Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Im Konkurrenzkampf der Bahngewerkschaften hat die GDL ein Gesprächsangebot des Konzerns vorerst zurückgewiesen.

29.07.2021 - 13:27:07

Lokführergewerkschaft lehnt Bahn-Gesprächsangebot ab. Die Bahn hatte vor zwei Wochen vorgeschlagen, gemeinsam ein geordnetes Nebeneinander der beiden Gewerkschaften zu besprechen. Dieses Angebot sei unaufrichtig, kritisierte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Donnerstag. Der Arbeitgeber wolle den Geltungsbereich ihrer Tarifverträge einschränken.

Erst nach einem positiven Abschluss der laufenden Tarifrunde sei die GDL zu einem solchen Gespräch bereit. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) als dritte Beteiligte hat sich noch nicht dazu geäußert.

Die Bahn betonte, ihr Gesprächsangebot sei an keinerlei Bedingungen geknüpft gewesen. Das Unternehmen kritisierte, die GDL spiele auf Zeit und habe nur Machtinteressen im Blick. Die Bahn und die Lokführergewerkschaft befinden sich in einem festgefahrenen Tarifkonflikt. Bei der Gewerkschaft läuft eine Urabstimmung über Streiks.

Davon unabhängig setzt die Bahn das Tarifeinheitsgesetz um. Es sieht vor, dass in einem Betrieb mit zwei Gewerkschaften nur der Tarifvertrag der jeweils größeren zur Anwendung kommt. In den meisten Bahn-Betrieben ist das die EVG.

Bis Ende vergangenen Jahres gab es jedoch eine Vereinbarung zwischen dem Konzern und der GDL, dass auch deren Tarifverträge angewendet werden. Dieser Vertrag ist inzwischen ausgelaufen, deshalb muss die Bahn nun das Gesetz umsetzen. Für eine neue Vereinbarung mit der GDL wäre die Zustimmung der EVG notwendig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flughafenverband rechnet erst 2025 mit voller Erholung in Europa. Auch im kommenden Jahr werde das Passagieraufkommen in Europa wohl noch rund ein Drittel unter dem Niveau von 2019, also vor der Corona-Pandemie, liegen, berichtete der Verband am Montag in Genf. Dort beginnt am Dienstag das Jahrestreffen des Verbandes. GENF - Der Flughafenverband ACI Europe rechnet erst in vier Jahren, also 2025, mit einer vollständigen Erholung des Flugverkehrs vom Corona-Einbruch. (Boerse, 25.10.2021 - 13:36) weiterlesen...

Benzinpreis steigt in Großbritannien auf Rekordhoch. Am Sonntag kostete ein Liter Benzin im Durchschnitt 142,94 Pence (169,14 Cent), wie der Autodienstleister RAC am Montag in Walsall mitteilte. Damit wurde ein neun Jahre alter Rekord gebrochen: Im April 2012 wurden 142,48 Pence für einen Liter bleifrei fällig, vor einem Jahr waren es 114,5 Pence. Ein 55 Liter fassendes Familienauto vollzutanken, kostet nach RAC-Angaben damit nun 15 Pfund mehr als im Oktober 2020. Diesel liegt hingegen mit durchschnittlich 146,5 Pence pro Liter noch knapp unter dem Allzeithoch von 147,93 Pence. WALSALL - Der Preis für Benzin ist in Großbritannien auf ein Rekordhoch gestiegen. (Boerse, 25.10.2021 - 11:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt A.P. Moller-Maersk auf 'Buy' - Ziel 20000 Kronen. Analyst Cristian Nedelcu blickt in einer am Montag vorliegenden Studie des Instituts positiv auf die Entwicklung der Frachtraten auch im kommenden Jahr. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat A.P. Moller-Maersk von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 19400 auf 20000 dänische Kronen angehoben. (Boerse, 25.10.2021 - 10:53) weiterlesen...

Schiffe mit Union Jack können auf Steuererleichterungen hoffen. "Nun, da wir die EU verlassen haben, ist es Zeit für uns, der britischen Schifffahrtsindustrie zu helfen, zu wachsen und im weltweiten Markt zu bestehen", sagte Finanzminister Rishi Sunak laut einer Mitteilung, die die Regierung vor der offiziellen Vorstellung ihrer Haushaltspläne am kommenden Mittwoch verschickte. LONDON - Schiffe mit gehisster britischer Flagge können in Großbritannien künftig auf Steuererleichterungen hoffen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 09:52) weiterlesen...

Schienenverband fordert mehr Tempo bei Elektrifizierung. "Wer den Klimaschutz rasch vorantreiben möchte, kommt am konsequenten Ausbau der E-Mobilität auf der Schiene nicht vorbei", teilte Verbands-Geschäftsführer Dirk Flege am Montag mit. In den vergangenen zehn Jahren wurden laut Allianz pro Schiene im Durchschnitt nur 65 Kilometer pro Jahr elektrifiziert. Insgesamt 61 Prozent der deutschen Bahnstrecken sind elektrisch ausgebaut. Damit liegt Deutschland laut Verband zwar deutlich über dem EU-Durchschnitt von 55 Prozent. Dennoch seien viele EU-Länder bereits deutlich weiter. BERLIN - Der Interessenverband Allianz pro Schiene mahnt mehr Tempo bei der Elektrifizierung von Gleisstrecken in Deutschland an. (Boerse, 25.10.2021 - 05:41) weiterlesen...

Bahn will in Weihnachtszeit Zehntausende mehr Sitzplätze anbieten. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kündigte eine deutliche Ausweitung des Bahnverkehrs an. "Im Weihnachtsfernverkehr 2021 bietet die Bahn 510 000 Sitzplätze pro Tag und damit 50 000 Plätze mehr als im Vorjahr", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). Darüber hinaus plant die Bahn für die Tage des Weihnachtsverkehrs sogenannte Verstärkerzüge einzusetzen. Dies führe nochmal zu "mehreren tausend Sitzplätzen pro Tag", kündigte Scheuer an. BERLIN - Rund um die Feiertage sollen in Deutschland viel mehr Züge fahren als bislang. (Boerse, 25.10.2021 - 05:21) weiterlesen...