Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - In Deutschland steigt der Stromverbrauch bis 2030 nach einer detaillierten Analyse im Auftrag des Wirtschaftsministeriums deutlich an.

16.11.2021 - 10:46:28

Prognose Altmaiers: Stromverbrauch bis 2030 steigt deutlich. Demnach wird der Bruttostromverbrauch im Jahr 2030 auf 658 Terawattstunden geschätzt. Das sind rund elf Prozent mehr als im Jahr 2018, wie aus der am Dienstag vom geschäftsführenden Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vorgelegten Analyse hervorgeht. Sie basiert auf Szenariorechnungen des Instituts Prognos.

Damit wurden erste Berechnungen von Mitte Juli präzisiert. Damals kam das Institut zum Ergebnis, dass der Stromverbrauch 2030 zwischen 645 und 665 Terawattstunden liegt.

Die neue Analyse kommt mitten in den Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP. Der zusätzliche Strom soll wegen der Bemühungen für mehr Klimaschutz vor allem aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind und Sonne kommen. Dafür sind mehr Wind- und Solaranlagen notwendig. Bei deren Ausbau gibt es aber derzeit viele Hemmnisse.

Haupttreiber für den Anstieg des Stromverbrauchs sind laut Analyse ein steigender Anteil der E-Mobilität und von elektrischen Wärmepumpen in Gebäuden - sowie die Erzeugung von Elektrolyse-Wasserstoff und die Produktion von Batterien. Eine steigende Stromeffizienz und der rückläufige Kraftwerkseigenverbrauch aufgrund des Ausstiegs aus Kernenergie und Kohle dämpften den Anstieg des Stromverbrauchs.

Im Juni hatte Altmaier angekündigt, den Stromverbrauch 2030 neu berechnen zu lassen. Branchenverbände hatten schon lange vorhergesagt, 2030 werde viel mehr Strom benötigt als bisher von der Regierung angenommen. Die neue Berechnung sei nötig geworden auch durch höhere Klimaziele auf EU-Ebene und in Deutschland, hatte Altmaier gesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pinkwart: Bei früherem Kohleausstieg Fördermittel schnell zahlen. Sollte Deutschland bereits 2030 die Kohleverstromung beenden, müsste die Auszahlung der Strukturfördermittel "dringend beschleunigt werden", sagte Pinkwart dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag). Für NRW stehen 14,8 Milliarden Euro zur Verfügung. Sinnvoll wäre es, für die Fördermittel "möglichst ein Sondervermögen zu bilden, statt sie im alljährlichen Haushaltsverfahren bereitzustellen", so der Minister. Dies würde die Planbarkeit erhöhen und die Umsetzung deutlich beschleunigen. Zu Kernpunkten des künftigen Regierungsprogramms der Berliner Ampel-Koalition zählt es, die Anstrengungen für den Klimaschutz zu erhöhen. Der bisher bis spätestens 2038 geplante Kohleausstieg soll "idealerweise" auf 2030 vorgezogen werden. DÜSSELDORF/BERLIN - NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat einen finanziellen Ausgleich für einen früheren Kohleausstieg gefordert. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 05:19) weiterlesen...

Mibrag will Klarheit, CDU warnt vor Jobabbau. Haseloff sagte dem MDR am Donnerstag, die Passage, wonach der Kohleausstieg idealerweise bis 2030 erfolgen solle, sei für die Menschen enttäuschend und verunsichernd. MAGDEBURG/ZEITZ - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den geplanten vorzeitigen Kohleausstieg im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP im Bund kritisiert. (Boerse, 25.11.2021 - 15:28) weiterlesen...

Haseloff kritisiert vorzeitigen Kohleausstieg. Haseloff sagte dem MDR am Donnerstag, die Passage, wonach der Kohleausstieg idealerweise bis 2030 erfolgen solle, sei für die Menschen enttäuschend und verunsichernd. "Das ist ein Signal an die Menschen, dass man Politik nur bedingt trauen kann", sagte Haseloff. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den geplanten vorzeitigen Kohleausstieg im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP im Bund kritisiert. (Boerse, 25.11.2021 - 11:32) weiterlesen...

Göring-Eckardt überzeugt: Kohleausstieg bis 2030 wird gelingen BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat sich mit Blick auf den Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien zuversichtlich für einen Kohleausstieg bis 2030 gezeigt. (Boerse, 25.11.2021 - 09:47) weiterlesen...

Ampel-Koalition: Kohleausstieg 'idealerweise' schon bis 2030. "Zur Einhaltung der Klimaschutzziele ist auch ein beschleunigter Ausstieg aus der Kohleverstromung nötig. Idealerweise gelingt das schon bis 2030", heißt es in dem am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag der drei Parteien. Demnach soll ein vorgezogener Kohleausstieg über einen massiven Ausbau Erneuerbarer Energien und über den Bau moderner Gaskraftwerke gelingen. BERLIN - SPD, Grüne und FDP streben einen auf das Jahr 2030 vorgezogenen Kohleausstieg an. (Boerse, 24.11.2021 - 15:49) weiterlesen...

Anteil erneuerbarer Energien soll bis 2030 auf 80 Prozent steigen. Das geht aus dem am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP hervor. Bislang galt das Ziel, bis 2030 einen Anteil von 65 Prozent erreicht zu haben. Die künftigen Koalitionspartner wollen laut Vertrag einen ehrgeizigen Ausbau von Wind-und Solarenergie vorantreiben und Hürden auf dem Weg dorthin abbauen. Im vergangenen Jahr hatten die erneuerbaren Energien laut Branchenangaben einen Anteil von rund 45 Prozent ausgemacht. BERLIN - Bis 2030 soll Deutschland 80 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen. (Wirtschaft, 24.11.2021 - 15:16) weiterlesen...