Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - In der Debatte um die Sicherheit der Schifffahrtswege in der Straße von Hormus hat sich der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, für eine deutsche Führungsrolle bei einer EU-geführten Mission ausgesprochen.

05.08.2019 - 05:29:24

Koordinator Beyer für deutsche Führungsrolle bei EU-Mission im Golf. "Wir haben sicherheitspolitische Interessen und Verantwortung in der Region. Die müssen wir wahrnehmen, sagte der CDU-Politiker der "Passauer Neuen Presse" (Montag).

Die Beteiligung an einer US-Mission lehnte Beyer ab. "Wenn sich Deutschland jetzt an einer von den USA geführten Mission beteiligen würde und es weiter eskalieren sollte, wäre die Gefahr groß, dass man in eine militärische Mission hineingezogen wird. Das kann nicht in unserem Interesse sein", warnte Beyer. Allerdings könnten sich eine US-Mission und eine EU-Mission ergänzen. "Das ist machbar."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Woidke begrüßt Entwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. "Wir haben hart dafür gestritten. Es hat sich gelohnt und der Bund hat Wort gehalten", erklärte Woidke am Mittwoch. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begrüßt den Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:13) weiterlesen...

Merkel und Johnson: Rückkehr Russlands zu G8 derzeit nicht möglich. Merkel sagte am Mittwochabend in Berlin beim Antrittsbesuch von Johnson, es habe zwar mit Präsident Wladimir Putin leichte Bewegungen gegeben - etwa bei der Umsetzung des Minsker Prozesses für die Ukraine. Doch Stand heute sei man noch nicht weit genug vorangekommen. Wenn es mehr Bewegung gebe, müsse man allerdings darüber nachdenken. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister Boris Johnson halten es derzeit nicht für angebracht, dass Russland wieder in den Kreis der führenden Industrienationen aufgenommen wird. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:12) weiterlesen...

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart im Brexit-Streit. Beim Antrittsbesuch des britischen Premierministers Boris Johnson bei Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch signalisierten zwar beide Regierungschefs Gesprächsbereitschaft, blieben aber in der Sache hart. Merkel verbreitete dennoch die Hoffnung, dass innerhalb der nächsten 30 Tage auch im zentralen Streitpunkt Irland eine Lösung gefunden werden könnte. Johnson stimmte dem zu. BERLIN - Im Ringen um einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU beharren die Regierungen in Berlin und London unverändert auf ihren Positionen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:11) weiterlesen...

Trump von niedrigen Zinsen für deutsche Anleihen beeindruckt. Dem Bund war es erstmals gelungen, mit der Versteigerung einer dreißigjährigen Anleihe unter dem Strich Geld zu verdienen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist beeindruckt von den günstigen Konditionen für den deutschen Staat bei der Versorgung mit frischem Geld. (Sonstige, 21.08.2019 - 20:11) weiterlesen...

WDH/Brexit: Merkel hält Lösung des Irland-Problems für möglich. Der sogenannte Backstop sei nur als Übergangsregel für die nicht endgültig gelöste Irland-Frage gedacht gewesen, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin bei einem Treffen mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson. Man sei bislang davon ausgegangen, eine endgültige Lösung in den nächsten zwei Jahren zu finden. "Aber man kann sie vielleicht ja auch in den nächsten 30 Tagen finden. Warum nicht? Dann sind wir ein ganzes Stück weiter", sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine Lösung des Irland-Problems bis zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens Ende Oktober für möglich. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 19:12) weiterlesen...

Brexit: Merkel hält Lösung des Irland-Problems für möglich. Der sogenannte Backstop sei nur als Übergangsregel für die nicht endgültig gelöste Irland-Frage gedacht gewesen, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin bei einem Treffen mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson. Man sei bislang davon ausgegangen, eine endgültige Lösung in den nächsten zwei Jahren zu finden. "Aber man kann sie vielleicht ja auch in den nächsten 30 Tagen finden. Warum nicht? Dann sind wir ein ganzes Stück weiter", sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzler Angela Merkel (CDU) hält eine Lösung des Irland-Problems bis zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens Ende Oktober für möglich. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 19:05) weiterlesen...