Regierungen, Deutschland

BERLIN - In der Debatte um die Einführung einer Grundrente schlägt CSU-Chef Markus Söder einen "Rentenschutzschirm für das Alter" vor.

17.03.2019 - 12:05:24

Söder schlägt 'Rentenschutzschirm' vor. "Wir wollen eine zielgenaue und bürokratiearme Lösung aus einer Hand", sagte Söder der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er setzt dabei ein CSU-Modell gegen die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Die von Heil vorgesehene Aufwertung aller kleinen Renten ab einer bestimmten Schwelle und nach mindestens 35 Beitragsjahren lehnte Söder ab. "Die SPD bricht den Koalitionsvertrag, wir verbessern ihn", sagte er. Heil will auf die im Koalitionsvertrag vorgesehene Prüfung verzichten, ob jemand die Grundrente überhaupt braucht.

"Niemand soll sich am Ende einer langen Lebensleistung abgeschoben fühlen und Angst vor Altersarmut haben müssen", sagte Söder. Die CSU will bei Beziehern von Grundsicherung im Alter Freibeträge für gesetzliche Renten einführen sowie Schonvermögen bei der Grundsicherung deutlich anheben.

Der bayerische Ministerpräsident setzt auf eine baldige Einigung. "Ich möchte eigentlich, dass wir die Grundrente bis zur Sommerpause umsetzen", sagte er. "Das wäre ein gutes Signal auch an die neuen Bundesländer." Im Herbst wird in Sachsen, Brandenburg und Thüringen gewählt.

Im Kern sieht das Rentenpapier der CSU, das der dpa vorliegt, vor, dass Bezieher von Grundsicherung im Alter maximal 212 Euro pro Monat von ihrer gesetzlichen Rente behalten können. Heute gilt das nur, wenn man selbst vorgesorgt hat - nämlich für Riester- oder Betriebsrenten. Die neuen Freibeträge sollen gelten, wenn man mindestens 35 Beitragsjahre angesammelt hat. Die CSU rechnet mit Kosten von rund 445 Millionen Euro im Jahr. Rund 175 000 Menschen würden demnach davon profitieren.

Mit einem zusätzlichen Freibetrag in Höhe der Mütterrente sollen all jene belohnt werden, die Kinder großgezogen haben. Denn heute wird die Mütterrente bei der Grundsicherung im Alter angerechnet. Hierfür rechnet die CSU mit Kosten von 50 bis 60 Millionen Euro und 40 000 bis 60 000 Anspruchsberechtigten.

Zudem will die CSU das Schonvermögen in der Grundsicherung im Alter weit großzügiger bemessen. Bislang müssen ältere Menschen beim Rentenbeginn ihr erspartes Barvermögen bis zu einem Restbetrag von 5000 Euro aufzehren, bevor sie Grundsicherung im Alter erhalten. Dies will die CSU auf 15 000 Euro verdreifachen. Bei Kosten von 90 Millionen Euro jährlich rechnet die CSU damit, dass rund 150 000 Menschen hiervon profitieren würden.

Im Dezember 2017 erhielten rund 544 000 Menschen Grundsicherung im Alter, das Pendant zu Hartz IV. Heil hatte für Mai einen Gesetzentwurf zu seinem Konzept angekündigt, das die Renten von drei bis vier Millionen Menschen aufbessern soll. Heils Konzept ist mit einem mittleren einstelligen Milliardenbetrag pro Jahr deutlich teuerer als der CSU-Vorschlag. Söder kritisierte es als "Rentenpolitik mit der Gießkanne". Zudem würden Leistungen der Grundsicherung im Alter nur bei einem Wohnsitz in Deutschland bezahlt. So beuge das CSU-Modell auch der Gefahr des Exports der Leistung ins Ausland vor, sagte Söder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Kommission findet keine gemeinsame Linie zum Klimaschutz im Verkehr (Grammatikfehler korrigiert) (Boerse, 26.03.2019 - 07:22) weiterlesen...

