Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

BERLIN - In deutschen Meeresschutzgebieten sollten Fischfang und andere Eingriffe stärker eingeschränkt werden, fordern Umweltschützer.

10.06.2019 - 16:04:24

Nabu und BUND fordern mehr Schutz für Tiere in Meeresschutzgebieten. "Bis heute wird in den Schutzgebieten, die wertvolle Ökosysteme vor unseren Küsten beherbergen, gefischt, es fahren Tausende Schiffe und es finden Rohstoffabbau und militärische Manöver statt", kritisierte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger. Tiere und Pflanzen benötigten Rückzugsräume. Laut Statistischem Bundesamt stünden 47 Prozent der deutschen Meeresflächen der Nord- und Ostsee unter Schutz. Allerdings bestehe dieser größtenteils nur auf dem Papier.

"Angesichts der dramatischen Zahlen des Weltbiodiversitätsberichts zum Zustand der Natur können wir uns Schutzgebiete, die nur auf dem Papier existieren, nicht mehr leisten", sagte Leif Miller, Geschäftsführer des Deutschen Naturschutzbundes (Nabu). "50 Prozent der Meeresschutzgebiete müssen zu nutzungsfreien Zonen werden." International hätten sich diese sogenannten "No-Take-Areas" bewährt. Die Natur erhole sich schneller, Artenvielfalt, Biomasse und auch die Größe der Individuen stiegen an. "Durch sich erholende Fischbestände und gesunde Seegraswiesen als natürliche Klimaschutzmaßnahmen profitieren davon letztlich auch wir Menschen", ergänzte Nabu-Meeresschutzexperte Kim Detloff.

Henning von Nordheim vom Bundesamt für Naturschutz bestätigt die schlechte Lage der Gebiete zum Teil. "In den Naturschutzgebieten der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone (bis maximal 370 Kilometer) vor den Küsten dürfen militärische Übungen abgehalten werden und Schiffe fahren", sagte er. "Auch die Fischerei ist kaum geregelt und bodenberührende Fischerei derzeit noch erlaubt." Nach einem Vorschlag der Bundesregierung solle unter anderem letztere künftig jedoch zu 50 Prozent gestoppt werden. Der Sand- und Kiesabbau sei dort bereits erheblich eingeschränkt worden. "Es gibt eine strenge Genehmigungsprozedur dafür, aber auch zum Beispiel für Kabelverlegungen." Die Windkrafträder stünden zudem zu 95 Prozent außerhalb der Schutzgebiete.

Bei den Nationalparken sehe es ähnlich aus. "Selbst Garnelen dürfen dort intensiv mit Bodenschleppnetzen gefangen werden", sagte von Nordheim. Nach Nabu-Angaben wurden alle Schutzgebiete zwar auch nach der EU-Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) ausgewiesen. Mehr als ein Jahrzehnt nach ihrer Anerkennung durch die Europäische Kommission fehlten für viele aber immer noch Managementpläne, die schädliche Eingriffe wie Fischerei, Schifffahrt und Kies- und Sandabbau effektiv regulieren könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Gastgewerbe bekommt im Ostermonat April Dämpfer. Der Umsatz in der Branche sank preisbereinigt um 1,7 Prozent gemessen am Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nominal blieb hingegen ein kleines Plus von 0,5 Prozent. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Ostermonat April etwas schlechtere Geschäfte gemacht. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 08:48) weiterlesen...

Handelskrieg und Halbleiterflaute belasten Siltronic - Gewinnwarnung. Die weltweiten Unsicherheiten und die Exportbeschränkungen der US-Regierung gegenüber chinesischen Technologiekonzernen lasten auf der Nachfrage in der Branche, teilte der MDax -Konzern am Montagabend mit. Die bereits im April gesenkten Umsatz- und Gewinnziele dürften daher kaum noch erreicht werden. Für den Aktienkurs zeichnet sich eine Fortsetzung der Talfahrt ab. MÜNCHEN - Der Handelskrieg zwischen den USA und China hinterlässt auch bei deutschen Unternehmen immer mehr Spuren: Der Hersteller von Wafern für Halbleiterunternehmen Siltronic muss bereits zum zweiten Mail im laufenden Jahr beim Ausblick zurückrudern. (Boerse, 18.06.2019 - 08:33) weiterlesen...

WDH: Wafer-Hersteller Siltronic senkt Ausblick wegen Handelskrieg erneut. (In der Meldung vom 17. Juni 2019 um 20:39 Uhr wurde klargestellt, dass Siltronic Wafer für Halbleiterunternehmen herstellt.) WDH: Wafer-Hersteller Siltronic senkt Ausblick wegen Handelskrieg erneut (Boerse, 18.06.2019 - 08:07) weiterlesen...

Acea: Pkw-Neuzulassungen fangen sich nach acht Monaten. Im Mai stiegen die Neuzulassungen in der Europäischen Union um 0,1 Prozent auf gut 1,4 Millionen Stück, verglichen mit dem gleichen Monat des Jahres zuvor, wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. BRÜSSEL - Auf dem europäischen Automarkt ist die Nachfrage im vergangenen Monat zum ersten Mal seit acht Monaten nicht gesunken. (Boerse, 18.06.2019 - 08:02) weiterlesen...

Berliner Senat berät über fünfjährigen Mietenstopp. Die rot-rot-grüne Landesregierung beschließt am Dienstag möglicherweise ein Eckpunktepapier, das Grundlage für einen Gesetzentwurf werden könnte. Es sieht vor, dass die Mieten in der Hauptstadt fünf Jahre lang nicht erhöht werden dürfen. Überhöhte Mieten sollen zudem auf Antrag gesenkt werden können. BERLIN/FRANKFURT - Mitten in der aufgeheizten Debatte um bezahlbares Wohnen in Deutschland berät der Senat in Berlin darüber, die Mieten einzufrieren. (Boerse, 18.06.2019 - 06:17) weiterlesen...

Versum-Aktionäre stimmen Übernahme durch Darmstädter Merck zu. Die Investoren stimmten dem Deal am Montag (Ortszeit) wie erwartet bei einer außerordentlichen Hauptversammlung in Tempe (US-Bundesstaat Arizona) zu. Merck-Chef Stefan Oschmann begrüßte die Entscheidung und versprach erneut, dass der Zusammenschluss langfristige Vorteile für Kunden, Mitarbeiter und Anteilseigner bringen werde. TEMPE/DARMSTADT - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat bei seiner angestrebten Übernahme des Halbleiterzulieferers Versum Materials grünes Licht von den Aktionären der US-Firma bekommen. (Boerse, 18.06.2019 - 06:15) weiterlesen...