Pharma, Biotechnologie

BERLIN - In der Debatte um Engpässe und angespannte Lieferketten bei Arzneien warnt die deutsche Pharmabranche vor einer weiter wachsenden Abhängigkeit von China und Indien.

20.05.2022 - 15:47:03

Arzneiengpässe - Pharmabranche warnt vor Abhängigkeit von Fernost. Noch würden die Wirkstoffe für innovative Biopharmazeutika etwa für Krebstherapien vorrangig in Europa und Nordamerika produziert, teilte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) am Freitag in Berlin mit. China und Indien entwickelten sich aber auch hier zu ernstzunehmenden Konkurrenten, warnte vfa-Präsident Han Steutel. Halte der Trend an, entstünden neue Abhängigkeiten. China und Indien seien längst nicht mehr nur die "verlängerte Werkbank" der westlichen Industrien.

Der Preisdruck in den Gesundheitssystemen und der internationale Standortwettbewerb stellten den Pharmastandort Deutschland in Frage, erklärte Steutel. Daher sei es nötig, den Heimatmarkt durch schnelle Genehmigungsverfahren, besseren Zugang zu Wagniskapital und "wettbewerbsfähige" Steuersätze für innovative Pharmafirmen attraktiv zu machen. Auch bei der Digitalisierung gebe es Aufholbedarf.

Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und des Healthcare Supply Chain Institut aus Heilbronn im Auftrag des vfa zeigt, dass die USA und Europa stark von asiatischen Wirkstoffherstellern abhängig sind. So lägen 68 Prozent der Produktionsorte von für Europa bestimmte Wirkstoffe im kostengünstigeren Asien. Bei den USA sind es demnach 46 Prozent. Die gute Nachricht sei, dass sich die Arznei-Lieferketten auch in der Corona-Pandemie als robust erwiesen hätten, sagte Steutel.

Arzneiengpässe machen Ärzten und Apotheken in Deutschland seit Jahren zu schaffen. Gewerkschaften sehen die komplexen Lieferketten in der Globalisierung als Ursache und fordern eine stärkere Produktion in Deutschland. Kommt es in China oder Indien zu Fertigungsproblemen, Verunreinigungen oder gar zum Stillstand in der Produktion, kann sich das in Deutschland niederschlagen. Die Versorgungsengpässe will auch die EU mit einer neuen Arzneistrategie angehen.

Der Verband der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen monierte, dass erst das "hohe Versorgungsniveau" durch die gesetzliche Krankenversicherung der Pharmabranche hohe Gewinne ermögliche. "Die Pharmaindustrie kann nicht einerseits beeindruckende Gewinnspannen und Umsatzsteigerungen feiern und andererseits immer mehr vom Staat fordern", sagte Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, der dpa. "Sie hat auch selbst die Verantwortung, für stabile Lieferketten innerhalb ihrer eigenen Produktionsabläufe zu sorgen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Charité distanziert sich von umstrittenem Corona-Forscher. "Die Fakultät der Charité hat die Methodik der Online-Umfrage geprüft. Hierbei wurde festgestellt, dass diese Arbeit methodische Schwächen aufweist", teilte ein Charité-Sprecher am Freitagabend mit. BERLIN - Die Charité in Berlin hat sich von Aussagen eines ihrer Stiftungsprofessoren zu Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung distanziert. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 22:01) weiterlesen...

Biden nennt Abtreibungsurteil 'tragischen Fehler' - kündigt Kampf an. "Es ist meiner Ansicht nach die Verwirklichung einer extremen Ideologie und ein tragischer Fehler des Obersten Gerichtshofs", sagte Biden am Freitag in Washington. "Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um diesen zutiefst unamerikanischen Angriff zu bekämpfen." Der US-Kongress müsse jetzt handeln, um in der Sache das letzte Wort zu haben. "Es ist nicht vorbei", so Biden. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat die historische Entscheidung des Obersten Gerichtshofs gegen das liberale Abtreibungsrecht in den Vereinigten Staaten als "tragischen Fehler" bezeichnet. (Boerse, 24.06.2022 - 19:06) weiterlesen...

Gesetzliche Kassen mit kleinem Minus im ersten Quartal. Nach den ersten drei Monaten 2022 stand ein Defizit von 16 Millionen Euro in den Büchern, wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag in Berlin mitteilte. Die Finanzreserven der 97 Kassen betrugen demnach zum Ende des ersten Quartals 9,9 Milliarden Euro und entsprachen damit dem Zweifachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve von 0,2 Monatsausgaben. BERLIN - Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) haben zum Start ins Jahr ein kleines Minus verbucht. (Boerse, 24.06.2022 - 18:20) weiterlesen...

Obama: Freiheiten von Millionen attackiert - Aufruf zu Protesten. "Heute hat der Oberste Gerichtshof nicht nur fast 50 Jahre Präzedenzfälle rückgängig gemacht, er hat die persönlichste Entscheidung, die jemand treffen kann, den Launen von Politikern und Ideologen überlassen - und die grundlegenden Freiheiten von Millionen von Amerikanern angegriffen", schrieb Obama bei Twitter. WASHINGTON - Angesichts der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes gegen das liberale Abtreibungsrecht in den USA hat der ehemalige US-Präsident Barack Obama zum Widerstand aufgerufen. (Boerse, 24.06.2022 - 17:40) weiterlesen...

Oberstes US-Gericht kippt liberales Abtreibungsrecht. Der mehrheitlich konservativ besetzte Supreme Court machte mit seiner Entscheidung am Freitag den Weg für schärfere Abtreibungsgesetze frei - bis hin zu kompletten Verboten in einzelnen Bundesstaaten. WASHINGTON - Der Oberste Gerichtshof der USA hat das liberale Abtreibungsrecht gekippt. (Boerse, 24.06.2022 - 16:24) weiterlesen...

WHO: Wegen Affenpocken keine Absage von Großveranstaltungen nötig. Dies betonten WHO-Expertinnen am Freitag in Genf. "Massenveranstaltungen als solches erhöhen nicht das Risiko der Übertragung, es ist das Verhalten auf diesen Events", hieß es. Die Veranstalter sollten jedenfalls intensiv über die Ansteckungsgefahren aufklären. "Wir müssen das Bewusstsein schärfen", sagte Meg Doherty von der WHO. Allein in Europa werden etwa 800 größere Festivals zum Teil Hunderttausende Besucher anziehen. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht keine Notwendigkeit, wegen der ungewöhnlich großen Verbreitung der Affenpocken in diesem Sommer Massenveranstaltungen abzusagen oder zu verschieben. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 15:22) weiterlesen...