Kommission findet keine gemeinsame Linie zum Klimaschutz im Verkehr. Wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr, einigten sich die Mitglieder bis Dienstagmorgen zwar unter anderem auf das Ziel von bis zu zehn Millionen Elektro-Pkw bis 2030 und massive Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, die Bahn und die Digitalisierung des Verkehrs. Strittig aber blieben eine verbindliche E-Auto-Quote, ein generelles Tempolimit auf Autobahnen und ein Bonus-Malus-System, das Käufer dazu bringen soll, auf einen klimafreundliches Auto zu setzen. Umweltschützer und Industrievertreter fanden keinen Kompromiss. BERLIN - Die Regierungskommission für den Verkehrsbereich hat sich in rund 17-stündigen Beratungen nicht auf einen Weg einigen können, das Klimaschutzziel für 2030 vollständig zu erreichen. (Boerse, 26.03.2019 - 06:31) weiterlesen...

Umweltseite enttäuscht über Ergebnisse der Verkehrs-Arbeitsgruppe. Man bedauere, dass es in der Sitzung nicht möglich gewesen sei, sich einvernehmlich auf ein konkretes und wirkungsvolles Maßnahmenpaket zu verständigen, hieß es in einer Stellungnahme der Umweltseite am frühen Dienstagmorgen. Die Arbeitsgruppe sei mit dem nun erzielten Zwischenbericht "weit davon entfernt", ihren Auftrag zu erfüllen - nämlich konkrete Vorschläge für eine Verringerung der Treibhausgasemissionen von 40 bis 42 Prozent bis 2030 vorzulegen. BERLIN - Die Umweltseite hat sich enttäuscht über die Ergebnisse in der von der Regierung eingesetzten Arbeitsgruppe für Klimaschutz im Verkehr geäußert. (Boerse, 26.03.2019 - 06:07) weiterlesen...

Verkehrs-Arbeitsgruppe geht ohne umfassende Einigung auseinander. Wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr, blieben unter anderem Fragen zum Potenzial von Biosprit und alternativen Kraftstoffen umstritten. Auch zu einer verbindlichen Quote für den Anteil von Elektroautos und ein Bonus-Malus-System, das klimaschädliche Autos teurer machen soll, sowie zu einem generellen Tempolimit auf Autobahnen gab es demnach keinen Konsens. Das Ziel, Maßnahmen zur vollständigen Erreichung des Klimaziels 2030 im Verkehr vorzuschlagen, wurde damit nicht erreicht. BERLIN - Die von der Regierung eingesetzte Arbeitsgruppe für Klimaschutz im Verkehr ist am frühen Dienstagmorgen ohne umfassende Einigung auseinandergegangen. (Boerse, 26.03.2019 - 06:06) weiterlesen...

Unterhaus erzwingt Votum über Brexit-Alternativen. Ein entsprechender Antrag wurde am späten Montagabend im Unterhaus in der Schlussabstimmung mit einer Mehrheit von 327 zu 300 Stimmen angenommen. LONDON - Bittere Niederlage für Premierministerin Theresa May: Gegen den Willen der Regierung wird das Unterhaus an diesem Mittwoch über Alternativen zum Brexit-Abkommen beraten. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 06:02) weiterlesen...

Demokraten wollen Trumps Veto überstimmen - Scheitern erwartet. Die notwendige Zweidrittelmehrheit dürfte aber nicht erreicht werden. Selbst wenn sie erzielt würde, müsste anschließend der von Trumps Republikanern dominierte Senat mit einer ebensolchen Mehrheit stimmen, um das Veto zu kippen. Auch das gilt als unrealistisch. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Abgeordnetenhaus wollen am Dienstag das Veto von Präsident Donald Trump im Streit um den von ihm verhängten Notstand an der Grenze zu Mexiko überstimmen. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 05:47) weiterlesen...