Haushalt, Steuern

BERLIN - In der Debatte um mehr Klimaschutz auf den Straßen hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing einer massiven Anhebung der Kaufprämien für Elektroautos eine Absage erteilt.

10.05.2022 - 14:34:03

Wissing schließt 'absurd hohe' Kaufförderung für E-Autos aus. Er schließe aus, "dass wir eine absurd hohe Förderung für den Kauf von E-Fahrzeugen einführen", sagte der FDP-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk. Er betonte, dass er den Umstieg auf klimaneutrale Mobilität durch marktwirtschaftliche Anreize erreichen möchte. Wissing schloss es außerdem ausdrücklich aus, eine Abwrackprämie einzuführen.

Das "Handelsblatt" hatte am Montag über Pläne des Ministeriums berichtet, die Kaufprämie für reine E-Autos bis 2027 zu verlängern und deutlich zu erhöhen. Ab dem zweiten Halbjahr 2023 sollten Käufer demnach zudem ein mindestens elf Jahre altes Verbrennerauto verschrotten müssen, um noch die volle Förderung zu erhalten. Der Zeitung zufolge gehen die Vorschläge aus einem Gutachten für die Regierung hervor, in dem Forschungsinstitute den Entwurf für ein geplantes Klimaschutzsofortprogramm bewertet haben.

Wissing machte deutlich, er plane keine Abwrackprämie und keine höhere E-Mobilitätsprämie. "Zwischen den Ministerien mag auf Arbeitsebene es einen Austausch geben, indem bestimmte Positionen zur Diskussion gestellt werden", sagte er im Deutschlandfunk. "Die Position des Verkehrsministers ist das eindeutig nicht."

Umweltverbände warnten davor, auf höhere und längere Kaufprämien zu setzen. Der Autofahrerclub ADAC machte sich für Kaufanreize auch über 2025 hinaus stark. Die Bundesregierung verwies zunächst auf laufende interne Abstimmungen. Grundsätzlich wurde schon eine Neuausrichtung der Prämien ab 2023 angekündigt. Gefördert werden sollen künftig nur noch E-Autos, die "nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt" haben, heißt es im Koalitionsvertrag. Festgemacht werden soll das am elektrischen Fahranteil und der elektrischen Mindestreichweite. Über Ende 2025 hinaus seien die Kaufprämien nicht mehr erforderlich.

Die bestehenden Zuschüsse wurden noch einmal bis Ende dieses Jahres verlängert. Demnach gibt es eine "Innovationsprämie" von insgesamt bis zu 9000 Euro für rein elektrische Autos und bis zu 6750 Euro für Hybride, die man per Stecker lädt (Plug-in). Ziel der Ampel-Koalition sind mindestens 15 Millionen vollelektrische Pkw bis 2030. Zudem arbeitet die Regierung an dem Klimaschutzsofortprogramm, das im Juli vom Kabinett beschlossen werden soll. Dazu sammelt das Wirtschafts- und Klimaschutzministerium Vorschläge der beteiligten Ressorts - einen Gesamtentwurf gibt es noch nicht.

Insbesondere die Ministerien für Verkehr und Bauen haben Aufholbedarf, weil in diesen Bereichen mehr Treibhausgase ausgestoßen worden als im Klimaschutzgesetz verankert. Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge forderte, Wissing müsse "schnell ins Handeln" kommen und die Absprachen aus dem Koalitionsvertrag umsetzen.

"Das heißt, Wissing muss dafür sorgen, dass es mehr Geld für den Ausbau der Schieneninfrastruktur gibt. Wissing muss dafür sorgen, dass es mehr Geld für den Ausbau des ÖPNVs in den Kommunen gibt", sagte Dröge. "Wissing muss auch dafür sorgen, dass die Überarbeitung des Bundesverkehrswegeplans so vorankommt, dass nicht weiterhin Geld für unsinnige Straßen und Neubauprojekte versenkt wird und dass es zu einer Stärkung des Bus- und Radverkehrs kommt." Sie sei froh, dass der Verkehrsminister deutlich gemacht habe, dass eine drastische Ausweitung der Förderung für Elektromobilität für die Bundesregierung nicht infrage komme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pflegebeiträge: Lauterbach sagt fristgerechte Umsetzung zu. "Diesen Beschluss werden wir in der erklärten Frist umsetzen", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Die Pflegeversicherung muss aber auch grundsätzlich solider finanziert werden. Auch das werden wir angehen", fügte er hinzu. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur stärkeren Berücksichtigung von Kindern bei den Beiträgen für die Pflegeversicherung eine Umsetzung bis Juli nächsten Jahres zugesagt. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 12:40) weiterlesen...

