Produktion, Absatz

BERLIN - Immer mehr Bundesbürger haben einen Job und verfügen über gestiegene Einkommen.

07.11.2018 - 06:32:40

Weihnachtsgeschäft läuft an - Handel sieht Kunden in Kauflaune. Davon will der Handel in den kommenden Wochen profitieren - dieser Tage läuft das Weihnachtsgeschäft an. Die monatliche Umfrage des Einzelhandelsverbandes HDE ergab, dass die Kunden zunehmend bereit seien, Geld auszugeben.

Die monatliche Umfrage des Einzelhandelsverbandes HDE ergab, dass die Kunden zunehmend bereit seien, Geld auszugeben - wie üblich sieben Wochen vor dem Fest. Seinen Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft gibt der Branchenverband an diesem Mittwoch (10.30 Uhr) in Berlin.

Im vergangenen Jahr hatten die Bundesbürger im November und Dezember 94,3 Milliarden Euro im Handel ausgegeben - nicht nur, aber auch für Weihnachtsgeschenke. Das war ein Plus von 2,7 Prozent. Am stärksten wuchs der Online-Handel.

Weil die Kunden ihre Präsente immer häufiger im Netz kaufen, glaubt die Unternehmensberatung EY gar, dass stationäre Läden in diesem Jahr Umsätze einbüßen. Ein Grund dafür sei, dass die Deutschen seltener zu traditionellen Geschenken wie Büchern oder Kleidung griffen. Immer häufiger würden besondere Erlebnisse, Veranstaltungsbesuche und Reisen verschenkt, wie das Unternehmen kürzlich mitteilte.

Dennoch geht auch nach der EY-Umfrage eine Mehrheit der Deutschen nach wie vor lieber ins stationäre Geschäft als ins Netz, etwa wegen der Weihnachtsatmosphäre in den Einkaufsstraßen. Am häufigsten werden der Umfrage zufolge auch in diesem Jahr Geld und Geschenkgutscheine unter dem Weihnachtsbaum liegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Debatte über Baunormen: Flughafenchef bleibt bei BER-Start 2020. Der Infrastrukturausschuss im Potsdamer Landtag trat zu einer Sondersitzung zusammen. Im Berliner Abgeordnetenhaus scheiterten Union- und FDP-Fraktion damit, Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup kurzfristig vor den Untersuchungsausschuss zu zitieren. Dieser versicherte auf Anfrage: "Der BER eröffnet im Oktober 2020. An die in Brandenburg geltenden Vorgaben wird sich die FBB selbstverständlich halten. BERLIN/POTSDAM/SCHÖNEFELD - Angebliche Änderungsvorschläge des Flughafenchefs für Bauvorgaben am BER haben am Freitag für Wirbel in Berlin und Potsdam gesorgt. (Boerse, 16.11.2018 - 18:14) weiterlesen...

'Spiegel': Bahn braucht weitere Milliarden für Investitionen. Für den Zeitraum 2020 bis 2025 erwartet der Vorstand demnach jährlich bis zu sieben Milliarden Euro, wie das Magazin unter Berufung auf Unterlagen für die Aufsichtsratssitzung nächste Woche berichtet. BERLIN - Die Deutsche Bahn hofft nach einem Bericht des "Spiegel" auf deutlich höhere Investitionszuschüsse vom Bund. (Boerse, 16.11.2018 - 18:01) weiterlesen...

Flughafenchef Daldrup: BER-Start 2020 durch Mängel nicht gefährdet. "Die Inbetriebnahme im Oktober 2020 ist dadurch nicht gefährdet", teilte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag auf Anfrage mit. Er versicherte auch, die in Brandenburg geltenden Prüfvorgaben einzuhalten. Zugleich wies er darauf hin, nach der Bauordnung sei es möglich, zunächst sicherheitsrelevante Mängel abzuarbeiten und Restmängel nach Fertigstellung zu beseitigen. Auch Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) sprach am Freitag davon, Mängel zu sortieren. SCHÖNEFELD - Trotz zahlreicher abzuarbeitender Mängel im Terminal des künftigen Hauptstadtflughafens BER bleibt es nach Betreiberangaben beim Zeitplan. (Boerse, 16.11.2018 - 17:46) weiterlesen...

Bahn-Tarifrunde fortgesetzt. Beide Seiten haben sich am Freitag wieder an einen Tisch gesetzt. Dabei wollte das Unternehmen ein erstes Angebot vorlegen. Die dritte Verhandlungsrunde hatte schon am Donnerstag in Landsberg bei Halle (Saale) begonnen, ein Ende war am Freitagmittag noch nicht abzusehen. LANDSBERG - Sollen Bahn-Mitarbeiter neue Wahlmöglichkeiten zwischen mehr Geld oder mehr Freizeit erhalten? Um diese Frage kreisen die Tarifverhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). (Boerse, 16.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

WDH/Keksproduzent de Beukelaer verlässt Kempen nach über 60 Jahren (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 16.11.2018 - 17:08) weiterlesen...

Keksproduzent de Beukelaer verlässt Kempen mach über 60 Jahren. Betroffen seien rund 270 Mitarbeiter, denen unter anderem eine Weiterbeschäftigung in dem gut 450 Kilometer entfernten Standort Kahla angeboten werden solle, teilte das Familienunternehmen am Freitag mit. Gleichzeitig arbeite das Unternehmen an einem Sozialplan. KEMPEN - Der Keksproduzent Griesson - de Beukelaer ("Prinzenrolle") verlässt nach mehr als 60 Jahren das nordrhein-westfälische Kempen und verlagert seine Produktion komplett nach Thüringen. (Boerse, 16.11.2018 - 17:00) weiterlesen...