Produktion, Absatz

BERLIN - In der Diskussion über den Kohleausstieg rät der Klimaforscher Ottmar Edenhofer der zuständigen Regierungskommission, sich nicht allein auf das Enddatum für die Kraftwerke und die Minderung der erzeugten Leistung zu konzentrieren.

07.11.2018 - 14:26:23

Klimaforscher: Kohlekommission sollte nicht nur aufs Enddatum gucken. Zusätzlich sollte die Politik den Preis für freigesetztes Kohlendioxid merklich erhöhen, sagte der designierte Direktor und Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung am Mittwoch in Berlin.

Als angemessen nannte er 35 Euro pro ausgestoßener Tonne des klimaschädlichen Treibhausgases, das die Erde aufheizt. Komme diese Preiserhöhung nicht, bestehe die Gefahr, dass infolge der erwartbaren, etwas steigenden Strompreise verbleibende, nicht ausgelastete Kohlekraftwerke profitabler betrieben werden können - und dann vielleicht sogar mehr Kohlendioxid ausstoßen. "Das ist nichts, was wir uns leisten können", sagte er.

Der Preis von 35 Euro pro Tonne Kohlendioxid sollte aus seiner Sicht spätestens ab 2035 gelten, aktuell sollte der Mindestpreis bei etwa 20 Euro festgesetzt werden, wie Edenhofer anregte.

Am Dienstag lag der Preis im EU-Emissionshandel bei knapp 17 Euro. Mitte Oktober hatte auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze dafür geworben, den CO2-Ausstoß über einen Preis je Tonne zu verteuern und Klimaschutz damit wirtschaftlich attraktiv zu machen.

Mit Blick auf die Weltklimakonferenz Anfang bis Mitte Dezember im polnischen Kattowitz sagte Edenhofer, die Regierungen müssten ihren hoch gesteckten Zielen nun zügig konkrete Taten beim Klimaschutz folgen lassen. Vieles passe nicht zusammen. So werde etwa aktuell in vielen, vor allem ärmeren, Staaten massiv in klimaschädliche Kohlekraftwerke investiert. Auch steige in diesem Jahr der weltweite Ausstoß von Kohlendioxid erneut weiter an, trotz aller Bekenntnisse zu mehr Klimaschutz nach dem als historisch gefeierten Klimaabkommen von Paris 2015.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Lausitzrunde' fordert Nacharbeit von Kohlekommission. "Jedes vorzeitige Ausstiegsdatum muss an die Voraussetzung eines vorher stattgefundenen erfolgreichen Strukturwandels gebunden sein", mahnten sie in einem Brief an die Bundeskanzlerin. Sie fordern Festlegungen zu einem langfristig durch den Bund gespeisten Fonds, einem Maßnahmegesetz ähnlich dem Bonn-Berlin-Gesetz und ein Sofortprogramm für die Region. HOYERSWERDA - Rüge an der Arbeit der Kohlekommission aus der Lausitz: Die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD) sowie die Vertreter der "Lausitzrunde" haben am Montag Nacharbeit von dem Gremium gefordert. (Boerse, 19.11.2018 - 20:02) weiterlesen...

SPD-Chefin Nahles: Vorschlag zur Besteuerung von Unternehmen in EU kommt. Ein gemeinsamer Vorschlag mit Frankreich sei in "greifbarer Nähe", sagte Nahles am Montag im Bundestag vor einer Sitzung ihrer Fraktion. Sie sei "sehr zuversichtlich", dass es eine solche Regelung auf europäischer Ebene geben werde. Für eine internationale Mindestbesteuerung von Unternehmen, insbesondere für die Digitalkonzerne, kämpfe Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in Brüssel. Scholz habe deutlich gemacht, dass es eine europäische Lösung brauche, wenn ein anderes Abkommen nicht möglich sei. BERLIN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat sich mit Blick auf die Besteuerung digitaler Unternehmen wie Facebook in der EU zuversichtlich gezeigt. (Boerse, 19.11.2018 - 19:16) weiterlesen...

Bundestag berät Bundeshaushalt 2019 - 356 Milliarden Ausgaben. Die große Koalition will unter anderem mehr Geld für Verteidigung, Entwicklungshilfe und Soziales ausgeben - und unter anderem Familien entlasten. Der Bundeshaushalt sieht Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro vor und damit knapp 13 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Auf neue Schulden wird zum sechsten Mal in Folge verzichtet - das Vermeiden neuer Kredite wird auch als "Schwarze Null" bezeichnet. Die Pro-Kopf-Verschuldung konnte so auf 26 520 Euro gedrückt werden. BERLIN - Der Bundestag startet mit einer Aussprache über die Haushaltspläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in die Woche der abschließenden Beratungen über den Etat 2019. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 19:15) weiterlesen...

Hessen nimmt Kurs auf Schwarz-Grün - Zeitplan für Verhandlungen steht. In elf gemeinsamen Arbeitsgruppen sollen die verschiedenen politischen Themenfelder vorbereitet werden, kündigte der hessische CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident Volker Bouffier am Montag in Wiesbaden an. Anschließend werde in der Hauptverhandlungsgruppe weiter beraten. WIESBADEN - Gut drei Wochen nach der Hessen-Wahl steht der Fahrplan für die Koalitionsverhandlungen von CDU und Grünen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 18:30) weiterlesen...

Proteste und Blockaden in Frankreich fortgesetzt. Im ganzen Land habe es rund 350 Aktionen gegeben, unter anderem wurden Erdöldepots blockiert, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete. Es waren aber deutlich weniger Demonstranten der "Gilets jaunes" ("gelbe Westen") auf den Straßen als noch am Wochenende. Der Sprecher des Innenministeriums sprach von rund 20 000 Menschen. Am Samstag waren es noch rund 290 000 gewesen. PARIS - Proteste und Straßenblockaden gegen steigende Spritpreise sind am Montag in Frankreich in eine neue Runde gegangen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:27) weiterlesen...

Deutschland sanktioniert Saudis. Bei den von dem Einreiseverbot betroffenen Personen handelt es sich nach Angaben des Auswärtigen Amtes um das mutmaßliche 15-köpfige Mordkommando sowie um drei weitere Personen, die an der Organisation beteiligt gewesen sein sollen. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman gehört allerdings nicht dazu. BRÜSSEL/BERLIN - Sieben Wochen nach der Tötung des regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat Deutschland mit 18 Einreiseverboten für saudische Tatverdächtige und einem vollständigen Rüstungsexportstopp reagiert. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 18:10) weiterlesen...