Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Im Streit über die Arbeitsbedingungen beim Lieferdienst-Start-up Gorillas hat das Unternehmen in Berlin und Leipzig zahlreiche Beschäftigte entlassen.

06.10.2021 - 15:10:02

Lieferdienst Gorillas kündigt Mitarbeitern nach Streiks. Es seien die Arbeitsverhältnisse derjenigen Mitarbeiter beendet worden, die sich in den vergangenen Tagen an sogenannten "wilden Streiks" und Blockaden von Warenhäusern beteiligt hätten, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. "Solche unangekündigten und nicht gewerkschaftlich getragenen Streiks sind rechtlich unzulässig.

Zur genauen Zahl der Entlassungen machte Gorillas zunächst keine Angaben. Das "Gorillas Workers Collective" (GWC), ein Zusammenschluss von Mitarbeitern für bessere Arbeitsbedingungen, sprach am Mittwoch auf Twitter von "Massenkündigungen", die per Brief oder telefonisch ausgesprochen worden seien. Gekündigt worden sei auch solchen Beschäftigten, die nicht an den Aktionen teilgenommen hätten.

Seit Monaten tobt in dem Berliner Start-up ein Streit über die Arbeitsbedingungen. Das GWC kritisiert unter anderem befristete Verträge, mangelnde Ausrüstung für Fahrer sowie eine schlechte Dienstplanung.

Dutzende Beschäftigte und Unterstützer demonstrierten am Mittwochnachmittag vor der Firmenzentrale in Berlin und solidarisierten sich mit den entlassenen Kolleginnen und Kollegen. Auf Transparenten stand unter anderem: "Gorillas #WeFireYouIn10Minutes" in Anspielung an das Kundenversprechen des Unternehmens, maximal zehn Minuten nach Bestellung zu liefern.

Gorillas betont stets, die Kritik ernstzunehmen und viele Punkte bereits verbessert zu haben. So gebe es inzwischen ein Bonussystem, das den Fahrerinnen und Fahrern einen festen Stundenlohn garantiere. Das Schicht-Planungs-System sei verbessert und zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Schärfere Beschränkungen für Ungeimpfte vertretbar. Es hätten nun noch einmal "Einschränkungen für das Miteinander" festgesetzt werden müssen, die nach all der langen Zeit schwer zu ertragen seien, sagte er am Samstag bei einem Parteitag in Berlin. BERLIN - Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die schärferen Corona-Beschränkungen vor allem für Ungeimpfte verteidigt und für einen Schub bei den Impfungen geworben. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:22) weiterlesen...

Eingeschränktes Shopping: Zweites Adventswochenende vielerorts mit 2G. Damit haben nur noch Geimpfte oder Genesene Zutritt zu Geschäften. Ausgenommen sind Läden des täglichen Bedarfs - also etwa Supermärkte, andere Lebensmittelgeschäfte und Drogerien. BERLIN - Zum zweiten Adventswochenende gelten in vielen Bundesländern erstmals sogenannte 2G-Regeln für den Einzelhandel. (Boerse, 04.12.2021 - 11:32) weiterlesen...

Einzelhandel fordert mehr Hilfen wegen Corona-Einschränkungen. Ziel müsse es sein, "die zu befürchtenden Verluste möglichst schnell und fair abzufedern", schrieb HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in einem Brief an die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den voraussichtlichen nächsten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Dafür reichten die bestehenden Entschädigungsregelungen bei weitem nicht aus. BERLIN - De Handelsverband Deutschland (HDE) hat von der Bundesregierung zusätzliche Hilfen für den Einzelhandel gefordert, um die Folgen der Einführung der 2G-Regel in weiten Teilen der Branche zu kompensieren. (Boerse, 04.12.2021 - 11:27) weiterlesen...

Verdi-Chef Werneke kritisiert Corona-Politik: Hat Wochen gekostet BERLIN - Das politische Hin und Her rund um das Auslaufen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite hat aus Sicht des Verdi-Chefs Frank Werneke wertvolle Zeit im Kampf gegen die Corona-Pandemie gekostet. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:24) weiterlesen...

Südafrika: Corona-Neuinfektionen steigen rapide an. Am Freitag meldete das Nationale Institut für übertragbare Krankheiten (NICD) 16 055 Neuinfektionen innerhalb eines Tages bei 65 990 durchgeführten Covid-Tests. Vor genau einer Woche lag in dem Land mit rund 59 Millionen Einwohnern die Zahl der Neuinfektionen bei 2 828, nachdem 30 904 Tests durchgeführt wurden. 72 Prozent der neuen Fälle sind nach NICD-Angaben in der bevölkerungsreichsten Provinz Gauteng, zu der auch die Metropole Johannesburg gehört, aufgetreten. JOHANNESBURG - Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Südafrika steigt rapide an. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 20:20) weiterlesen...

Belgien beschließt erneut strengere Corona-Regeln. Von kommender Woche an gelten strengere Regeln für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, die Schulen sollen früher und teilweise länger in die Winterferien gehen und es wird empfohlen, auch private Treffen so weit wie möglich einzuschränken, wie Premierminister Alexander De Croo am Freitag mitteilte. Konkret sollen auch Veranstaltungen mit mehr als 200 Menschen in Innenräumen verboten werden. Für andere Events gelten weiterhin Hygieneregeln, diese sollten von den lokalen Behörden verstärkt kontrolliert werden. BRÜSSEL - Belgien hat erneut verschärfte Corona-Regeln verkündet. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 20:14) weiterlesen...