Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

BERLIN - Im Streit um den Abschuss von Wölfen fordert ein Bündnis von Natur- und Tierschützern bundesweit einheitliche Regeln und mehr Unterstützung für den Schutz von Weidetieren.

12.06.2019 - 12:52:25

Naturschutz-Bündnis: Herdenschutz gegen Wölfe einheitlich regeln. Dieser sei der Schlüssel beim Umgang mit Wölfen, sagte Nabu-Präsident Olaf Tschimpke am Mittwoch in Berlin. Sowohl die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland als auch die Tierhaltung seien wichtig für den Naturschutz und dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Die Verbände fordern unter anderem, dass zusätzlicher Aufwand für die Tierhalter zum Schutz gegen Wölfe ihnen zu 100 Prozent aus öffentlichen Geldern bezahlt wird - etwa die Anschaffung und der Unterhalt von Zäunen oder Hunden. Auch für die Entschädigung etwa von Schäfern für gerissene Tiere und für den Abschuss auffälliger Wölfe machen sie Vorschläge. Auffällige Wölfe zu töten müsse "das letzte Mittel im Einzelfall" sein.

Das Bundeskabinett hatte im Mai einen Gesetzentwurf verabschiedet, der den Abschuss von Wölfen vereinfachen soll. Dieser muss nun im Bundestag diskutiert werden. Einen grundsätzlichen Streit hat der Kompromiss nicht befriedet. Unter anderem der Bauernverband DBV, der Jagdverband DJV und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) fordern, den Abschuss auch vorbeugend zu ermöglichen. Natur- und Tierschützer sowie Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sehen dafür aufgrund des Schutzstatus des Wolfes keine rechtliche Grundlage und halten es nicht für zielführend.

Hinter den Forderungen zum Herdenschutz stehen die Umweltverbände Nabu, BUND und WWF, der Tierschutzbund, der International Fund for Animal Welfare, die Arbeitsgemeinschaft Herdenschutzhunde, der Verein für arbeitende Herdenschutzhunde, der Bundesverband Berufsschäfer, die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe, der Ökologische Jagdverband und die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TLG Immobilien bekommt mit Kapitalerhöhung Geld für Geschäftsausbau. Insgesamt wurden 8,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 26,13 Euro je Titel mit einem Bruttoerlös von rund 222 Millionen Euro platziert, teilte TLG am Donnerstag in Berlin mit. Die neuen Aktien seien in einem beschleunigten Platzierungsverfahren unter Ausschluss der Bezugsrechte bei institutionellen Anlegern untergebracht worden, hieß es. BERLIN - Der Immobilienkonzern TLG Immobilien hat sich sich mit einer Kapitalerhöhung frisches Geld für den Geschäftsausbau beschafft. (Boerse, 27.06.2019 - 07:53) weiterlesen...

Mögliches Risiko bei Boeing 737 Max gefunden. Das Problem müsse behoben werden, bevor das Flugverbot für die Maschinen aufgehoben werden könne, teilte die FAA am Mittwoch (Ortszeit) in Washington mit. Konkretere Angaben machte die Behörde nicht. Boeing erklärte in einem Statement, dass die FAA beim Wiederzulassungsprozess der 737 Max zusätzliche Anforderungen stellen würde und das Unternehmen den Flugzeugtyp erst zur Zertifizierung anbieten werde, wenn diese erfüllt seien. WASHINGTON/CHICAGO - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach eigenen Angaben ein mögliches Risiko bei Boeings Krisenfliegern der Baureihe 737 Max gefunden. (Boerse, 27.06.2019 - 06:32) weiterlesen...

Was hat Hedgefonds Elliott bei Bayer vor?. Elliott sei mit insgesamt 1,1 Milliarden Euro am Leverkusener Agrar- und Chemiekonzern beteiligt, teilte der Hedgefonds am Mittwochabend mit. Angesichts eines Börsenwerts von zuletzt rund 54 Milliarden Euro fällt dies zwar nicht sonderlich ins Gewicht, doch Elliotts Einfluss sollte nicht unterschätzt werden. LONDON/FRANKFURT - Der für seine aggressive Einmischung bekannte Hedgefonds-Investor Elliott aus dem Imperium des US-Milliardärs Paul Singer hat seinen Einstieg beim Dax -Unternehmen Bayer öffentlich gemacht. (Boerse, 27.06.2019 - 06:10) weiterlesen...

WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen. (Im fünften Absatz, vorletzter Absatz wurde korrigiert: Düngeverordnung.) WDH/KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik schützen (Boerse, 26.06.2019 - 21:03) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Bauernchef will Pflanzen mit Gentechnik vor Dürre schützen. Absatz wurde berichtigt. Damit wird klargestellt, dass sie nicht für eine steuerfreie Risikorücklage eintritt. (Die Aussage Klöckners im 2. (Boerse, 26.06.2019 - 20:58) weiterlesen...

Bayer holt sich im Glyphosat-Streit renommierte US-Berater. Nach drei verlorenen Prozessen um Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter lotet der Dax -Konzern auch die Möglichkeit einer Einigung mit den vielen tausend Klägern aus. Der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns beschloss am Mittwoch ein Maßnahmenpaket, "mit denen die aktuellen Herausforderungen des Unternehmens angegangen werden sollen", wie die Bayer AG nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte. LEVERKUSEN - Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer geht in der Debatte um den Unkrautvernichter Glyphosat nach einem rapiden Börsenabsturz und Rückschlägen vor Gericht in die Offensive. (Boerse, 26.06.2019 - 19:45) weiterlesen...