DAIMLER AG, DE0007100000

BERLIN - Im Kampf gegen schwere Lkw-Unfälle fordern die Grünen Sanktionen für Lastwagen ohne elektronische Abbiegeassistenten.

12.07.2018 - 05:39:25

Grüne fordern höhere Maut für Lastwagen ohne Abbiegeassistenten. Für Lkw ohne solche technischen Hilfssysteme solle der Mautbetrag pro Tag um 5 Euro erhöht werden, sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Lkw-Abbiegeassistenten müssen rasch eingebaut werden." Die unverbindlichen Ergebnisse eines runden Tischs bei Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag gäben dafür keine Gewähr.

"Die Bundesregierung darf hier nicht weiter abwarten. Die Einführung muss mit wirtschaftlichem Druck beschleunigt werden", sagte Gelbhaar. Dazu könne eine gesonderte Mautgebühr auf Lastwagen ohne Abbiegeassistenten erheblich beitragen.

Immer wieder kommen Radfahrer oder Fußgänger ums Leben, weil Lkw-Fahrer sie beim Abbiegen übersehen. Das Statistische Bundesamt gibt am Donnerstag in Berlin Einzelheiten zur Unfallentwicklung auf deutschen Straßen im vergangenen Jahr bekannt. Dabei geht es vor allem um die Verkehrssicherheit von Fahrradfahrern. Elektronische Abbiegeassistenten können den Lkw-Fahrer bei drohenden Kollisionen warnen oder abbremsen.

Scheuer will den Einbau von Abbiegeassistenten bei Lastwagen in Deutschland beschleunigen - dies geschieht zunächst auf freiwilliger Basis der Speditionen und Logistikunternehmen. Der Minister war am Dienstag zu einem Treffen mit Vertretern von Autoindustrie, Logistik, Prüforganisationen, Autofahrer- und Fahrradfahrerclubs zusammengekommen. Mehrere Firmen verpflichteten sich, vor einem verbindlichen Einführungsdatum auf EU-Ebene ihren Fuhrpark mit technischen Systemen auszurüsten.

Ein verpflichtender Einsatz der Systeme kann nur auf EU-Ebene beschlossen werden. Die Verhandlungen dort gehen Scheuer nicht schnell genug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler steckt 20 Milliarden Euro in Versorgung mit Batteriezellen. Die Verträge mit verschiedenen Lieferanten sicherten die Versorgung der eigenen Produktion bis ins Jahr 2030 ab, teilte der Konzern am Dienstag mit. Details zu den Lieferanten wurden nicht genannt, nur dass sie in Asien und Europa sowie künftig auch in den USA produzieren. Daimler baut die Batterien an sich zwar selbst, kauft die Zellen - den wesentlichen Baustein dafür - aber bei externen Lieferanten zu. STUTTGART - Für Batteriezellen für seine Elektrofahrzeuge gibt der Autobauer Daimler in den kommenden Jahren mehr als 20 Milliarden Euro aus. (Boerse, 11.12.2018 - 10:16) weiterlesen...

Carsharing-Fusion von BMW und Daimler dauert noch. Es würden noch Gespräche mit der US-Wettbewerbsbehörde geführt, so dass der ursprünglich noch für 2018 angestrebte Abschluss der Transaktion bis Jahresende nicht mehr zu schaffen sei, teilte Daimler am Donnerstag mit. Das gemeinsame Mobilitätsunternehmen, das in Berlin angesiedelt werden soll, werde nun voraussichtlich Anfang 2019 gegründet, hieß es. STUTTGART/MÜNCHEN - Die Autobauer BMW und Daimler müssen sich mit dem geplanten Zusammenschluss ihrer Carsharing- und Fahrdienste noch einige Wochen gedulden. (Boerse, 06.12.2018 - 17:25) weiterlesen...

Carsharing-Fusion von BMW und Daimler verzögert sich. Es würden noch Gespräche mit der US-Wettbewerbsbehörde geführt, so dass der ursprünglich noch für 2018 angestrebte Abschluss der Transaktion bis Jahresende nicht mehr zu schaffen sei, teilte Daimler am Donnerstag mit. Das gemeinsame Mobilitätsunternehmen, das in Berlin angesiedelt werden soll, werde nun voraussichtlich Anfang 2019 gegründet, hieß es. STUTTGART/MÜNCHEN - BMW und Daimler müssen den geplanten Zusammenschluss ihrer Carsharing- und Fahrdienste ins kommende Jahr verschieben. (Boerse, 06.12.2018 - 16:38) weiterlesen...

IPO: Uber-Konkurrent Lyft reicht in USA erste Unterlagen für Börsengang ein. Die Anzahl der anzubietenden Aktien und die Preisspanne für die Titel stünden noch nicht fest, teilte der Konkurrent des umstrittenen Fahrdienstes Uber am Donnerstag in San Francisco mit. Die US-Börsenaufsicht SEC müsse die Dokumente zunächst prüfen, bevor ein Börsengang abhängig vom Marktumfeld stattfinden könne. SAN FRANCISCO/NEW YORK - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat in den USA erste vertrauliche Unterlagen für einen Börsengang eingereicht. (Boerse, 06.12.2018 - 13:50) weiterlesen...

Daimler schafft auch im November leichtes Absatzplus. Das Plus fiel bei der Stammmarke Mercedes-Benz mit 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat allerdings nicht so deutlich aus wie im Oktober. Etwa 198 545 Autos der Stammmarke Mercedes-Benz wurden verkauft, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Die Kleinwagenmarke Smart lag mit knapp 11 000 Fahrzeugen allerdings 6,2 Prozent unter dem Vorjahresmonat. STUTTGART - Nach mehreren schwachen Monaten in diesem Jahr hat der Autobauer Daimler auch im November seine Verkaufszahlen gesteigert. (Boerse, 06.12.2018 - 10:37) weiterlesen...