Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

BERLIN - Immer mehr Autokäufer in Deutschland sind bereit, für sparsame Autos tiefer in die Tasche zu greifen.

23.01.2020 - 17:06:24

ROUNDUP/Umfrage: Mehr Geld für weniger Kraftstoffverbrauch. 68 Prozent der Neuwagenkäufer gaben dies in einer Befragung der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) an, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. 2018 betrug der Anteil 55 Prozent. Bei der Befragung sagten zudem 53 Prozent der Neuwagen- und 39 Prozent der Gebrauchtwagenkäufer, dass sie für einen Pkw mit geringeren CO2-Emissionen mehr bezahlen würden.

Auch das Interesse an alternativen Antrieben ist gewachsen. In der Befragung von 2019 gab jeder dritte Neuwagenkäufer (34 Prozent) an, über die Anschaffung eines entsprechenden Pkw nachzudenken. 2018 war es jeder Vierte (24 Prozent). Beim Kauf selbst entschieden sich die meisten dennoch für einen klassischen Verbrenner. Nur 8,8 Prozent der Neuzulassungen 2019 hatten einen alternativen Antrieb, knapp ein Fünftel davon waren E-Autos. 98 Prozent der Kunden kauften kein E-Auto, sagte Uta Heller von der DAT bei der Vorstellung des Reports.

Der tatsächlich gezahlte Preis für neue Pkw lag im Durchschnitt bei 33 580 Euro, das sind 2 450 Euro mehr als im Vorjahr. Hier werde wieder ein Rekordwert erreicht, sagte Heller. Das gelte auch für Gebrauchtwagen, die im Schnitt 12 470 Euro kosteten.

Trotz gestiegener Werte bleibt das Interesse an Car-Sharing-Fahrzeugen als Alternative zum eigenen Wagen überschaubar. 16 Prozent der Neuwagenkäufer konnten sich einen geteilten Pkw als Alternative vorstellen. 2015 lag der Wert bei 9 Prozent.

Die DAT ist ein Unternehmen der Automobilwirtschaft, das einen jährlichen Report über den Gebraucht- und Neuwagenkauf sowie das Werkstattgeschäft erstellt. Für den Report 2020 befragte das Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der DAT mehr als 4000 Privatpersonen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Chinesischer Automarkt bricht im Januar ein - Coronavirus-Sorgen. Im Januar brach der Pkw-Absatz stark ein. So lieferten die Hersteller an die Autohändler mit 1,61 Millionen Fahrzeugen im Vergleich zum Vorjahr gut ein Fünftel weniger aus, wie der Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Donnerstag in Peking mitteilte. Das war der stärkste Einbruch seit dem Jahresanfang 2012. Käufer mieden Autohäuser zunehmend angesichts der Epidemie. Der CAAM schätzt, dass der Ausbruch des Coronavirus die Autoproduktion in diesem Jahr um eine Million Fahrzeuge mindern könnte. 2019 waren in China rund 21 Millionen Autos verkauft worden. PEKING - Der Ausbruch des Coronavirus in China setzt auch dem ohnehin schwächelnden Automarkt im Land heftig zu. (Boerse, 13.02.2020 - 09:49) weiterlesen...

Er erdachte Corsa und GT: Ehemaliger Opel-Designer Schnell gestorben. Am vergangenen Wochenende ist der ehemalige Chef-Designer des Rüsselsheimer Autobauers im hessischen Trebur gestorben. Schnell wurde 92 Jahre alt, wie Opel am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. RÜSSELSHEIM - Rekord, GT, Corsa - Erhard Schnell hat Autos für Hunderttausende Opel-Liebhaber entworfen. (Boerse, 12.02.2020 - 14:16) weiterlesen...

Höhere Kaufprämie für Elektroautos kann starten - grünes Licht der EU. BERLIN - Käufer von Elektroautos bekommen schon bald deutlich mehr Geld vom Staat. Die EU-Kommission gab grünes Licht für höhere Kaufprämien, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. Die neuen Fördersätze seien für alle Fahrzeuge anwendbar, die nach dem 4. November 2019 zugelassen worden seien. Höhere Kaufprämie für Elektroautos kann starten - grünes Licht der EU (Wirtschaft, 12.02.2020 - 07:58) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Höhere Kaufprämie für Elektroautos kann starten (In der Meldung vom 11.02.2020, 16.54 Uhr, wurde im 4. (Boerse, 12.02.2020 - 07:55) weiterlesen...

Höhere Kaufprämie für Elektroautos kann starten - grünes Licht der EU. BERLIN - Die EU-Kommission hat grünes Licht für höhere Kaufprämien für Elektroautos in Deutschland gegeben. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mit. Die Europäische Kommission habe keine Einwände dagegen. Die Koalition hatte die höhere Förderung bereits im vergangenen September in ihrem Klimaschutzprogramm beschlossen. Die neuen Fördersätze seien für alle Fahrzeuge anwendbar, die nach dem 4. November 2019 zugelassen worden seien, hieß es. Höhere Kaufprämie für Elektroautos kann starten - grünes Licht der EU (Boerse, 11.02.2020 - 16:14) weiterlesen...

Batterieproduktion: Brüssel erlaubt Zusammenarbeit von PSA und Total. Aus wettbewerbsrechtlicher Sicht gebe es keine Bedenken gegen die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. In Kaiserslautern wollen der Autobauer Opel, die Konzernmutter PSA und die französische Total-Tochter Saft von 2024 an gemeinsam Batteriezellen für Elektroautos produzieren. Opel zufolge sollen rund zwei Milliarden Euro in die größte Batteriezellproduktion für Elektrofahrzeuge in Deutschland investiert werden. Rund 2000 Arbeitsplätze sind geplant. BRÜSSEL - Die Opel-Mutter PSA und der Energiekonzern Total haben für ihre geplante Kooperation bei der Batteriezellentwicklung grünes Licht von der EU-Kommission. (Boerse, 10.02.2020 - 16:32) weiterlesen...