Transport, Verkehr

BERLIN - In der Dieselkrise hat sich SPD-Fraktionsvize Sören Bartol für "knallharte Verhandlungen" der Bundesregierung mit der Autoindustrie ausgesprochen.

09.04.2018 - 14:04:24

SPD fordert 'knallharte Verhandlungen' mit Autoindustrie bei Diesel. Die Hersteller müssten nun liefern, damit Grenzwerte eingehalten werden, sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes am Montag in Berlin auf dem Mobilitätskongress "Future Mobility Summit" des "Tagesspiegels". Dabei gehe es um technische Nachrüstungen von Dieselautos an Motor oder Abgasanlage. "Die Zeit spielt gegen uns." Die Autoindustrie lehnt technische Nachrüstungen ab. Bartol sagte, eine "Mach mich nicht nass"-Methode werde nicht funktionieren. Der Diesel werde ein großes Thema bei der Kabinettsklausur in Meseberg werden, die am Dienstag beginnt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DIHK: Unsicherheit über Diesel-Fahrverbote belastet Wirtschaft enorm. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit einer Belastung von mindestens einer halben Milliarde Euro. "Mit möglichen Fahrverboten gehen beträchtliche Wertminderungen von Diesel-Fahrzeugen einher", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Deutschen Presse-Agentur vor der Konferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern in Nürnberg. NÜRNBERG/BERLIN - Die Unsicherheit über mögliche Diesel-Fahrverbote in Städten sorgt aus Sicht der Wirtschaft bereits für einen beträchtlichen Schaden. (Boerse, 19.04.2018 - 16:35) weiterlesen...

Spediteure für Lkw-Notbremsassistenten - 'müssen serienreif sein'. Scheuer will sich etwa auf internationaler Ebene dafür einsetzen, dass Notbremsassistenten nicht mehr abgeschaltet werden dürfen. "Was gemacht werden kann, sollte gemacht werden", sagte DSLV-Sprecher Frank Huster der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG/BERLIN - Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) begrüßt Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), die Verkehrssicherheit bei Lastwagen zu verbessern. (Boerse, 19.04.2018 - 12:49) weiterlesen...

VERMISCHTES: Bombenentschärfung am Berliner Hauptbahnhof am Freitag um 11.30 Uhr. "Es kann aber auch 12.00 Uhr werden. Das kommt darauf an, wie schnell die Evakuierung beendet ist", sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Wie lange die Entschärfung dauern werde, sei abhängig von der Art der Bombe und lasse sich vorab nicht sagen. BERLIN - Die Entschärfung einer Weltkriegsbombe in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs hat die Polizei für Freitag um 11.30 Uhr terminiert. (Boerse, 19.04.2018 - 12:16) weiterlesen...

Ferienflieger SunExpress Deutschland verhindert vor Gericht Betriebsratswahl. Der Ferienflieger hatte mit einer einstweiligen Verfügung gegen eine Personalvertretung Erfolg am Frankfurter Arbeitsgericht, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. FRANKFURT - Bei der Lufthansa -Beteiligung SunExpress Deutschland können Arbeitnehmervertreter vorerst keinen Betriebsrat wählen. (Boerse, 19.04.2018 - 11:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Hapag-Lloyd auf 'Hold'. Das Chance-Risiko-Profil der Großreederei erscheine ihm nun nicht mehr ansprechend, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Hapag-Lloyd nach dem jüngsten Kursanstieg der Aktie von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 39,00 auf 36,50 Euro gesenkt. (Boerse, 19.04.2018 - 11:15) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Steigende Passagierzahlen befeuern Fraport-Erholung. Die Gewinnerwartungen des Marktes für 2018 dürften steigen, schrieb Analyst Arthur Truslove von der Schweizer Großbank in einer Studie vom Donnerstag. Er stufte die Papiere von "Underperform" auf "Neutral" hoch und hob das Kursziel von 78 auf 86 Euro an. ZÜRICH - Gut laufende Geschäfte von Fraport dürften der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung der Aktien des Flughafenbetreibers laut der Credit Suisse ein Ende setzen. (Boerse, 19.04.2018 - 10:28) weiterlesen...