Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Im Streit um den stockenden Windkraft-Ausbau in Deutschland wollen sich am Freitag wichtige Vertreter der Branche (9.30 Uhr) und fünf Länderchefs aus Norddeutschland (10.30 Uhr) in Berlin zu Wort melden.

29.11.2019 - 05:46:24

Branche und Länderchefs treiben Windkraft-Debatte voran. Stephan Weil (SPD) aus Niedersachsen, Manuela Schwesig (SPD) aus Mecklenburg-Vorpommern, Daniel Günther (CDU) aus Schleswig-Holstein, Peter Tschentscher (SPD) aus Hamburg und Andreas Bovenschulte (SPD) aus Bremen haben eine gemeinsame Stellungnahme zur Zukunft der Windenergie angekündigt.

Kurz vorher fordern Vertreter des Wirtschaftsverbands Windkraftwerke, des Bundesverbands Windenergie, des Windkraft-Anlagenbauers Enercon, des Energiekonzern EnBW und des Autobauers Volkswagen AG gemeinsam "Sofortmaßnahmen gegen die Windenergiekrise". Enercon hatte kürzlich die Streichung von 3000 Stellen angekündigt.

Derzeit gibt es Streit über einen Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), der den Kohleausstieg regeln soll. In einer ersten Fassung enthielt er auch eine Regelung für einen Abstand von 1000 Metern zwischen Windrädern und Siedlungen, auf die Union und SPD sich nach langen Verhandlungen verständigt hatten. Diese Regelung legte das Wirtschaftsministerium aber strenger aus, als das SPD-geführte Umweltministerium es für tragbar hält. In einem neueren Entwurf fehlt die Regelung zwar, sie wäre damit aber nicht vom Tisch, sondern käme im kommenden Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an TORONTO - Kanada zieht Volkswagen vor, zwischen Anfang 2008 und Ende 2015 fast 128 000 Fahrzeuge eingeführt zu haben, die nicht den Abgas-Standards entsprachen. (Boerse, 10.12.2019 - 15:28) weiterlesen...

Keine Einigung im Streit um Frankfurter Fahrverbote - Urteil erwartet. "Eine Grundlage für eine Einigung kann ich nicht erkennen", sagte die Vorsitzende Richterin in Kassel. Zuvor hatten die Deutsche Umwelthilfe (DUH) als Kläger, das für die Luftreinhaltung zuständige Land Hessen und die Stadt Frankfurt als Beigeladene ihre Positionen erläutert. Doch bei den diskutierten Maßnahmen, um den Stickstoffdioxid-Ausstoß durch den Verkehr in Frankfurt schnell zu senken, deutete sich kein Kompromiss an. KASSEL/FRANKFURT - Im Rechtsstreit um mögliche Fahrverbote in Frankfurt wird der Hessische Verwaltungsgerichtshof voraussichtlich noch am Dienstag ein Urteil sprechen. (Boerse, 10.12.2019 - 13:06) weiterlesen...

Kanada reicht im Abgasskandal Klage gegen Volkswagen ein. Das teilte Kanadas Regierung am Montag (Ortszeit) in Toronto mit. Insgesamt umfasse die Klageschrift 60 Punkte. MONTREAL - Kanada verklagt Volkswagen im Dieselskandal: Wegen manipulierter Abgaswerte und der Verbreitung irreführender Informationen hat die kanadische Regierung Klage gegen den Wolfsburger Autobauer eingereicht. (Boerse, 10.12.2019 - 07:43) weiterlesen...

Auch Daimler lehnt Stuttgarter 'Diesel-Richter' als befangen ab. Der Autobauer hat in einer Reihe von Verfahren, die im November verhandelt worden waren, Befangenheitsanträge gestellt, wie das Gericht und auch Daimler selbst am Montag bestätigten. STUTTGART - Nach Volkswagen hält nun auch Daimler den als "Diesel-Richter" bekanntgewordenen Juristen am Stuttgarter Landgericht für befangen und fordert seine Ablösung. (Boerse, 09.12.2019 - 17:06) weiterlesen...

PCA-Daten: Chinesischer Automarkt im November weiter im Sinkflug. Im November sank der Absatz bereits zum 17. Mal in den vergangenen 18 Monaten, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Montag in Peking mitteilte. Insgesamt wurden nach vorläufigen Zahlen 1,97 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 4,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. PEKING - Die Krise am chinesischen Automarkt setzt sich fort. (Boerse, 09.12.2019 - 11:45) weiterlesen...

Berliner Grüne wollen Autos zurückdrängen. Die Innenstadt soll bis 2030 zu einer Null-Emissions-Zone werden, in der Benzin- und Diesel-Fahrzeuge tabu sind. Dies beschloss ein Landesparteitag der Regierungspartei am Samstag. Ein noch weitergehender Antrag der Grünen Jugend, eine solche Zone bereits bis 2025 zu schaffen und bis 2030 motorisierten Individualverkehr aus der gesamten Stadt "verschwinden" zu lassen, wurde mit knapper Mehrheit abgelehnt. Er hätte auch beispielsweise E-Fahrzeuge umfasst. BERLIN - Die Berliner Grünen wollen für mehr Klimaschutz Autos in der Stadt konsequent zurückdrängen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 17:00) weiterlesen...