Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - In der Diskussion um den Umgang mit E-Tretrollern hat der Deutsche Städtetag angekündigt, Anbieter künftig stärker in die Pflicht nehmen zu wollen.

05.08.2019 - 14:12:24

Streit um E-Tretroller - Politiker fordern Nachbesserungen. "Wir brauchen klarere Spielregeln, die verbindlich sein müssen", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). Anbieter müssten ihre Kunden besser über die regelkonforme Nutzung aufklären. "Sie müssen sicherstellen, dass die Fahrzeuge nicht überall herumstehen und dabei zum Teil andere beeinträchtigen oder behindern", sagte Dedy. Auch aus Parteien und Verbänden wurden Forderungen nach Nachbesserungen laut.

Der FDP-Verkehrsexperte Christian Jung forderte die Verleiher in der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag) ebenfalls auf, an Lösungen für das Abstellproblem mitzuarbeiten. Jung warnte jedoch, davor das Angebot in der Einführungsphase wieder einzuschränken. Das sei "völlig unangemessen", sagte er. Probleme gebe es nur in "ausgewählten touristischen Hotspots".

Cem Özdemir (Grüne) nahm Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in die Pflicht und warf ihm Tatenlosigkeit vor. "Scheuer hat sie zugelassen und fühlt sich für alle weiteren Probleme nicht mehr zuständig. Dabei müssten die Nutzungsbedingungen geklärt werden", sagte der Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag dem RND.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, es müsse mehr gegen die missbräuchliche Nutzung von E-Tretrollern getan werden. "Die geht zu Lasten schwächerer Verkehrsteilnehmer, die besonderen Schutz verdienen." Nötig seien mehr Kontrollen durch Ordnungsämter und Polizei.

Vertreter von Interessengruppen behinderter Menschen forderten unterdessen verpflichtende Kurse für alle E-Rollerfahrer. "Unsere Mitglieder fühlen sich inzwischen sehr unsicher in der Stadt, weil die E-Tretroller sehr schnell auf den Gehwegen unterwegs sind", sagte der Vorsitzende des Berliner Behindertenverbands, Dominik Peter.

Elektro-Tretroller sind seit Juni in Deutschland zugelassen. Mehrere Anbieter stellen die kleinen Fahrzeuge seither in etlichen Städten zum Ausleihen zur Verfügung. Die Roller dürfen zwischen 6 und 20 Kilometer pro Stunde schnell fahren und müssen eine Lenk- oder Haltestange haben. Fahren müssen E-Tretrooler auf Radwegen. Gibt es keine, müssen sie auf die Fahrbahn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Giffey: Bund will sich auch nach 2022 an Kita-Finanzierung beteiligen. Auf längere Sicht gehe es um gleiche Chancen für alle Kinder in Stadt und Land, Nord und Süd, Ost und West sowie um gleichwertige Lebensverhältnisse bundesweit, sagte Giffey am Dienstag in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz zum Gute-Kita-Gesetz. Seit Anfang des Jahres schließt der Bund mit den Ländern Verträge über finanzielle Leistungen zum Ausbau der Kindertagesstätten ab. BERLIN - Der Bund will sich nach den Worten von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) auch über 2022 hinaus finanziell an der frühkindlichen Bildung in Kitas beteiligen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 14:13) weiterlesen...

WDH: Bundesregierung sieht 5G durch staatlich unterstützte Hacker bedroht (Im 2. (Boerse, 20.08.2019 - 14:11) weiterlesen...

Grünen-Politiker will Klarheit über Finanzierung des Strukturwandels. Es vergehe kaum ein Tag, an dem keine neuen Leuchtturmprojekte für die Lausitz verkündet würden, sagte der sächsische Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das sei jedoch "reine Ankündigungspolitik mit ungedeckten Schecks". Bisher habe sich das Bundeskabinett nicht mit dem sogenannten Strukturstärkungsgesetz für die Kohle-Regionen befasst, obwohl dies bis zur Sommerpause geschehen sollte. DRESDEN - Der Grünen-Politiker Stephan Kühn hat Klarheit über die Finanzierung des Strukturwandels nach dem Braunkohle-Ausstieg gefordert. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 13:45) weiterlesen...

Fünf-Sterne-Chef: Salvinis Lega 'muss für Fehler geradestehen'. An diesem Dienstag sei der Tag gekommen, "an dem die Lega für ihre Fehler geradestehen muss, weil sie beschlossen hat, alles einstürzen zu lassen und eine Krise mitten im August am Strand eröffnet hat", erklärte der Vize-Regierungschef auf Facebook. ROM - Vor dem erwarteten Showdown in der Regierungskrise in Italien hat der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, den rechten Innenminister Matteo Salvini für die Situation verantwortlich gemacht. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 12:38) weiterlesen...

Kampf gegen Käfer und Klimakrise: Bundeswehr prüft Amtshilfe im Wald. Dies teilte das Verteidigungsministerium in Berlin am Dienstag mit. Der Truppe lägen aus verschiedenen Regionen Anfragen vor, Amtshilfe zu leisten. Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bat darum, dass sich die Länder mit den militärischen Landeskommandos vor Ort in Verbindung setzen. Nötig seien "präzise Fachgespräche unter Beteiligung der Betroffenen". AUGSBURG - Die Bundeswehr prüft einen Hilfseinsatz in deutschen Wäldern, um die vielerorts verheerende Borkenkäferplage einzudämmen. (Boerse, 20.08.2019 - 12:24) weiterlesen...

Klöckner schlägt weitere Dünge-Beschränkungen vor. So sollen in stark nitratbelasteten Gebieten Sperrzeiten fürs Düngen von Grünland um zwei Wochen auf vier Monate von Oktober bis Ende Januar ausgedehnt werden. Besondere Dünge-Vorgaben für Hangflächen sollen schon ab fünf Prozent Neigung statt ab zehn Prozent greifen. Das geht aus einem Ministeriumspapier für ein Treffen von Bund und Ländern an diesem Mittwoch in Berlin hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) schlägt auf Drängen der EU-Kommission weitere Verschärfungen der Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers vor. (Boerse, 20.08.2019 - 12:19) weiterlesen...