VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - In der Metall- und Elektroindustrie im Osten müssen immer weniger Beschäftigte mehr arbeiten als im Westen.

26.12.2021 - 14:43:26

IG Metall: Viele Betriebe im Osten führen die 35-Stunden-Woche ein. Nach dem Tarifabschluss vom Sommer nutzen die Betriebe nach und nach die neue Möglichkeit, in die 35-Stunden-Woche einzusteigen, wie die IG-Metall-Bezirksleiterin für Berlin, Brandenburg und Sachsen, Birgit Dietze, der Deutschen Presse-Agentur sagte. Sie erwartet, dass Ende 2022 rund 80 Prozent der Mitglieder von einer entsprechenden betrieblichen Regelung profitieren. Bislang seien es gut 60 Prozent.

und Daimler sowie dem Zulieferer Mahle und ZF Getriebe, zudem bei den Aufzugherstellern Otis und Schindler. Verhandlungen liefen etwa bei Siemens .

"Der überwiegende Teil der Abschlüsse ist so vereinbart, dass die Arbeitszeit innerhalb von sechs Jahren auf 35 Wochenstunden verkürzt wird", erklärte Dietze. "Dadurch, dass wir zustimmen müssen, haben wir eine Gütehandschrift in den Abschlüssen." Als Kompensationsleistung werde im Kern das neue Transformationsgeld genutzt; diese Einmalzahlung kann nach dem Abschluss in Zeit umgewandelt werden.

Dietze zeigte sich zufrieden mit dem Zuspruch für die Gewerkschaft. "Insgesamt haben wir uns, was die Mitglieder angeht, stabil gehalten. Die Zahl der betrieblichen Mitglieder haben wir gesteigert." 2020 hatte die Gewerkschaft 1500 betriebliche Mitglieder verloren und lag am Jahresende bei gut 100 000. Einschließlich derjenigen, die nicht oder nicht mehr arbeiten, waren es gut 148 000 Mitglieder.

"Es gibt zwei wesentliche Umstände, die die Beschäftigten aktuell interessieren: die Arbeitsplatzsicherung in der Transformation und der Maßstab guter Arbeit", sagte Dietze. Die Gewerkschaft will mit diesen Themen auch bei Start-ups stärker Fuß fassen. "Wenn sie größer werden, so ab circa 200 Beschäftigte, stellt sich auch hier oft und vielfach die Frage der Binnengerechtigkeit." Die Gewerkschaft werde dann angesprochen, wenn es darum gehe, einen Betriebsrat zu gründen oder einen Tarifvertrag abzuschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wolfgang Porsche bleibt Chefkontrolleur der Porsche SE. Die Wahl erfolgte einstimmig. Wie das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart mitteilte, wurde Porsche in der anschließenden konstituierenden Aufsichtsratssitzung wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats und Piëch zu seinem Stellvertreter bestimmt. FILDERSTADT - Die langjährigen Chefkontrolleure der VW -Dachgesellschaft Porsche SE , Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch, sind auf der virtuellen Hauptversammlung am Freitag in Filderstadt (Kreis Esslingen) erneut in das Aufsichtsgremium gewählt worden. (Boerse, 13.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Volkswagen-Konzernverkäufe brechen im April weiter ein. Weltweit lieferten die Wolfsburger nur 516 500 Fahrzeuge aus und damit 37,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dabei wog vor allem das Minus in China schwer, wo die Verkäufe um die Hälfte abrutschten. Zum einen belastet den Konzern derzeit weiter der Mangel an Elektronikchips, in China kommt die rigide Corona-Politik der Volksrepublik mit lokalen Lockdowns zusätzlich zum Tragen. Aber auch in anderen wichtigen Märkten sackten die Auslieferungen empfindlich ab, in Westeuropa um knapp 29 Prozent, in Nordamerika um rund ein Viertel. Nach den ersten vier Monaten hat der Volkswagen-Konzern mit 2,41 Millionen Autos, Lkw und Bussen 26 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden übergeben als ein Jahr zuvor. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen hat im vergangenen Monat bei den Auslieferungen einen weiteren schweren Einbruch erlebt. (Boerse, 13.05.2022 - 11:03) weiterlesen...

VW navigiert auf Sicht durch Krisen - Autopreise könnten noch steigen. Diese Erwartungen der VW -Spitze an den Jahresverlauf wurden auf der Hauptversammlung am Donnerstag klar. BERLIN - Autos könnten noch teurer werden, die Versorgung mit knappen Teilen dürfte sich aber selbst bei einem längeren Krieg in der Ukraine etwas entspannen. (Boerse, 12.05.2022 - 17:44) weiterlesen...

VW-Vertriebsvorständin: 'Weitere Preisschritte' am Automarkt möglich. "Wir haben Preismaßnahmen in unterschiedlichen Märkten gestartet", sagte Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann am Donnerstag bei der aus Berlin übertragenen Online-Hautversammlung des Unternehmens. WOLFSBURG/BERLIN - Die Preissprünge bei Energie, Rohstoffen und vielen anderen Gütern könnten nach Erwartung des Volkswagen -Konzerns auch Autos noch weiter verteuern. (Boerse, 12.05.2022 - 12:40) weiterlesen...

VW-Chef Diess: Versorgung wird stabiler, Sanktionen bisher eher wenig wirksam. "Wir gehen davon aus, dass sich die Versorgungssituation auch bei einem länger anhaltenden Krieg normalisieren wird", sagte der Manager am Donnerstag bei der Online-Hauptversammlung von Europas größtem Autokonzern. WOLFSBURG/BERLIN - VW -Chef Herbert Diess hat eine leichte Entspannung der zusätzlichen Lieferprobleme wegen des Ukraine-Kriegs angedeutet - der Konflikt dürfte nach seiner Einschätzung aber nicht so rasch aufhören. (Boerse, 12.05.2022 - 12:04) weiterlesen...

Volkswagen-Führung informiert Aktionäre - Debatte über viele Themen. Themen der online veranstalteten Hauptversammlung, zu der die Anteilseigner ihre Fragen abermals vorher einreichen mussten, dürften vor allem der weitere Kurs und die Erwartungen des Managements angesichts der verschiedenen Krisen sein, die Wirtschaft und Politik in Europa unter Druck halten. WOLFSBURG - Vorstand und Aufsichtsrat des VW -Konzerns wollen die Aktionäre am Donnerstag (10.00 Uhr) genauer über die Lage beim größten deutschen Unternehmen ins Bild setzen. (Boerse, 12.05.2022 - 06:34) weiterlesen...