Transport, Verkehr

BERLIN - In Deutschland fehlen nach Angaben der Spediteure rund 60 000 Lastwagenfahrer.

14.05.2019 - 12:58:24

Spediteuren in Deutschland gehen die Brummi-Fahrer aus. "Wir stehen in Deutschland und Europa vor dem Versorgungskollaps, denn wir finden keine Fahrer mehr", sagte Dirk Engelhardt, Vorstandssprecher beim Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung, am Dienstag in Berlin. Die 560 000 Fahrer seien im Durchschnitt älter als 50 Jahre, jedes Jahr gingen 30 000 Kollegen in Rente.

Ein geringes Ansehen des Berufs, schlechte Arbeitsbedingungen und die Aussicht auf autonomes Fahren schreckten viele junge Menschen ab. Inzwischen habe auch die osteuropäische Konkurrenz Nachwuchsschwierigkeiten.

Um mehr Fahrer anzuziehen, böten viele Unternehmer mehr als den Tariflohn. Der Verband setzt sich ein für bessere Bedingungen auf Parkplätzen und an Verladestellen, Visa-Erleichterungen für ausländische Fahrer und für mehr Frauen am Steuer. Trotz Digitalisierung würden Fahrer gebraucht, hieß es. 2018 hätten zwar 3600 Lehrlinge ihre Ausbildung begonnen, relativ viele. Das sei aber nur ein "Tropfen auf dem heißen Stein".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken. Ein Ministeriumssprecher teilte am Samstag mit, die Bundesregierung habe "eine umfassende Überarbeitung des Postrechtsrahmens angekündigt". "Dabei werden wir auch Anpassungen und Optimierungen im Hinblick auf Sanktionsmöglichkeiten bei Verstößen gegen postrechtliche Vorschriften prüfen." Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. BERLIN - Angesichts sprunghaft gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Postzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. (Boerse, 25.05.2019 - 11:21) weiterlesen...

Flughafen-Aufsichtsrat plant Sondersitzung zu BER vor Landtagswahl. Wie das Unternehmen am Freitag ankündigte, wurde der Zusatztermin "vor dem Hintergrund der weit fortgeschrittenen Baufertigstellung des BER" anberaumt. Die nächste reguläre Sitzung ist erst Mitte September geplant - nach der Wahl am Ersten des Monats. BERLIN - Noch vor der Brandenburger Landtagswahl will der Flughafen-Aufsichtsrat in einer Sondersitzung im August über den neuen Hauptstadtflughafen BER beraten. (Boerse, 24.05.2019 - 18:00) weiterlesen...

Scheuer will Prämien für Elektroautos deutlich erhöhen. Gefördert werden sollen besonders günstigere Elektrofahrzeuge, wie das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Scheuer wolle die Pläne am Mittwoch im Klimakabinett der Bundesregierung vorstellen. Damit will er die immer noch schwache Nachfrage nach E-Autos ankurbeln. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. (Boerse, 24.05.2019 - 16:56) weiterlesen...

Bahn: Großes Interesse an Auslandstochter Arriva. "Der Verkaufsprozess ist gut gestartet und es gibt viele Interessenten", erklärte DB-Finanzvorstand Alexander Doll zum Ablauf der Frist für Interessensbekundungen am Freitag in Frankfurt. Einzelheiten zu Zahl und Hintergrund der möglichen Investoren wollte er nicht nennen. Daneben verfolgt die Bahn auch weiterhin die Möglichkeit eines Börsengangs. "Alternativ zum Komplettverkauf könnte zunächst ein Minderheitsanteil an der Börse platziert werden - mit der Aussicht, dass die Bahn ihre Anteile später komplett abgibt", sagte Doll. FRANKFURT - Die Deutsche Bahn registriert im Verkaufsprozess für ihre international tätige Tochter Arriva ein reges Interesse potenzieller Investoren. (Boerse, 24.05.2019 - 14:48) weiterlesen...

Maersk meldet solides erstes Quartal - Sorge vor Handelsstreit. Im ersten Quartal des Jahres erwirtschaftete der dänische Konzern ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von knapp 1,24 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro), wie aus am Freitag veröffentlichten Zahlen des Unternehmens hervorging. Im Vorjahresquartal hatte der operative Gewinn 931 Millionen Dollar (832 Mio Euro) betragen. KOPENHAGEN - Der weltgrößte Schifffahrtskonzern Maersk ist solide ins Jahr 2019 gestartet, macht sich aber zunehmend Sorgen wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China. (Boerse, 24.05.2019 - 10:48) weiterlesen...

'FAZ': Deutsche Post will Porto deutlich erhöhen. FRANKFURT - Die Deutsche Post will das Porto für Postkarten und Standardbriefe laut einem Pressebericht deutlich erhöhen. Eine Postkarte solle statt 45 Cent künftig 60 Cent kosten - und damit ein Drittel mehr als bislang, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Freitag ohne nähere Quellenangabe. Das Porto für Standardbriefe soll dem Bericht zufolge von 70 auf 80 Cent steigen. Andere Briefarten sollen im Zuge der geplanten Anhebung ab dem 1. Juli ebenfalls deutlich teurer werden, schreibt das Blatt. Die Deutsche Post wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. 'FAZ': Deutsche Post will Porto deutlich erhöhen (Boerse, 24.05.2019 - 09:42) weiterlesen...