Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Immer mehr Versicherte zahlen freiwillig Rentenbeiträge, um Abschläge bei früherem Renteneintritt auszugleichen.

23.06.2021 - 13:50:27

Immer mehr Menschen zahlen für frühere Rente zusätzlich ein. Machten 2017 noch rund 11 600 Versicherte von dieser Möglichkeit Gebrauch, waren es 2019 bereits 26 000, wie die Rentenversicherung am Mittwoch in Berlin auf Basis jüngster Zahlen mitteilte. Entsprechend stiegen die Einnahmen durch diese freiwilligen Beitragszahlungen an - von 207 Millionen Euro im Jahr 2017 auf 416 Millionen zwei Jahre später.

Die Möglichkeit, durch freiwillige Beitragsleistungen Rentenminderungen auszugleichen, war 2017 mit dem Flexirentengesetz vom 55. auf das 50. Lebensjahr gesenkt worden. Wer vor Erreichen der Regelaltersgrenze Rente in Anspruch nehmen möchte, muss für jeden Monat, den er die Rente früher beziehen will, einen Abschlag von 0,3 Prozent in Kauf nehmen. Diese Abschläge können durch Beitragszahlungen ganz oder teilweise ausgeglichen werden. Wie hoch die Ausgleichsbeiträge ausfallen müssen, wird den Versicherten auf Antrag mitgeteilt.

Zum Beispiel würde bei einer Bruttorente von 800 Euro im Monat in den alten Bundesländern und einem Jahr vorzeitigem Rentenbeginn die Rentenminderung 3,6 Prozent oder 28,80 Euro betragen. Zum vollen Ausgleich dieser Minderung müsste ein Betrag von rund 6750 Euro in die Rentenversicherung eingezahlt werden.

Die Rentenversicherung bewertete den Anstieg der Zahlen als Zeichen für das Vertrauen in die gesetzlichen Rente, wie Hans-Werner Veen, der Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich einer Vertreterversammlung sagte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mit Giffey an der Spitze - SPD gewinnt Abgeordnetenhauswahl in Berlin. Die Partei mit Spitzenkandidatin Franziska Giffey erreichte am Sonntag nach Auszählung aller Stimmbezirke 21,4 Prozent und landete damit vor den Grünen, die mit 18,9 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Berlin-Wahl erzielten. Die CDU erreichte laut Angaben der Landeswahlleitung 18,1 Prozent, die Linke kam auf 14,0 Prozent, die AfD erreichte 8,0 Prozent, die FDP 7,1 Prozent. BERLIN - Die SPD hat die Abgeordnetenhauswahl in Berlin gewonnen - und die Hauptstadt bekommt erstmals eine Regierende Bürgermeisterin. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 06:08) weiterlesen...

Studie prognostiziert mehr Extremwetter im Leben junger Generationen. Das geht aus einer Studie eines internationalen Wissenschaftlerteams hervor, die am Montag in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht wurde. POTSDAM - Ein heute geborenes Kind wird in seinem Leben aufgrund des Klimawandels im Schnitt viel mehr Extremwetter erleben als ein 1960 geborener Erdenbürger durchmachen muss: In seine Lebenszeit werden laut einer Prognose doppelt so viele Waldbrände, drei Mal so viele Überschwemmungen und Ernteausfälle, sieben Mal so viele Hitzewellen fallen - in einem Szenario, in dem die Länder ihre derzeitigen Strategien zur Reduzierung von Treibhausgasen beibehalten. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

Tausende britische Tankstellen ohne Benzin. Nach Angaben des Branchenverbands Petrol Retailers Association, der rund 5500 unabhängige Tankstellen vertritt, haben zwei Drittel der Mitglieder keinen Kraftstoff mehr. Die Nachfrage liege um bis zu 500 Prozent höher, sagte Verbandschef Brian Madderson dem Sender BBC Radio 4. Madderson sagte, 50 bis 90 Prozent der Tankstellen seien leer, die anderen drohten bald auszutrocknen. LONDON - Der Notstand an den britischen Tankstellen nimmt alarmierende Züge an. (Boerse, 27.09.2021 - 05:58) weiterlesen...

WAHL/Verdi-Chef: 'Zukunft gibt es nicht zum Nulltarif'. "Zukunft gibt es nicht zum Nulltarif", sagte er am Montag in Berlin. Ganz oben auf der Verdi-Liste stünden mehr Tarifschutz, ein gesetzlicher Mindestlohn von mindestens zwölf Euro, die Abschaffung des Befristungsmissbrauchs in der Arbeitswelt, ein Rentenniveau von mehr als 48 Prozent und der sozial-ökologische Umbau. BERLIN - Nach der Bundestagswahl hat Verdi-Chef Frank Werneke von einer künftigen Regierung mehr Investitionen für Klimaschutz, Wachstum und einen starken Sozialstaat gefordert. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:39) weiterlesen...

KORREKTUR/WAHL: Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf. (Im zweiten Satz muss es heißen: Auszählungsergebnis und nicht vorläufiges amtliches Ergebnis.) KORREKTUR/WAHL: Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:34) weiterlesen...

WAHL: Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf. Die SPD ist nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis zwar stärkste Kraft geworden und will mit Olaf Scholz den nächsten Kanzler stellen - die Union erhebt aber trotz ihrer historischen Niederlage ebenfalls den Anspruch, die Regierung anzuführen. Beide setzen dafür auf ein Bündnis mit Grünen und FDP. Das Buhlen um die potenziellen Partner hat bereits begonnen. BERLIN - Nach der Bundestagswahl beginnt das schwierige Ringen um die Regierungsbildung. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 05:24) weiterlesen...