Produktion, Absatz

BERLIN - In Deutschland wird die Produktion von Biodiesel zurückgefahren.

14.04.2018 - 09:33:44

Biodiesel unter Druck - Produzenten klagen über Billigimporte. Die Hersteller reagieren damit nach Angaben ihres Verbandes auf steigende Billigimporte aus Argentinien. Durch die staatliche Förderung sei argentinischer Biodiesel aus Soja etwa 70 Dollar (57 Euro) pro Tonne billiger als hierzulande aus Raps produzierter Diesel, sagte der Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB), Elmar Baumann. Drei Anlagen in Deutschland hätten die Produktion schon verringert oder ganz gestoppt.

Biodiesel wird vor allem dem an den Tankstellen verkauften Diesel beigemischt. Die Mineralölkonzerne können damit die staatlichen Vorgaben für die Reduzierung von Treibhausgasen erfüllen. Im vergangenen Jahr waren von den rund 38,6 Millionen Tonnen Dieselkraftstoff, die in Deutschland verkauft wurden, etwa 2,2 Millionen Tonnen Biodiesel.

Die EU sei zum Ausweichmarkt geworden, seit die USA Biodiesel aus Argentinien mit hohen Schutzzöllen belegt hätten. Zwar habe die EU-Kommission ein Antisubventionsverfahren eingeleitet, sagte Baumann. Das dauere aber zu lange, um dauerhafte Schäden zu verhindern. "Wenn die deutsche Biodieselindustrie in die Knie geht, bedeutet das auch massive Verluste für Ölmühlen und Landwirte in ganz Deutschland", warnte Baumann. Deshalb seien kurzfristige Schutzmaßnahmen der Politik erforderlich.

Branchenangaben zufolge wird auf etwa 11 Prozent der Ackerflächen in Deutschland Raps angebaut, der aber nicht nur in die Produktion von Biosprit geht. Die Produktionskürzungen bei den deutschen Biodieselproduzenten führten bereits jetzt zu einem Rückgang der Nachfrage um etwa 15 Prozent, hieß es beim Agrarverband UFOP.

Biodiesel wird allerdings nicht allein aus Raps hergestellt. Nach VDB-Angaben waren 2016 Raps und Abfälle, darunter Frittierfett, zu jeweils rund 43 Prozent der Grundstoff. Der Rest entfiel auf Palmöl, das aber nach dem Willen des EU-Parlaments aus Autotanks verbannt werden soll. Weil Anbauflächen für die Lebensmittelproduktion wegfallen, ist Biosprit insgesamt umstritten.

Die Produzenten NEW im nordrhein-westfälischen Marl und Bunge in Mannheim haben ihre Produktion nach eigenen Angaben auf die Hälfte zurückgefahren. Der amerikanische Konzern ADM hat nach Angaben des Branchenverbands VDB die Produktion in seinem Werk in Mainz vorübergehend sogar ganz gestoppt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Presse: Deutsche Post zahlt bei neuer Postboten-Ausbildung hohes Gehalt. Dies seien 2172 Euro brutto im Monat und damit mehr als doppelt so viel wie bei der klassischen Postboten-Ausbildung zur "Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen" (FKEP). Bei dieser zweijährigen Ausbildung liege das Gehalt ab Oktober im ersten Lehrjahr bei 820 Euro, schrieb die Zeitung. Die Deutsche Post wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren und verwies auf eine Veröffentlichung im vergangenen Herbst. BONN - Die Deutsche Post will bei einer neuen berufsbegleitenden Ausbildung zum Postboten laut "Bild am Sonntag" von Anfang an das Einstiegsgehalt als Zusteller bezahlen. (Boerse, 22.04.2018 - 14:55) weiterlesen...

BVB gewinnt Spitzenspiel - Neue Hoffnung für den HSV. In einem weiteren Spiel im Kampf um die Qualifikation für die Königsklasse setzte sich 1899 Hoffenheim klar mit 5:2 (3:0) gegen RB Leipzig durch. Im Abstiegskampf schöpft der Hamburger SV nach einem Heimsieg neue Hoffnung im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Die Hanseaten schlugen den SC Freiburg vier Spieltage vor Ende der Saison mit 1:0 (0:0). BERLIN - Borussia Dortmund in der Tabelle von Platz drei. (Boerse, 22.04.2018 - 12:31) weiterlesen...

Verluste bei Bienenvölkern im Rahmen - Hoffnung auf gute Honigernte. "Im Jahr davor waren es rund 20 Prozent", sagte Christoph Otten, Bienenforscher bei dem rheinland-pfälzischen Dienstleistungszentrum in Mayen der Deutschen Presse-Agentur. MAYEN - Gute Nachrichten für die deutschen Imker: Nach vorläufigen Zahlen des Fachzentrums Bienen und Imkerei halten sich die Verluste, die ihre Völker im Winter erlitten haben, mit durchschnittlich 15 bis 16 Prozent in Grenzen. (Boerse, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Bauern klagen über langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 Prozent der Landwirte mit ihrem Zugang zum Netz nicht zufrieden. Ein Jahr zuvor waren es 67 Prozent. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied forderte die Bundesregierung zu mehr Tempo beim Breitbandausbau auf: "Das Ziel der Regierung ist, bis 2025 flächendeckend ein gigabitfähiges Netz ausgebaut zu haben. Das ist nicht ambitioniert genug. BERLIN - Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. (Boerse, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Sorge um belgische Kernkraftwerke wird größer. Sie will Anzeige gegen den belgischen Staat und die Kernkraftwerke Tihange und Doel erstatten. "Es geht um meine Zukunft, ich will hier in der Region weiterleben können", sagt die 19-Jährige. Ähnlich sieht das Beate Haupt aus Aachen: "Ich habe Tschernobyl erlebt, ich habe Fukushima erlebt. Vielleicht werde ich nicht mehr Tihange oder Doel mitbekommen, aber was ist mit meiner Tochter und meinen Enkeln?" An die Hundert Menschen stehen dem Veranstalter zufolge im Hinterhof Schlange - deutlich mehr als in Tongeren oder Namur, wo das Bündnis "Stop Tihange" ebenfalls zur Aktion aufgerufen hat. BRÜSSEL/EUPEN - Julie Vandegaar lächelt, obwohl es für ihren Polizeibesuch im Eupener Kommissariat keinen Grund zur Freude gibt. (Boerse, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Bürgerinitiative: Ryanair dünnt Angebot am Flughafen Hahn weiter aus. Das irische Unternehmen hatte bereits im Februar sechs dortige Streckenstreichungen mitgeteilt. Laut der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn hat Ryanair im Sommerflugplan "auch noch die Frequenzen auf den Strecken nach Faro, Montpellier und Vilnius um jeweils einen wöchentlichen Flug reduziert". HAHN - Europas größter Billigflieger Ryanair dünnt nach Angaben einer Bürgerinitiative sein Angebot am Hunsrück-Flughafen Hahn weiter aus. (Boerse, 22.04.2018 - 11:59) weiterlesen...