Transport, Verkehr

BERLIN - Im Keller des Hauptstadtflughafens BER stapeln sich nach eigenen Angaben noch rund 3000 Koffer von Reisenden.

11.09.2022 - 14:28:29

Noch rund 3000 Koffer im Keller des Hauptstadtflughafens BER. "Es ist total bitter, dass viele Passagiere teilweise auch sehr lange auf ihren Koffer warten müssen", sagte Flughafenchefin Aletta von Massenbach im Podcast der "Berliner Morgenpost". Die Situation sei aber sehr dynamisch. Es werde intensiv daran gearbeitet, die Koffer wegzubringen.

Das Problem sei allerdings nicht am Flughafen Berlin-Brandenburg entstanden, erklärte von Massenbach. Vielmehr gehe der Koffer des jeweiligen Fluggastes irgendwann auf der Reise verloren und komme dann separat an. Das Gepäck werde dem Passagier zum BER nachgeschickt, und die Fluggesellschaft müsse es dann zum Passagier bringen, erklärte die Managerin. Diesen Vorgang könne die Flughafengesellschaft nur unterstützen, nicht steuern.

Der Hauptstadtflughafen hatte die Sommerreisewelle einigermaßen verkraftet. Zu Beginn der Ferien habe es aber bei einigen Partnern am Flughafen punktuell Engpässe gegeben, erklärte die Flughafenchefin. Teils sei zu wenig Personal vorhanden gewesen. Es habe aber auch einen hohen Krankenstand gegeben. "Alle arbeiten am BER sehr intensiv daran, etwaige Personallücken zu füllen, und es wurde auch sehr gut rekrutiert", sagte von Massenbach. Es dauere aber auch wegen der nötigen Sicherheitsüberprüfung etwas. "Jetzt ist die Situation aber insgesamt in Ordnung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft will britische Post Royal Mail an 19 Tagen bestreiken. Die Gewerkschaft der Beschäftigten im Kommunikationssektor hat die Belegschaft der Royal Mail im Oktober und November an insgesamt 19 Tagen zum Streik aufgerufen und "dramatische Auswirkungen" angekündigt - unter anderem für die Verkaufstage Black Friday und Cyber Monday Ende November sowie das Vorweihnachtsgeschäft. LONDON - Etliche Briefe und Postsendungen in und aus Großbritannien dürften in den kommenden Wochen verspätet ankommen. (Boerse, 28.09.2022 - 10:51) weiterlesen...

Gericht: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn sind erlaubt. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe. Der Senat gab damit einem ungarischen Inkassounternehmen recht, das wegen nicht bezahlter Mautgebühren gegen den Autovermieter Hertz geklagt hatte. KARLSRUHE - Autofahrer, die die Maut in Ungarn nicht bezahlen, müssen hohe Nachforderungen hinnehmen. (Boerse, 28.09.2022 - 10:09) weiterlesen...

Umfrage: Nur Minderheit will weiter Maske im Flugzeug tragen. BERLIN - Nach dem Wegfall der Maskenpflicht in Flugzeugen will einer Umfrage zufolge nur eine Minderheit weiter eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 35 Prozent der Befragten gaben in einer Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov an, dass sie es für wahrscheinlich hielten, ab dem 1. Oktober weiter freiwillig eine Maske im Flieger zu tragen. Für 27 Prozent ist das "nicht wahrscheinlich", 31 Prozent gaben in der Umfrage an, nicht zu fliegen. Umfrage: Nur Minderheit will weiter Maske im Flugzeug tragen (Boerse, 28.09.2022 - 09:44) weiterlesen...

EU hält Pipeline-Sabotage für wahrscheinlich und droht mit Sanktionen. "Alle verfügbaren Informationen deuten darauf hin, dass diese Lecks das Ergebnis einer vorsätzlichen Handlung sind", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Mittwoch im Namen der 27 Mitgliedstaaten. Jede vorsätzliche Störung der europäischen Energieinfrastruktur werde "mit einer robusten und gemeinsamen Reaktion beantwortet werden". BRÜSSEL - Die Europäische Union hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für wahrscheinlich und hat mit Gegenmaßnahmen gedroht. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 08:53) weiterlesen...

Lettland: Nord-Stream-Lecks schwerer Sicherheits- und Umweltvorfall. "Die Sabotage an den Pipelines Nordstream I und II muss als schwerwiegendster Sicherheits- und Umweltvorfall in der Ostsee eingestuft werden", twitterte er in der Nacht zum Mittwoch. RIGA - Lettlands Außenminister hat die "vorsätzlichen Angriffe" auf die Gasleitungen Nord Stream 1 und Nord Stream 2 verurteilt. (Boerse, 28.09.2022 - 08:08) weiterlesen...

Sind Maut-Nachforderungen aus Ungarn rechtens? - BGH entscheidet. In dem Musterverfahren in Karlsruhe geht es darum, dass Reisende zur Kasse gebeten werden, wenn sie auf Autobahnen und bestimmten Schnellstraßen in Ungarn ohne elektronische Vignette unterwegs sind und dabei erwischt werden. Die dann fälligen Gebühren können sich auf ein Vielfaches des ursprünglichen Betrages belaufen. Im konkreten Fall wehrt sich der Autovermieter Hertz dagegen, fast 1000 Euro nebst erheblicher Zusatzgebühren für fünf Mautverstöße mit Mietwagen zu zahlen. (Az. KARLSRUHE - Maut-Nachforderungen aus Ungarn sind für Autofahrer ärgerlich und ziemlich teuer - ob sie auch rechtlich zulässig sind, entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch (9.00 Uhr). (Boerse, 28.09.2022 - 06:39) weiterlesen...