Einzelhandel, Ernährung

BERLIN - In der Diskussion um höhere Lebensmittelpreise hat ein Zusammenschluss mehrerer Agrar-Organisationen davor gewarnt, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die von produzierenden Landwirten auszuspielen.

20.01.2022 - 13:28:26

Agrarbündnis: Soziale Frage kann nicht an der Kasse gelöst werden. "Die soziale Frage kann nicht allein durch den Markt und auch nicht an der Kasse gelöst werden", sagte Tina Andres, Vorsitzende des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Kritischen Agrarberichts des Agrarbündnisses.

"Wenn wir Preise erhöhen müssen, dann muss die Sozialpolitik auch entsprechend reagieren, was die Hilfssätze betrifft für bedürftige Personen", betonte auch Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Hintergrund sind Befürchtungen, dass mit einer nachhaltigen und ökologischen Landwirtschaft auch höhere Verbraucherpreise einhergehen. Das Preisthema ist ein Schwerpunkt im Kritischen Agrarbericht, den das Bündnis seit 30 Jahren stets jedes Jahr während der Grünen Woche veröffentlicht. "Die in der landwirtschaftlichen Produktion entstehenden Schäden an Mensch und Natur sind aktuell nicht im Lebensmittelpreis enthalten", heißt es darin.

Der neue Landwirtschaftsminister Cem Özdemir hatte gemeinsam mit Umweltministerin Steffi Lemke (beide Grüne) in dieser Woche angekündigt, das Thema nachhaltige Landwirtschaft ressortübergreifend deutlich stärker voranbringen zu wollen. Viele zu lösende Probleme müssen auf europäischer Ebene angegangen werden und hängen nicht zuletzt mit der Ausrichtung auf den Weltmarkt zusammen.

Das Agrarbündnis stellte am Donnerstag neben seinem Bericht auch Dutzende Forderungen an die Politik vor, darunter unter anderem eine "Reduktion der Tierbestände, die Bindung der Tierzahlen an die lokale Futterfläche und eine Abgabe auf tierische Lebensmittel, um eine tierwohlgerechte Haltung mit existenzsichernden Erzeugerpreisen zu ermöglichen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lauterbach: Kein Druck auf Eltern bei Kinder-Corona-Impfungen. "Die Eltern müssen das frei entscheiden", sagte Lauterbach am Dienstag am Rande des Deutschen Ärztetages in Bremen bei einer Pressekonferenz. Er schließe sich aber der Empfehlung vollumfänglich an und hoffe, dass die Impfung gut angenommen werden. Es dürfe aber kein Druck ausgeübt werden. BREMEN - Nach der erweiterten Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Corona-Schutzimpfungen für Kinder hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) die Entscheidungshoheit der Eltern betont. (Boerse, 24.05.2022 - 14:14) weiterlesen...

WDH/Polen bestellt sechs weitere Patriot-Flugabwehrbatterien (Tippfehler behoben) (Boerse, 24.05.2022 - 14:04) weiterlesen...

Britische Gesundheitsbehörde: Über 1000 Pockenimpfungen verabreicht. Das teilte eine Sprecherin der UKHSA (UK Health Security Agency) am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Weitere 3500 Dosen seien auf Lager, fügte die Sprecherin hinzu. LONDON - Britische Gesundheitsbehörden haben seit dem vermehrten Auftreten von Affenpocken-Fällen in dem Land bereits mehr als 1000 Dosen des Pockenimpfstoffs Imvanex an Kontaktpersonen verabreicht. (Boerse, 24.05.2022 - 13:46) weiterlesen...

Polen bestellt sechs weitere Patriot-Flugabwehrbatterien. Dies kündigte Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak von der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) am Dienstag in Warschau an. Grundlage dafür ist ein Memorandum zwischen beiden Staaten aus dem Jahr 2017. WARSCHAU - Angesichts des Kriegs in der Ukraine will Polen in den USA sechs zusätzliche Patriot-Batterien für seine Luftabwehr bestellen. (Boerse, 24.05.2022 - 13:38) weiterlesen...

RKI-Chef: Weitere Fälle von Affenpocken in Deutschland zu erwarten. Es sei klar, dass weitere Fälle hierzulande zu erwarten seien, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Dienstag beim Deutschen Ärztetag in Bremen. "Unser Ziel ist es deshalb, den Ausbruch einzudämmen." Dies könne über erfolgreiche Kontaktnachverfolgung, Vermeiden von engen Kontakten zu Infizierten und Hygienemaßnahmen gelingen. Risikogruppen müssten achtsam sein. BREMEN - Das Robert Koch-Institut (RKI) geht von einer Zunahme von Affenpocken-Erkrankungen in Deutschland aus. (Boerse, 24.05.2022 - 13:35) weiterlesen...

Stoltenberg bei Türkei-Blockade gegen Erweiterung weiter optimistisch. Er sei zuversichtlich, dass man einen Weg finden werde, das Problem zu lösen, sagte der Norweger am Dienstag beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Schweden und Finnland würden zur kollektiven Verteidigung des Bündnisses beitragen, was insbesondere für den Ostseeraum wichtig sei. DAVOS - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich optimistisch gezeigt, dass Bedenken der Türkei gegen die Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Militärallianz ausgeräumt werden. (Boerse, 24.05.2022 - 13:24) weiterlesen...