Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Im Streit über die Zulassung des chinesischen Telekomausrüsters Huawei am 5G-Ausbau hat Kanzlerin Angela Merkel betont, sie wolle Anbieter nicht von vornherein ausschließen.

27.11.2019 - 20:28:24

Merkel: Bei 5G-Netz Anbieter nicht von vornherein ausschließen. Als Grund nannte die CDU-Politikerin am Mittwochabend bei einer Veranstaltung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags in Berlin: "Weil die Frage, wollen wir uns abschotten in ganzen Bereichen, eine Frage ist, die uns glaube nicht gut bekommt als Antwort auf den Wettbewerb." Deutschland habe immer auf einen freien und offenen Wettbewerb gesetzt. Merkel bekräftigte aber, die Sicherheitsstandards beim 5G-Netz sollten erhöht werden.

Seit Monaten gibt es Streit in der Koalition darüber, ob Huawei am Ausbau des neuen superschnellen Mobilfunkstandards 5G in Deutschland teilnehmen darf. Huawei steht im Verdacht, seine Tätigkeit zur Spionage für China zu nutzen.

Unionsabgeordnete hatten zuletzt auf ein Mitspracherecht der Fraktion gepocht. Der Beschluss des CDU-Parteitags stelle sich glasklar gegen Anbieter, die von fremden Staaten kontrolliert würden, hatte der CDU-Abgeordnete Philipp Amthor der Deutschen Presse-Agentur gesagt. "Das ist bei allen chinesischen Anbietern offensichtlich der Fall, weshalb ich es für geradezu abenteuerlich halte, aus dem Beschluss eine Offenheit für Anbieter wie Huawei oder ZTE herauszulesen."

Die CDU hatte beschlossen, Huawei nicht generell vom 5G-Ausbau auszuschließen. In dem Beschluss heißt es zugleich, vertrauenswürdig könnten beim Ausbau "nur solche Ausrüster sein, die einen klar definierten Sicherheitskatalog nachprüfbar erfüllen". Dies müsse beinhalten, "dass eine Einflussnahme durch einen fremden Staat auf unsere 5G-Infrastruktur ausgeschlossen ist".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner: Zusagen für weniger Zucker in Fertigprodukten wirken. "Es geht in die richtige Richtung", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei der Vorstellung erster Daten. So ging laut einer Erhebung des bundeseigenen Max-Rubner-Instituts (MRI) der Zuckergehalt bei speziell für Kinder beworbenen Joghurtzubereitungen seit 2016 um 7,4 Prozent zurück. Er sei aber weiter höher als in Produkten, die nicht extra für Kinder angepriesen werden. BERLIN - Hersteller-Zusagen für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten zeigen nach Angaben von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner Wirkung - sie sieht aber weiteren Handlungsbedarf. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 12:56) weiterlesen...

Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds. Während in Deutschland die Beschäftigten lediglich 60 oder in Haushalten mit Kindern 67 Prozent des entgangenen Nettoentgelts erhalten, wird nach einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in vielen anderem europäischen Ländern ein deutlich höheres Kurzarbeitergeld von 80 bis zu 100 Prozent bezahlt. Die Forscher des zur gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gehörenden Instituts drängen deshalb auf eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes in Deutschland. DÜSSELDORF - Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen Ländern mit vergleichbaren Regelungen. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 12:31) weiterlesen...

VIRUS/Bereits mehr als 100 000 Infektionen und über 9000 Tote in Spanien. Dies ist die bisher höchste Zahl, die an einem Tag registriert wurde, wie das Gesundheitsministerium in Madrid am Mittwoch mitteilte. Es war bereits der fünfte Tag in Folge mit mehr als 800 Toten. Die Gesamtzahl der Todesopfer kletterte damit auf 9053. MADRID - Im stark von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien sind binnen 24 Stunden 864 neue Todesfälle gezählt worden. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 12:05) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote. ROM - Die italienische Regierung verlängert die strengen Ausgangsbeschränkungen für die 60 Millionen Bürger wegen der Corona-Krise bis zum 13. April. Die entsprechende Entscheidung habe das Kabinett nach Rücksprache mit den wissenschaftlichen Beratern getroffen, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch im Senat in Rom. VIRUS/ROUNDUP/Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote (Wirtschaft, 01.04.2020 - 12:02) weiterlesen...

Neue Regeln für Facebook und Co - Bundesregierung stärkt Nutzerrechte. Dafür will das Kabinett am Mittwoch eine Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes beschließen. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Nutzer leichter dagegen vorgehen können, wenn gemeldete Beiträge nicht gelöscht wurden. BERLIN - Nutzer von sozialen Netzwerken wie Facebook , Twitter und Instagram sollen mehr Rechte bekommen - etwa wenn sie im Netz massiv attackiert werden. (Boerse, 01.04.2020 - 12:01) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Fast 70 000 Infektionen in Deutschland - Verdopplungszeit steigt. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur von Mittwochvormittag hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Besonders hohe Zahlen haben Nordrhein-Westfalen mit mindestens 15 999 Fällen und 168 Toten und Bayern mit 15 505 nachgewiesenen Fällen und 191 Toten. BERLIN - Mindestens 67 898 Menschen sind in Deutschland mit dem neuen Coronavirus infiziert. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 11:57) weiterlesen...