VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - In Berlin könnte es bald auf mehreren besonders belasteten Straßen in der Innenstadt Fahrverbote für ältere Dieselautos geben.

09.10.2018 - 11:55:26

Bald Diesel-Fahrverbote in Berlin? - Gericht verhandelt. Das hat sich am Dienstag bei der Verhandlung des Verwaltungsgerichts abgezeichnet. Fahrverbote drängten sich bei Strecken auf, bei denen Schadstoff-Grenzwerte sonst nicht eingehalten werden könnten, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Marticke mit Verweis auf Vorberatungen seiner Kammer. Dabei geht es etwa um die Leipziger Straße oder die Friedrichstraße im Herzen der Hauptstadt. Ein Urteil könnte am Nachmittag verkündet werden.

Das Gericht verhandelt seit dem Morgen über eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Die Organisation will durchsetzen, dass Dieselwagen der Abgasnormen Euro 1 bis Euro 5 aus der Berliner Innenstadt und von einigen anderen Straßen verbannt werden.

Marticke verwies auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverwaltungsgerichts zum Thema. Demnach seien die Behörden verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, damit Schadstoff-Grenzwerte schnellstmöglich eingehalten werden.

Eine EU-Richtlinie, die Grenzwerte bei Stickoxiden einzuhalten, gelte seit Anfang 2010. Es sei "zeitlich das Ende der Fahnenstange" erreicht, sagte Marticke. "Der teilweise rückläufige Trend, der nicht zur Einhaltung der Grenzwerte führt, genügt nicht", meinte der Richter unter Verweis auf den Europäischen Gerichtshof. Auch der Effekt von Maßnahmen wie Tempo-30-Zonen in Berlin sei unklar.

Fahrverbote für einzelne Strecken könnten die am schnellsten wirksame Methode sein, um Grenzwerte einzuhalten. Der Vorsitzende Richter nannte konkret elf Abschnitte, bei denen sich nach Ansicht des Gerichts Fahrverbote vermutlich nicht vermeiden ließen - neben der Leipziger Straße und Friedrichstraße auch die Brückenstraße. Der Senatsverwaltung bleibe jedoch ein Gestaltungsspielraum. Eine Verschärfung des Luftreinhalteplans bis Ende März 2019 sei denkbar.

Die Anordnung eines Diesel-Fahrverbots in der gesamten Umweltzone habe "keine Aussicht auf Erfolg". Denn an vielen Orten in der Umweltzone würden die Grenzwerte eingehalten.

Fahrverbote könnten in Berlin bis zu 200 000 Autos treffen, außerdem Fahrzeuge von Pendlern sowie Lastwagen. An vielen Stellen wird der Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid überschritten. Der Senat will Fahrverbote noch abwenden.

DUH-Chef Jürgen Resch sagte vor Beginn der Verhandlung, er hoffe auf eine kluge Entscheidung für saubere Luft. "Das kann nur heißen: Diesel-Fahrverbote ab dem Jahr 2019." Die Umwelthilfe will konkret erreichen, dass der Berliner Luftreinhalteplan verschärft wird. Für die schnellstmögliche Einhaltung der Werte sei die Anordnung von Diesel-Fahrverboten in der gesamten Umweltzone - das bedeutet in der Innenstadt - erforderlich, und zusätzlich auf ausgewählten belasteten Straßenabschnitten außerhalb der Umweltzone.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte Fahrverbote für zulässig erklärt - wenn sie verhältnismäßig sind. In Hamburg sind schon zwei Straßenabschnitte für ältere Diesel gesperrt. In Stuttgart ist 2019 ein großflächiges Einfahrverbot geplant. Kürzlich hatte ein Gericht auch Fahrverbote für die Innenstadt der Pendlermetropole Frankfurt am Main von 2019 an angeordnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verfahren um VW-Abgasskandal geht in Stuttgart weiter. An diesem Mittwoch (10.00 Uhr) will die 22. Zivilkammer über den weiteren Fortgang informieren. Das Landgericht verhandelt die Schadenersatzklagen von Anlegern gegen die VW-Dachgesellschaft Porsche SE . Die Kläger werfen der Holding vor, sie zu spät über den Dieselskandal und die finanzielle Folgen für VW informiert zu haben. STUTTGART - Die juristische Aufarbeitung des VW -Dieselskandals am Landgericht Stuttgart geht nur schrittweise voran. (Boerse, 24.10.2018 - 05:45) weiterlesen...

Saarland will Halberg Guss nicht enteignen. Nur die sechs Mitglieder der von Oskar Lafontaine geführten Linke-Fraktion stimmten am Dienstag für den Vorstoß. Lafontaine plädierte für eine Enteignung, weil auch die saarländische Verfassung darin eine Möglichkeit sehe, den Missbrauch von wirtschaftlicher Macht zu verhindern. SAARBRÜCKEN - Der saarländische Landtag hat eine Forderung der Linken nach Verstaatlichung des Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) abgelehnt. (Boerse, 23.10.2018 - 14:08) weiterlesen...

VW-Abgasaffäre: Staatsanwaltschaft in Südkorea will deutsche Hilfe. Die Behörde habe ein Rechtshilfeersuchen an die Staatsanwaltschaft in Braunschweig gerichtet, sagte der Sprecher der Behörde, Klaus Ziehe, am Dienstag. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über das Ersuchen, gewissermaßen ein Ermittlungsauftrag, berichtet. Zu inhaltlichen Details äußerte sich Ziehe nicht. Der VW-Konzern und mehrere Manager müssen sich in Südkorea wegen des Abgas-Skandals verantworten. DÜSSELDORF/WOLFSBURG - In der VW -Dieselaffäre treibt die Anklagebehörde in Südkorea ihre Ermittlungen voran. (Boerse, 23.10.2018 - 12:41) weiterlesen...

Große Unzufriedenheit mit Merkels Diesel-Kurs. Für fast zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten tritt Merkel nicht entschieden genug für die Interessen der Dieselfahrer ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich gaben fast drei Viertel (72 Prozent) an, sie hätten kein Vertrauen, dass sich Regierung und Autobranche auf einen Kompromiss einigen, der Fahrverbote weitestgehend verhindern könnte. BERLIN - Die große Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage unzufrieden mit dem Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Diesel-Fahrverbote in Städten zu verhindern. (Boerse, 23.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Umfrage: Schmutzige Stadtluft größte Diesel-Sorge der Deutschen. 48 Prozent der Bundesbürger zählen die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (NO2) zu den größten Problemen, die durch den teilweise überhöhten Schadstoffausstoß von Dieselautos entstehen. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ermittelt. BERLIN - Die größte Sorge der Deutschen in der Debatte um den Diesel ist einer Umfrage zufolge die schlechte Luft in den Städten. (Boerse, 23.10.2018 - 05:19) weiterlesen...

Diebe stehlen weniger Autos - aber teure Modelle beliebt. Die Gesamtsumme des Schadens bezifferte sich auf 324 Millionen Euro (plus 8 Prozent im Vergleich zu 2016). Das geht aus am Montag veröffentlichten Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Gestohlen wurden demnach 17 493 Autos, die gegen Diebstahl versichert waren. Das waren vier Prozent weniger als im Vorjahr. Die Diebe nahmen aber mehr als früher die teuren Geländewagen, Sportwagen und Limousinen ins Visier. Der durchschnittliche Schaden betrug 18 500 Euro (plus 13 Prozent). BERLIN - Autodiebe haben 2017 erneut einen wirtschaftlichen Schaden in Rekordhöhe angerichtet. (Boerse, 22.10.2018 - 09:34) weiterlesen...