Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

BERLIN - In der Bundestagsdebatte über eine Reform der Organspende hat die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock für eine Stärkung der Entscheidungsbereitschaft als echten Fortschritt geworben.

16.01.2020 - 10:06:24

Baerbock: Der Mensch gehört nicht dem Staat. Sie wies das Argument von Anhängern einer Widerspruchslösung zurück, dass sich an der Spendebereitschaft durch diese Entscheidungslösung nichts ändern würde. So solle ein Onlineregister geschaffen werden, in dem die Entscheidung über eine Organspende registriert würde, sagte Baerbock am Donnerstag im Plenum. Ärzte im Krankenhaus könnten sofort auf das Register zugreifen. "Damit ändert sich an dem Hauptproblem, nämlich dass zu wenig gemeldet und transplantiert wird, wirklich in der Realität etwas", sagte Baerbock.

"Wir stimmen hier heute über eine hochethische Frage ab, nämlich: Wie kommen wir zu mehr Transplantationen? Wie retten wir mehr Leben?", sagte Baerbock. "Wir stimmen aber auch darüber ab: Wem gehört der Mensch? In unseren Augen gehört er nicht dem Staat, nicht der Gesellschaft, er gehört sich selbst."

Die Widerspruchslösung sieht vor, dass jeder als Organspender gilt, außer man widerspricht. Sonst wäre noch bei Angehörigen nachzufragen, ob sie einen Widerspruch des Verstorbenen kennen. Der alternative Vorschlag Baerbocks und anderer Abgeordneter zur Stärkung der Entscheidungslösung sieht vor, dass die Bürger regelmäßig Hinweise zur Organspende bekommen, etwa bei der Verlängerung eines Personalausweises oder beim Hausarzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Auch Webasto verhängt Reiseverbot nach China. "Wir haben den Reiseverkehr von und nach China vorerst für mindestens zwei Wochen eingestellt", sagte Webasto-Vorstandschef Holger Engelmann der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). Das Unternehmen, das beispielsweise Cabriodächer und Standheizungen fertigt, hat in der abgeriegelten Metropole Wuhan ein Werk. Zuvor hatte bereits der Zulieferer Schaeffler seinen Mitarbeitern Dienstreisen von und nach China verboten. MÜNCHEN - Auch der Autozulieferer Webasto hat seinen Mitarbeitern wegen des Coronavirus ein Reiseverbot erteilt. (Boerse, 27.01.2020 - 19:53) weiterlesen...

VIRUS/Medienbericht: Erster Coronavirus-Todesfall in Peking. Wie der chinesische Staatssender CCTV am Montagabend (Ortszeit) über den Kurznachrichtendienst Weibo berichtete, war der 50-jährige Mann zuvor von einer Reise aus Wuhan zurückgekehrt. Am vergangenen Dienstag sei er mit Symptomen der neuen Lungenkrankheit ins Krankenhaus gegangen, einen Tag später sei das Virus bei ihm nachgewiesen worden. Am Montag habe sich der Zustand des Patienten verschlechtert. Er sei nach Atemproblemen gestorben. PEKING - In Chinas Hauptstadt Peking ist einem Medienbericht zufolge erstmals ein Mensch an dem neuartigen Coronavirus gestorben. (Boerse, 27.01.2020 - 18:23) weiterlesen...

VIRUS: Trump bietet China Hilfe an - Zweiter Coronavirus-Fall in Kanada. "Wir sind in sehr enger Kommunikation mit China in Hinblick auf das Virus", schrieb Trump am Montag per Kurznachrichtendienst Twitter. Die USA hätten China und Präsident Xi Jinping "jegliche notwendige Hilfe" angeboten. NEW YORK - Angesichts der raschen Ausbreitung des neuartigen Lungenvirus in China hat US-Präsident Donald Trump der chinesischen Regierung Hilfe angeboten. (Boerse, 27.01.2020 - 18:09) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Immer mehr Länder starten Evakuierung von Landsleuten. "Wir arbeiten an einer Möglichkeit für britische Staatsangehörige, die Hubei-Provinz zu verlassen", hieß es am Montag von der britischen Regierung. Belgien bot Landsleuten in der chinesischen Stadt Wuhan und der umliegenden Provinz Hubei die Rückkehr an, auch die Niederlande, Dänemark und weitere Länder weltweit prüften Möglichkeiten, Staatsbürger auszufliegen. Andere Länder wie Japan, Frankreich und die USA haben solche Rückholaktionen bereits in die Wege geleitet. PEKING - Immer mehr Länder wollen ihre Staatsangehörigen wegen der neuen Lungenkrankheit aus den besonders betroffenen Regionen Chinas in die Heimat zurückholen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 16:40) weiterlesen...

Spahn gegen Versandverbot von Arzneimitteln. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekräftigte am Montag in Berlin, dass es in der Bundesregierung europa- und verfassungsrechtliche Bedenken gegen ein Verbot des Versandhandels von Medikamenten gebe. Anlass war die Anhörung zu einer Petition für solch ein Verbot im Bundestag. Mehr als 420 000 Menschen hatten die Petition des Pharmaziestudenten Benedikt Bühler unterzeichnet. BERLIN - Patienten in Deutschland werden auch weiter Arzneimittel bei Online-Apotheken bestellen können. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 16:26) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren. Kunden können bevorstehende Trips umbuchen oder stornieren. Die wirtschaftlichen Folgen für die Branche dürften sich aber in Grenzen halten. Für viele Veranstalter ist China kein großer Markt. Umgekehrt ist Deutschland dagegen ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus China. Peking hatte jüngst den Verkauf von Pauschalreisen auch ins Ausland untersagt. FRANKFURT/MÜNCHEN - Nach der Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit in China ziehen mehrere deutsche Reiseveranstalter Konsequenzen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 16:24) weiterlesen...