Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Im Tarifkonflikt des Baugewerbes haben beide Seiten die Schlichtung wieder aufgenommen.

13.10.2021 - 14:36:30

Schlichtung im Baugewerbe fortgesetzt. Seit Mittwochmorgen verhandeln Arbeitgeber und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt in Berlin, wie die Gewerkschaft mitteilte. Der Präsident des Bundessozialgerichts, Rainer Schlegel, vermittelt in dem Konflikt. Die Schlichtung war am Freitag nach dreitätigen Verhandlungen abgebrochen und vertagt worden. Auch für Donnerstag sind Gespräche angesetzt.

Knackpunkt der Verhandlungen ist vor allem die Gewerkschaftsforderung nach einer Wegezeitentschädigung. Die IG BAU will, dass den Beschäftigten für ihre oft lange Anreise zur Baustelle ein Ausgleich gezahlt wird. Es sei die "wirklich allerletzte Chance" für die Arbeitgeber, sich auf dem Verhandlungsweg auf einen neuen Tarifvertrag zu einigen, erklärte IG-BAU-Chef Robert Feiger am Vortag. "Wenn es jetzt nicht zu einem vernünftigen Abschluss kommt, ist Arbeitskampf angesagt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Facebooks Werbegeschäft weiter sehr lukrativ (technische Wiederholung) (Boerse, 25.10.2021 - 23:24) weiterlesen...

Facebooks Werbegeschäft weiter sehr lukrativ. Im dritten Quartal stiegen die Anzeigenerlöse im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 28,3 Milliarden Dollar, wie die Firma hinter dem weltgrößten Online-Netzwerk am Montag mitteilte. In den vergangenen Monaten hatte Facebook selbst Sorgen um das Geschäft geschürt, vor allem mit Hinweisen auf die Datenschutz-Änderungen auf dem iPhone. MENLO PARK - Facebooks Werbegeschäft läuft auch in der Krise um das Ansehen des Online-Konzerns auf Hochtouren. (Boerse, 25.10.2021 - 23:22) weiterlesen...

Facebooks Werbegeschäft weiter sehr lukrativ. Im dritten Quartal stiegen die Anzeigenerlöse im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 28,3 Milliarden Dollar, wie die Firma hinter dem weltgrößten Online-Netzwerk am Montag mitteilte. In den vergangenen Monaten hatte Facebook selbst Sorgen um das Geschäft geschürt, vor allem mit Hinweisen auf die Datenschutz-Änderungen auf dem iPhone. MENLO PARK - Facebooks Werbegeschäft läuft auch in der Krise um das Ansehen des Online-Konzerns auf Hochtouren. (Boerse, 25.10.2021 - 22:52) weiterlesen...

USA-Reisen ab November möglich nach Impfung mit anerkannten Stoffen. WASHINGTON - Ab dem 8. November können jene Ausländer wieder in die USA einreisen, die mit bislang international anerkannten Präparaten vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Akzeptiert würden dabei Impfstoffe, die eine Zulassung oder Notfallzulassung der US-Arzneimittelbehörde FDA oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekommen hätten, teilte das Weiße am Montag in Washington mit. Dies gilt derzeit für die Präparate von Biontech /Pfizer, Astrazeneca , Moderna , Johnson&Johnson, Sinopharm und Sinovac. Reisende müssten ihren Impfstatus der jeweiligen Airline nachweisen, bevor sie ein Flugzeug in die USA besteigen, hieß es weiter. Voraussetzung sei eine komplette Impfung gegen das Coronavirus. USA-Reisen ab November möglich nach Impfung mit anerkannten Stoffen (Boerse, 25.10.2021 - 20:48) weiterlesen...

Autovermieter Hertz bestellt 100 000 Teslas. Um den Plan zu realisieren, seien 100 000 Tesla bis Ende 2022 bestellt worden. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg darüber berichtet und dabei ein Volumen von rund 4,2 Milliarden US-Dollar (3,6 Mrd Euro) genannt. Die Tesla-Aktien stiegen im vorbörslichen US-Handel um mehr als vier Prozent auf ein Rekordhoch von 948 US-Dollar. ESTERO - Der US-Autovermieter Hertz steckt mit einer Großbestellung bei Tesla am Montag in Estero im US-Bundesstaat Florida mit. (Boerse, 25.10.2021 - 19:11) weiterlesen...

Wachstum von Reifenhersteller Michelin schwächt sich ab. Die Umsätze stiegen um 15,6 Prozent auf 17,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag in Clermont-Ferrand mitteilte. Dabei konnte Michelin Preiserhöhungen durchsetzen, um den steigenden Kosten zu begegnen. Im Berichtszeitraum wurden 14,8 Prozent mehr Reifen verkauft, davon 1,3 Prozent mehr im dritten Quartal - womit sich das Wachstum deutlich abschwächte. Die Erlöse stiegen im dritten Quartal um 8,4 Prozent auf rund 6 Milliarden Euro. CLERMONT-FERRAND - Der französische Reifenhersteller Michelin hat in den ersten neun Monaten deutlich zugelegt. (Boerse, 25.10.2021 - 18:17) weiterlesen...