UNITED INTERNET AG, DE0005089031

BERLIN - In der Debatte um Ausschreibungsregeln für das neue digitale Mobilfunknetz 5G haben Verbände Nachbesserungen gefordert.

06.11.2018 - 06:03:24

Verbände fordern Nachbesserungen bei Regeln für 5G-Vergabe. 5G dürfe nicht nur in Metropolen angeboten, sondern müsse auch in der Fläche ausgebaut werden, heißt es in einer Erklärung des Verbands kommunaler Unternehmen, des Bundesverbands Glasfaseranschluss und der Internet Economy Foundation. Außerdem müssten "Herausforderer" aktiv auf dem Markt mitwirken können. In Deutschland aber herrsche auf dem Mobilfunkmarkt ein "Oligopol" aus drei Anbietern. Verbraucher bemängelten die teilweise schlechte, weil lückenhafte Mobilfunkversorgung im Vergleich zum europäischen Ausland.

"Der Ausbau von schnellem und flächendeckendem Internet ist entscheidend für Deutschlands Zukunft als Industriestandort", heißt es in der Erklärung, die am (heutigen) Dienstag vorgelegt wird. "Insbesondere der ländliche Raum und heute unterversorgte Gebiete dürfen nicht abgehängt werden, wenn eine digitale Spaltung zwischen Stadt und Land vermieden werden soll."

Die Regeln für die Versteigerung der 5G-Frequenzen werden von der Bundesnetzagentur festgelegt. Diese hatte einen ersten Entwurf vorgelegt. Demnach müssen die Netzbetreiber bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte mit einer Datengeschwindigkeit von mindestens 100 Megabit pro Sekunde im Download versorgen.

An dem Entwurf gibt es aber breite Kritik. So hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) laut "Spiegel" kritisiert, mit den bisherigen Vergabekriterien ließen sich keine gleichwertigen Lebensverhältnisse in Deutschland herstellen. Nach derzeitigem Plan wären 15 bis 20 Prozent der Bundesfläche nicht mit schnellen 5G-Verbindungen versorgt. Das betreffe vor allem ländliche Regionen. Für den Mobilfunkstandard 5G, der deutlich schneller ist, sollen Frequenzen Anfang 2019 versteigert werden.

In der Erklärung der Verbände heißt es weiter, Kommunen und ihre Unternehmen müssten die Möglichkeit haben, lokale und regionale Frequenzen zugeteilt zu bekommen. Außerdem müssten neue Marktteilnehmer die bestehenden Netze der etablierten Betreiber dort nutzen können, wo eigene Netze noch nicht ausgebaut seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt Ziel für United Internet auf 56 Euro - 'Buy'. Nach einem bisher sehr harten Jahr für die Aktie hätten die Zahlen zum dritten Quartal für etwas Erleichterung gesorgt, schrieb Analystin Nizla Naizer in einer am Montag vorliegenden Studie. Nach einem guten Start ins vierte Quartal sollten die Jahresziele erreichbar sein. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für United Internet von 58 auf 56 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.11.2018 - 07:50) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Vorentscheidung der Netzagentur für künftigen 5G-Mobilfunk-Ausbau (Im zweiten Absatz im ersten Satz wurden überflüssige Wörter gestrichen.) (Boerse, 16.11.2018 - 13:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für United Internet auf 42 Euro - 'Neutral'. Analyst Joshua Mills hob in einer am Mittwoch vorliegenden Studie seine Schätzungen nach den Zahlen des Internetkonzerns für das dritte Quartal an. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für United Internet von 40 auf 42 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 14.11.2018 - 20:23) weiterlesen...

Bundeskabinett berät in Potsdam über Förderung der Digitalisierung. Die Runde kam im Hasso Plattner Institut zusammen, wo sie zunächst von Institutsdirektor Christoph Meinel begrüßt wurde. Das Kabinett will eine Strategie beschließen, die Deutschland zum führenden Forschungsstandort für Künstliche Intelligenz machen soll. Dafür will die Bundesregierung drei Milliarden Euro vor allem in Forschung und Entwicklung investieren. POTSDAM - Das Bundeskabinett unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch in Potsdam seine zweitägige Klausur mit dem Schwerpunkt Digitalisierung begonnen. (Boerse, 14.11.2018 - 12:56) weiterlesen...