Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE POST AG, DE0005552004

BERLIN - Im Tarifkonflikt haben Beschäftigte der Post am Donnerstagmorgen an verschiedenen Standorten bundesweit ihre Arbeit niedergelegt.

10.09.2020 - 09:04:30

Bundesweit Warnstreiks bei der Post. Beispielsweise in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Hamburg folgten Verdi-Mitglieder dem Aufruf zum Warnstreik der Dienstleistungsgewerkschaft. Auch in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen rief Verdi zu Warnstreiks auf. Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 140 000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Post AG.

In den bisherigen Tarifgesprächen liegen die beiden Parteien noch weit auseinander. Nach Angaben der Gewerkschaft wollte die Deutsche Post ihren Beschäftigten zuletzt 1,5 Prozent mehr Geld für zwölf Monate anbieten. Dagegen hält Verdi an einer Einkommenserhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten fest. Zudem sollen Azubis und Dual-Studierende eine monatliche Erhöhung von 90 Euro erhalten. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 21./22. September statt. Die Post will dann ein konkretes Angebot vorlegen.

Durch den Warnstreik könnten etwa in Hamburg bis zu 16 000 Pakete nicht zugestellt werden, wie die Gewerkschaft am Donnerstag mitteilte. Davon seien rund 400 000 Haushalte und Firmenkunden betroffen. In Sachsen und Sachsen-Anhalt sollen Gewerkschaftsangaben zufolge im Tagesverlauf insgesamt 800 Menschen ihre Arbeit niederlegen.

In dem Tarifkonflikt hatten schon am Mittwoch Post-Mitarbeiter bei einem Warnstreik die Arbeit niedergelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende Postler machen bei Warnstreiks mit - Samstag geht es weiter. Am Freitag seien alle Bundesländer betroffen gewesen, teilten die Arbeitnehmervertreter mit. Laut Verdi machten bis zum Nachmittag 4600 Beschäftigte bei den Arbeitsniederlegungen mit, die Post hatte gegen Mittag von 3000 Warnstreikenden gesprochen. Am Samstag sollen die bundesweiten Warnstreiks weitergehen. BONN - Im Tarifstreit mit der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks den Druck hochgehalten. (Boerse, 18.09.2020 - 17:38) weiterlesen...

Wieder Warnstreiks bei der Post - Nächste Verhandlungen am Montag (Boerse, 18.09.2020 - 15:01) weiterlesen...

Post-Warnstreiks in allen Bundesländern - Verdi will 5,5 Prozent mehr. Diesmal seien alle Bundesländer betroffen, teilten die Arbeitnehmervertreter am Freitag mit. In den ersten beiden Verhandlungsrunden sei man einem Tarifabschluss "keinen Millimeter näher gekommen", monierte die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Die Arbeitgeberseite müsse einlenken und die Belegschaft am Erfolg der Firma teilhaben lassen. Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld für 140 000 Beschäftigte, die Post hat bisher noch kein Angebot vorgelegt. Verdi hatte bei den bisherigen Verhandlungen den Eindruck gewonnen, dass die Post nur Einkommensverbesserungen von 1,5 Prozent anbieten wolle. BONN - Im Tarifstreit mit der Post hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten erneut zu Warnstreiks aufgerufen. (Boerse, 18.09.2020 - 14:19) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Post-Beschäftigte im Land legen Arbeit erneut nieder. Im Land seien vor allem die Brief- und Paketzustellung betroffen, teilte die Gewerkschaft Verdi am Freitagmorgen mit. An den Warnstreiks vergangene Woche hatten sich allein in Baden-Württemberg demnach mehr als 1000 Beschäftigte beteiligt. STUTTGART - Nach einer gut einwöchigen Pause im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post legen die Beschäftigten am Freitag und Samstag erneut die Arbeit nieder. (Boerse, 18.09.2020 - 08:34) weiterlesen...

Weitere Warnstreiks bei der Post in Bayern. STRAUBING - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post sind auch am Freitag Beschäftigte in Bayern in den Warnstreik getreten. Betroffen waren unter anderem Briefzentren in Straubing, Regensburg und Kolbermoor, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Nach Angaben eines Sprechers gab es an 34 Standorten Warnstreiks. Er kündigte "massive Auswirkungen" für Straubing, Würzburg und Augsburg an. In den Tarifgesprächen liegen die beiden Parteien noch weit auseinander. Verdi hatte bislang den Eindruck gewonnen, dass die Post Einkommensverbesserungen von 1,5 Prozent anbieten wolle. Verdi verlangt 5,5 Prozent. Die nächste Verhandlungsrunde soll am 21. und 22. September stattfinden. Die Post will dann ein konkretes Angebot vorlegen. Weitere Warnstreiks bei der Post in Bayern (Boerse, 18.09.2020 - 08:25) weiterlesen...

Verdi ruft in NRW zu weiteren Warnstreiks bei der Post auf. Verschiedene Standorte in Nordrhein-Westfalen seien am Freitag betroffen, teilte die Gewerkschaft mit - darunter die Regionen Köln, Düsseldorf und Ostwestfalen sowie das Sieger- und Sauerland. Die Gewerkschaft erwartete Einschränkungen in der Zustellung. DÜSSELDORF - Im Tarifstreit mit der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi Beschäftigte in der Brief- und Paketzustellung erneut zu Warnstreiks aufgerufen. (Boerse, 18.09.2020 - 08:23) weiterlesen...