Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - In der zweiten Tarifrunde mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will die Deutsche Bahn zunächst die wirtschaftliche Lage während der Corona-Krise darlegen.

28.04.2021 - 13:30:26

Zweite Tarifrunde zwischen Bahn und Lokführergewerkschaft. Die Verabredung für Mittwoch heiße, "dass wir uns mit den wirtschaftlichen Fakten auseinandersetzen", sagte Personalvorstand Martin Seiler vor dem Verhandlungsstart am Morgen. Es gehe zum einen um die Größe der Schäden sowie die Gegenmaßnahmen.

Die Gewerkschaft hatte in der ersten Runde vergangene Woche laut Bahn einen 58 Punkte umfassenden Forderungskatalog vorgelegt. Dazu gehören 4,8 Prozent mehr Geld sowie eine Corona-Prämie in Höhe von 1300 Euro.

GDL-Chef Claus Weselsky sagte, es sei nun an der Zeit für ein Angebot der Arbeitgeberseite. Er gehe davon aus, dass in der zweiten Verhandlungsrunde über die Zahlen gesprochen werde "und dass die Bahn langsam mal aus dem Pott kommen muss unter der Überschrift "Was will sie denn eigentlich von uns"". Es werde sich zeigen, ob das Management tatsächlich an einer Lösung interessiert sei. "Wenn es eine 1,5 Prozent-Lösung will", sei Streik programmiert, sagte Weselsky.

Die mit der GDL konkurrierende Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte bereits im September vergangenen Jahres einen Abschluss mit der Deutschen Bahn erreicht, der ab dem kommenden Jahr 1,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten vorsieht. Die Bahn sprach dabei eine Beschäftigungsgarantie aus.

Bahnvorstand Seiler bezeichnete den Forderungskatalog der GDL "selbst in den besten Zeiten" als nicht realisierbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Christian Reinicke zum ADAC-Präsidenten gewählt. Der 56-jährige Rechtsanwalt und Notar aus Hannover wurde am Samstag auf einer Online- Hauptversammlung zum Nachfolger von August Markl gewählt. Reinicke war der einzige Kandidat und erhielt 77,8 Prozent der Delegiertenstimmen. Als oberster ADAC-Jurist hatte er seit 2016 zusammen mit Markl die Reformen bei Deutschlands größtem Verein vorangetrieben. Seine Amtszeit als ADAC-Präsident beträgt zunächst vier Jahre. MÜNCHEN - Der neue ADAC-Präsident heißt Christian Reinicke. (Boerse, 15.05.2021 - 18:34) weiterlesen...

Delta Air Lines schreibt Corona-Impfung bei Neueinstellungen vor. Das Unternehmen bezeichnete die Entscheidung am Freitag in einer Mitteilung als wichtigen Schritt zum Schutz seiner Beschäftigten und Kunden. Bei seinen bisherigen Mitarbeitern schreibt Delta solche Impfungen nicht vor, allerdings haben diese nach Angaben der Airline ohnehin schon mehr als 60 Prozent der Belegschaft erhalten. ATLANTA - Die Fluggesellschaft Delta Air Lines setzt bei Neueinstellungen in den USA künftig Corona-Impfungen voraus. (Boerse, 14.05.2021 - 20:39) weiterlesen...

Ikonischer Bus-Anbieter Greyhound stellt alle Routen in Kanada ein. "Ein volles Jahr ohne Umsatz hat es leider unmöglich gemacht, den Betrieb fortzusetzen. Vielen Dank an unsere engagierten Mitarbeiter für ihr Engagement und ihren Service sowie an unsere Kunden, die sich in besseren Zeiten für Greyhound Kanada entschieden haben", teilte das Unternehmen mit. Die Entscheidung trete mit sofortiger Wirkung in Kraft. OTTAWA - Der ikonische US-Busanbieter Greyhound macht sein Kanada-Geschäft dicht. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 18:06) weiterlesen...

ADAC wählt neuen Vereinspräsidenten. Er war nach Aufdeckung der Manipulationen beim Autopreis "Gelber Engel" 2014 an die Spitze gewählt worden und hat den Club grundlegend neu aufgestellt. Einziger Bewerber für die Nachfolge des 72-Jährigen ist der Rechtsanwalt Christian Reinicke aus Hannover. Reinicke ist seit 2016 ADAC-Generalsyndikus und hat mit Markl zusammen die Reformen vorangetrieben. MÜNCHEN - Einen neuen ADAC-Präsidenten wählen die rund 220 Delegierten der Regionalclubs auf der Online-Hauptversammlung des Vereins am Samstag (ab 13.00). Nach siebenjähriger Amtszeit kandidiert August Markl nicht mehr. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 17:52) weiterlesen...

Lufthansa setzt Flüge nach Israel bis einschließlich Montag aus. Bis einschließlich Montag wird es nun keine Linienflüge der Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian nach Tel Aviv geben, erklärte am Freitag ein Konzernsprecher in Frankfurt. Voraussichtlich ab Dienstag werde man das Programm wieder aufnehmen. Zunächst waren die Flüge nur bis einschließlich Freitag ausgesetzt worden. FRANKFURT - Angesichts des militärischen Konflikts in Israel hat die Lufthansa Gruppe weitere Flüge in die Region gestrichen. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 16:06) weiterlesen...

Passagieraufkommen am Frankfurter Flughafen bleibt gering. Trotz der Osterferien blieb die Zahl der abgefertigten Passagiere am größten deutschen Flughafen auch im April unter der Millionen-Marke. Im Vergleich zum April 2019, also bevor die Pandemie den Flugverkehr weltweit massiv beeinträchtigt hatte, sank die Zahl der Passagiere um fast 84 Prozent auf knapp 984 000, wie der im MDax notierte Flughafenbetreiber Fraport am Freitag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie hat den Frankfurter Flughafen weiter fest im Griff. (Boerse, 14.05.2021 - 08:50) weiterlesen...