Produktion, Absatz

BERLIN - Im Streit um den Kohleausstieg wollen die in der Kohlekommission vertretenen Umweltverbände bis 2022 rund 16 Gigawatt Leistung von Braunkohle- und Steinkohlekraftwerken abschalten.

08.11.2018 - 17:57:24

Umweltverbände wollen 16 Gigawatt Kohle bis 2022 vom Netz nehmen. Bereits bis 2020 sollen einem Entwurf für das entsprechende Kapitel im Kommissionsbericht zufolge 7,5 Gigawatt Braunkohle zusätzlich in die Reserve gehen, also nur noch zur Sicherheit bereitstehen. Zudem soll die Kommission nach dem Willen von Greenpeace, dem Deutschen Naturschutzring DNR und dem BUND empfehlen, 8,6 Gigawatt alter Steinkohlekraftwerke, die bis 1990 in Betrieb gingen und teils ohnehin vom Netz gehen dürften, bis 2022 stillzulegen.

Der Entwurf der drei Verbände liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuerst hatte das auf Energie spezialisierte Nachrichtenportal Energate Messenger darüber berichtet. Die Kommission, in der auch Vertreter der Energiewirtschaft, der Arbeitnehmer und der betroffenen Regionen sitzen, soll einen Ausstiegspfad aus der Kohlestrom-Gewinnung aufzeigen und Sofortmaßnahmen vorschlagen, damit Deutschland sein Klimaschutz-Ziel für 2020 - 40 Prozent weniger Treibhausgase als 1990 - möglichst schnell erreicht. Auf dieses Ziel beziehen sich die Vorschläge der Umweltverbände.

Weil die Anlagen im Rheinischen Revier im Schnitt deutlich älter seien als in den anderen Kohleregionen, soll die Kommission nach dem Willen der Umweltschützer empfehlen, "in einem ersten Schritt prioritär Braunkohlekraftwerke im Rheinland klimapolitisch in den Blick zu nehmen." Um gesellschaftliche Akzeptanz zu erreichen, sollenkeine Dörfer mehr den Tagebau mehr umgesiedelt und abgerissen werden und der erhaltene Rest des Hambacher Forsts stehen bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kartoffelpreise um mehr als die Hälfte gestiegen - Knollen mit Makeln. Derzeit müsse der Kunde im Supermarkt für Kartoffeln in Kleinverpackungen rund 84 Cent pro Kilogramm zahlen, während der Kilo-Preis vor einem Jahr bei 55 Cent gelegen habe. Dies berichtete Christoph Hambloch, Analyst des Agrarmarkt-Informationsdienstes (AMI) in Bonn. Zu weiteren Preissteigerungen könne es im Frühjahr kommen. BONN - Nach massiven Ernteeinbußen wegen der Dürre sind die Kartoffelpreise für Verbraucher um mehr als die Hälfte gestiegen. (Boerse, 19.11.2018 - 06:03) weiterlesen...

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen. "Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden", sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen. BERLIN/BONN - Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. (Boerse, 19.11.2018 - 06:02) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände wollen Lkw schwerer beladen - Berlin sagt nein. Dies komme "wegen der unverhältnismäßig höheren Belastung der Straßeninfrastruktur" nicht in Betracht, teilte das Ministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BONN - Das Bundesverkehrsministerium hat eine Forderung von Wirtschaftsverbänden abgelehnt, derzufolge das Maximalgewicht der meisten Lastwagen auf deutschen Straßen von 40 auf 44 Tonnen steigen soll. (Boerse, 19.11.2018 - 06:01) weiterlesen...

Nach ICE-Brand: Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt wieder frei. "Der Verkehr auf der Schnellfahrstrecke Köln - Rhein/Main ist heute Morgen planmäßig angelaufen", sagte ein Bahnsprecher am Sonntag. MONTABAUR - Gut einen Monat nach einem heftigen ICE-Brand rollen die Züge auf der wichtigen Strecke zwischen Köln und Frankfurt/Main wieder auf beiden Gleisen. (Boerse, 18.11.2018 - 16:55) weiterlesen...

Verband will Tanklaster an Sonntagen fahren lassen. Der Verband habe das Bundesverkehrsministerium um eine vorübergehende Aufhebung der Fahrverbote gebeten, teilte ein MWV-Sprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Als weiteres Mittel nannte er eine temporäre Erhöhung des zulässigen Transportgewichts von 40 auf 44 Tonnen. BERLIN - Angesichts drohender Benzin-Knappheit in einigen Gegenden Deutschlands sollen Tanklaster nach Ansicht des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) auch an Sonn- und Feiertagen unterwegs sein dürfen. (Boerse, 18.11.2018 - 15:45) weiterlesen...

Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'. Einschränkungen für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet seien ein "verheerendes Signal", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel." Gleichzeitig bleibt unklar, wie die Fahrverbote kontrolliert werden sollen. Neue Kritik gibt es an der Platzierung von Luftmessstationen in deutschen Städten. BERLIN - Die gerichtlich angeordneten Dieselfahrverbote geraten zunehmend in die Kritik. (Boerse, 18.11.2018 - 15:09) weiterlesen...