Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

BERLIN - Im Kampf gegen zu viel Nitrat im Grundwasser wollen Bund und Länder sich in den kommenden Wochen auf schärfere Düngeregel einigen und die Pläne Mitte Juni der EU vorstellen.

22.05.2019 - 16:36:24

Bund-Länder-Gespräche zum Düngen: Kompromiss soll im Juni stehen. Der Zeitplan sei bei einem Treffen der Bundesregierung mit Ländervertretern bekräftigt worden, sagte ein Sprecher von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Berlin. Für die erste Juniwoche sind weitere Gespräche mit Ländern, Verbänden und Bundestagsabgeordneten geplant. Ein Beschluss des Bundeskabinetts soll die Ernsthaftigkeit der Pläne verdeutlichen und eine weitere EU-Klage gegen Deutschland verhindern.

Mit einer solchen Klage hatte Brüssel gedroht, falls nicht rasch die Düngeregeln für Bauern nachgeschärft werden. Die EU-Kommission und Deutschland liegen schon seit Jahren über Kreuz, weil an vielen Stellen Nitrat-Grenzwerte im Grundwasser überschritten werden. Das Nitrat stammt meistens aus Düngern wie Gülle und kann in hoher Konzentration für Umwelt, Tiere und Menschen schädlich sein. Die Bundesregierung hat die Regeln für Landwirte nach langem Streit 2017 schon verschärft, aber aus Brüsseler Sicht nicht ausreichend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK/ROUNDUP 3: Washington will weltweites Bündnis gegen Iran schmieden. US-Außenminister Mike Pompeo sprach am Sonntag (Ortszeit) von einer Koalition, die sich nicht nur über die Golfstaaten erstreckt, sondern auch über Asien und Europa. Dieses Bündnis solle bereit dazu sein, den "weltgrößten Sponsor des Terrors" zurückzudrängen, sagte Pompeo vor einer Reise nach Saudi Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). WASHINGTON/TEHERAN - Im Konflikt mit dem Iran will die US-Regierung eine weltweite Koalition gegen die Führung in Teheran aufbauen. (Boerse, 24.06.2019 - 17:37) weiterlesen...

Macron will Mittelmeerländer trotz Krisen zusammenbringen. Die Region werde von Problemen der Migration oder der Umwelt gebeutelt, sagte Macron am Montag in Marseille zum Abschluss des "Gipfels der zwei Ufer" mit Ländern der EU und des nördlichen Afrikas. Es gebe zudem eine politische Destabilisierung, resümierte der 41-Jährige mit Blick auf politische Krisen in Algerien und Libyen. MARSEILLE - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will Länder des krisengeschüttelten Mittelmeerraums über gemeinsame Projekte enger zusammenbringen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 17:05) weiterlesen...

Vier Bundesländer legen Rücklagen für Beamtenpensionen gemeinsam an. Das Quartett will sich dabei gemeinsam an sozialen und ökologischen Kriterien orientieren. Dafür ließen sie zwei nachhaltige Aktienindizes entwickeln, teilte das Finanzministerium am Montag in Stuttgart mit. Die Aktienportfolios in den Pensionsfonds der vier Länder haben derzeit ein Gesamtvolumen von rund 3,6 Milliarden Euro. STUTTGART - Baden-Württemberg tut sich bei der Anlage seiner Rücklagen für die Beamtenpensionen in Aktien mit den Bundesländern Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen zusammen. (Boerse, 24.06.2019 - 16:54) weiterlesen...

Nach Istanbul-Wahl: Wahlbehörde bestätigt Sieg der Opposition. Sadi Güven stellte am Montagmorgen das vorläufig offizielle Ergebnis der Wahl vom Sonntag vor. Demnach erreichte Ekrem Imamoglu von der größten Oppositionspartei CHP 54,21 Prozent der Stimmen. Der Kandidat der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Binali Yildirim, unterlag mit 44,99 Prozent aller Stimmen. Der Kandidat der kleinen Saadet-Partei erhielt 0,55 der Stimmen, der der Vatan-Partei 0,17 Prozent der Stimmen. ISTANBUL - Der Chef der türkischen Wahlbehörde hat den Sieg des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu in der Istanbuler Bürgermeisterwahl bestätigt. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 16:38) weiterlesen...

Söder für Kohleausstieg schon bis 2030 - CDU sagt nein. "Es bleibt bei dem vereinbarten Zeitrahmen zum Kohleausstieg bis 2038", sagte der niedersächsische CDU-Chef Bernd Althusmann am Montag nach Sitzungen der CDU-Führungsgremien in Berlin. "Das war ein sehr sorgfältig austarierter, schwieriger Beschluss, der partei- und expertenübergreifend stattgefunden hat." Die CDU werde den Fahrplan nicht infrage stellen. Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) sagte: "Wir sind alle gut beraten, wenn wir jetzt diesen Kohlekompromiss so durchziehen." Ähnlich äußerte sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder bleibt bei seiner Forderung nach einem schnelleren Ausstieg aus der Kohleverstromung schon bis 2030, handelt sich dafür aber eine Abfuhr der Schwesterpartei CDU ein. (Boerse, 24.06.2019 - 16:15) weiterlesen...

Daimler lässt Mercedes-Fahrzeuge künftig auch in Ägypten bauen. Dazu sei eine Absichtserklärung mit der ägyptischen Regierung unterzeichnet worden, teilte der Konzern am Montag mit. Selbst aufbauen will Daimler die Montage allerdings nicht. Das soll ein lokaler Geschäftspartner machen und dazu auch ägyptische Lieferanten einbinden. Man leiste mit dem Vorhaben einen Beitrag zur Stabilisierung des wirtschaftlichen Umfelds, betonte Entwicklungsvorstand Markus Schäfer. STUTTGART - Der Autobauer Daimler will Fahrzeuge seiner Kernmarke Mercedes-Benz künftig auch in Ägypten bauen lassen. (Boerse, 24.06.2019 - 15:40) weiterlesen...