Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

BERLIN - In der Debatte über Lockerungen der Corona-Beschränkungen für geimpfte Menschen fordern Handel und Gastgewerbe schnelle und bundeseinheitliche Regeln.

29.04.2021 - 05:23:28

Einzelhandel und Gastgewerbe: Einheitliche Lockerungen für Geimpfte. "Geimpfte müssen selbstverständlich schnellstens wieder Zugang zu allen Geschäften bekommen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stefan Genth, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag).

Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Ingrid Hartges, sagte dem RND, nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gehe von vollständig Geimpften mit großer Wahrscheinlichkeit kein Übertragungsrisiko aus. "Dass dann Geimpfte ihre Grundrechte zurückbekommen, ist richtig und geboten." Es sei nur konsequent, Geimpfte wie negativ Getestete zu behandeln. Hartges begrüßte es, dass Bayern und weitere Bundesländer bereits in diesem Sinne gehandelt hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Impfkommission: Zunächst an Priorisierung festhalten. "Nach Ansicht der Stiko sollte an der Priorisierung zunächst festgehalten werden", teilte das Gremium am Robert Koch-Institut am Donnerstag mit. Es gebe bei anhaltend hoher Impfbereitschaft einen "noch beträchtlichen Anteil an impfbereiten Personen mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19 Verlauf, die noch keine Möglichkeit zur Impfung hatten". BERLIN - Die Ständige Impfkommission (Stiko) befürwortet zunächst weiter eine bevorzugte Impfung besonders gefährdeter Gruppen gegen Covid-19. (Boerse, 06.05.2021 - 15:48) weiterlesen...

Verbraucherschutzminister befassen sich mit Mikroplastik im Essen. Bei ihrer Tagung unter dem Vorsitz Schleswig-Holsteins gehe es zunächst um einen Bericht des Bundes zum aktuellen Forschungsstand, sagte Verbraucherschutzminister Claus Christian Claussen (CDU) der dpa am Donnerstag. Auch wenn es noch keine konkreten Anhaltspunkte für Gefährdungen geben: "Die Vorstellung, dass man sich, wenn auch in winzigen Teilen, auch durch Plastik ernährt, ist ziemlich abstoßend." An diesem aktuellen Thema müsse weiter geforscht werden. KIEL - Die Verbraucherschutzminister von Bund und Ländern nehmen das Thema Mikroplastik in Lebensmitteln in den Blick. (Boerse, 06.05.2021 - 15:47) weiterlesen...

Bund schlägt Astrazeneca-Freigabe vor - Impfungen ab zwölf geplant. Außerdem soll als Ziel festgeschrieben werden, dass allen 12- bis 18-Jährigen bis zum Ende der Sommerferien ein Impfangebot mit dem Impfstoff von Biontech /Pfizer gemacht werden soll. Das geht aus Beschlussentwürfen des Bundesgesundheitsministeriums für Beratungen der Fachministerinnen und -minister von Bund und Ländern an diesem Donnerstag hervor. Mit einer Zulassung des bisher erst ab 16 freigegebenen Biontech-Impfstoffs für 12- bis 15-Jährige wird im Juni gerechnet. Die Entwürfe lagen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Das Onlineportal Business Insider berichtete auch darüber. BERLIN - Impfwillige in Deutschland sollen sich nach einem Vorschlag der Bundesregierung künftig ohne die gültige Priorisierung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen können. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:46) weiterlesen...

Saarland plant Sonderimpfungen in sozialen Brennpunkten. Diese sollten in Abstimmung mit den Gemeinwesenprojekten erfolgen, teilte das Ministerium am Mittwoch in Saarbrücken mit. Seit Anfang der Woche gehen beispielsweise in Köln mobile Impfteams in Stadtteile mit sozialen Brennpunkten wie Chorweiler, um gezielt zu impfen. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte für das Pilotprojekt zunächst 1000 Impfdosen zur Verfügung gestellt. SAARBRÜCKEN - Auch das saarländische Gesundheitsministerium plant Sonderimpfungen in sozialen Brennpunkten. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:41) weiterlesen...

Belgien zählt eine Million Corona-Fälle. BRÜSSEL - Belgien hat in der Corona-Krise die Marke von einer Million Infektionen überschritten. Nach Angaben der zuständigen Behörde vom Donnerstag gab es bislang 1 003 746 bestätigte Fälle. Der erste Corona-Fall in dem Land mit rund 11,5 Millionen Einwohnern wurde am 4. Februar 2020 registriert. Zum Vergleich: In Deutschland mit rund 83 Millionen Einwohnern wurden bislang gut 3,47 Millionen Corona-Fälle registriert. Belgien zählt eine Million Corona-Fälle (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:32) weiterlesen...

Merkel: CO2-Bepreisung weltweit effektives Instrument für Klimaschutz. "Im Interesse der nachfolgenden Generationen überall auf der Welt kommt es darauf an, dass wir rasch und entschlossen handeln, um die dramatischen Folgen der Erderwärmung zu begrenzen", sagte Merkel am Donnerstag beim 12. Petersberger Klimadialog, der wegen der Corona-Pandemie online organisiert worden war. Die Kanzlerin warb darum, weltweit dem deutschen Weg einer CO2-Bepreisung zu folgen. Dies sei ein besonders geeignetes Lenkungsinstrument. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staaten der Welt zum schnellen und solidarischen Handeln gegen den Klimawandel aufgerufen und dabei für das Instrument der CO2-Bepreisung geworben. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:32) weiterlesen...