Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - In Berlin hat am Freitag ein Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne begonnen.

26.02.2021 - 12:14:33

Volksbegehren zur Enteignung von Wohnkonzernen in Berlin gestartet. Die Initiatoren einer Bürgerinitiative setzen sich dafür ein, Immobilienunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen zu "vergesellschaften", also gegen eine Milliardenentschädigung zu enteignen. So soll der Anstieg der Mieten gestoppt werden. Der Senat soll dazu ein Gesetz auf den Weg bringen, fordern die Antragsteller.

Das Bündnis "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" hat nun vier Monate bis zum 25. Juni Zeit, Unterstützerunterschriften zu sammeln. Machen sieben Prozent der Berliner Wahlberechtigten mit, also rund 175 000 Menschen, folgt ein Volksentscheid, der wie eine Wahl abläuft. Dieser würde höchstwahrscheinlich parallel zur Abgeordnetenhauswahl am 26. September stattfinden.

Der Sprecher der Initiative, Rouzbeh Taheri, zeigte sich zum Sammelstart zuversichtlich, dass trotz Corona-Pandemie die nötige Zahl von Unterschriften zusammenkommen werde. "Es ist eine historische Situation: Wir können uns in Berlin dieses Jahr entscheiden, eine beachtliche Zahl von Wohnungen dem profitorientierten Wohnungsmarkt zu entziehen und unter demokratische Kontrolle zu bringen", sagte er. "Für uns ist es an der Zeit, die Spekulation mit unseren Wohnungen zu beenden und dadurch auch bezahlbare Mieten für alle Berlinerinnen und Berliner zu schaffen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Mieterinitiative sieht neuen Schwung für Enteignungsvolksbegehren (Tippfehler im letzten Absatz beseitigt) (Boerse, 16.04.2021 - 11:12) weiterlesen...

Mieterinitiative sieht neuen Schwung für Enteignungsvolksbegehren. BERLIN - Die Initiatoren des Berliner Volksbegehrens zur Enteignung großer Wohnungskonzerne rechnen nach dem juristischen Aus für den Mietendeckel mit neuem Schwung für ihre seit 26. Februar laufende Unterschriftensammlung. "Wir spüren große zusätzliche Unterstützung", sagte Mitinitiator Rouzbeh Taheri am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Seit Bekanntgabe des Beschlusses des Bundesverfassungsgerichtes am Donnerstagmorgen habe die Kampagne Tausende neue Follower in sozialen Medien. Zudem seien dutzende Spenden eingegangen. Etliche hätten sich gemeldet, um beim Sammeln vom Unterschriften zu helfen. "Viele Menschen sind wütend und wollen was machen." Mieterinitiative sieht neuen Schwung für Enteignungsvolksbegehren (Boerse, 16.04.2021 - 11:03) weiterlesen...

Giffey will bundesweiten Schutz vor ausufernden Mieten. "Die Aufgabe, Mieterinnen und Mieter wirklich wirksam vor ausufernden Mieten zu schützen, muss auf Bundesebene angegangen werden", sagte Giffey am Freitag im RBB-Inforadio. Es gehe darum, "dass Mieterschutzregeln in bundesgesetzlichen Regelungen auch so gemacht werden, dass sie greifen und wirklich wirksam sind". BERLIN - Die Berliner SPD-Vorsitzende, Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, plädiert für bundesweite Regelungen gegen überhöhte Mieten. (Boerse, 16.04.2021 - 09:03) weiterlesen...

Vor Vonovia-Hauptversammlung: Kritik an höherer Dividende. Konzernchef Rolf Buch wird bei der rein digital abgehaltenen Veranstaltung am Freitag (10.00 Uhr) einen Milliardengewinn präsentieren und den Aktionären eine Erhöhung der Dividende um rund 8 Prozent vorschlagen. In Gegenanträgen wird dem Dax-Konzern vorgeworfen, dass mehr als ein Drittel der Mieteinnahmen an die Aktionäre gehen soll. Das dürfe angesichts der finanziellen Belastungen vieler Menschen durch die Corona-Pandemie nicht sein. BOCHUM - Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia kann bei der Hauptversammlung glänzende Zahlen vorlegen. (Boerse, 16.04.2021 - 05:47) weiterlesen...

Berliner SPD-Chef: Union muss Weg frei machen für mehr Mieterschutz. "Jetzt liegt der Ball bei CDU und CSU", sagte der Politiker, der auch Fraktionschef ist, der Deutschen Presse-Agentur. "Sie haben nun die Aufgabe, ihre Blockadehaltung gegen ein Mietenmoratorium aufzugeben und für mehr Mieterschutz zu sorgen." Alternativ könne der Bund den Ländern per Gesetz Mietregulierungen ermöglichen. BERLIN - Nach dem Aus für den Berliner Mietendeckel vor dem Bundesverfassungsgericht hat der SPD-Landesvorsitzende Raed Saleh einen bundesweiten Mietenstopp gefordert. (Boerse, 16.04.2021 - 05:44) weiterlesen...

Berliner Mietendeckel gilt nicht mehr - Nachzahlungen drohen (neu. mehr Details und weitere Reaktionen) (Wirtschaft, 15.04.2021 - 15:37) weiterlesen...