Familien wollen nach Teil-Niederlage in Karlsruhe politische Debatte. "Nicht nur im Interesse der Familien, sondern in erster Linie der Gesellschaft, brauchen wir eine strukturelle Reform der gesetzlichen Sozialversicherung, die die Erziehung von Kindern gerecht bewertet", erklärte FDK-Präsident Ulrich Hoffmann am Mittwoch. Beitragsgerechtigkeit sei aber nicht über Klagen, sondern über den politischen Diskurs zu erreichen. KARLSRUHE - Der Deutsche Familienverband (DFV) und der Familienbund der Katholiken (FDK) fordern nach der Teil-Niederlage vor dem Bundesverfassungsgericht eine politische Diskussion über familiengerechte Sozialversicherungsbeiträge. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 11:49) weiterlesen...

Linken-Politiker Schirdewan verlangt 'Krisengewinnsteuer'. Die Bundesregierung müsse einen Energiepreisdeckel sowie ein Verbot der Spekulation mit Nahrungsmitteln durchsetzen, sagte Schirdewan am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Der Linken-Politiker Martin Schirdewan verlangt mit Blick auf Russlands Ukraine-Krieg eine Sondersteuer für Konzerne mit besonders hohen Gewinnen. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 11:11) weiterlesen...

Karlsruhe entscheidet über Entlastung von Eltern bei Sozialbeiträgen. Das Karlsruher Gericht hatte im Fall der Pflegeversicherung 2001 geurteilt, es sei nicht mit dem Grundgesetz vereinbar, dass Eltern einen genauso hohen Beitragssatz zahlen wie Kinderlose - denn sie leisteten einen "generativen Beitrag zur Funktionsfähigkeit eines umlagefinanzierten Sozialversicherungssystems". Bei der Renten- und der Krankenversicherung wird allerdings kein Unterschied gemacht. Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass das rechtens sei. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht äußert sich am Mittwoch (9.30 Uhr) zur Frage, ob die Zahl der Kinder beim Beitrag zu Pflege-, Kranken- und Rentenversicherung eine Rolle spielt. (Boerse, 25.05.2022 - 05:48) weiterlesen...

WDH/Rechnungshof: EU-Gelder durch schwarze Listen besser schützen. Personen, Unternehmen oder Organisationen, die etwa in Korruption oder Betrug verwickelt waren, können auf solche Listen gesetzt werden, damit sie keine EU-Gelder beantragen können. Die EU-Kommission hat jedoch nur wenige Namen auf einen solchen Index gesetzt, wie aus einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervorgeht, der am Montag veröffentlicht wurde. LUXEMBURG - EU-Gelder könnten nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofs besser durch eine verstärkte Nutzung von schwarzen Listen geschützt werden. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 05:18) weiterlesen...

SPD-Fraktionschefs 'perspektivisch' für weitere Entlastungen. Nach den bisherigen Entlastungspaketen werde man "die Wirkung der Maßnahmen evaluieren und perspektivisch weitere Entlastungsschritte in den Blick nehmen", heißt es in einem Beschluss der SPD-Fraktionschef aus dem Bundestag, dem Europaparlament und den Länderparlamenten vom Dienstag. Die Menschen dürften in der Übergangszeit von fossiler zu regenerativer Energie nicht über Gebühr belastet werden. MÜNCHEN - Die SPD will "perspektivisch" weitere finanzielle Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger anpeilen. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 15:43) weiterlesen...