PSA, FR0000121501

BERLIN - Im Kampf gegen Fahrverbote und schmutzige Luft in Städten will die Bundesregierung ältere Dieselautos über die laufenden Software-Updates hinaus nachbessern.

14.09.2018 - 13:19:24

Scheuer plant neues 'Konzept' für Diesel. "Wir werden uns technische Gedanken machen, wie wir bestehende Fahrzeuge noch sauberer bekommen", kündigte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag an, ohne Details zu nennen. Die Gerichtsurteile zu Fahrverboten machten es notwendig, den Bürgern mehr Sicherheit zu geben. Welche Dieselbesitzer das betreffen wird, blieb unklar.

Seit Monaten ist umstritten, ob die Abgasreinigung älterer Diesel nicht nur über die Motor-Software, sondern auch direkt am Motor nachgerüstet werden sollen. Zu solchen Hardware-Nachrüstungen äußerte sich Scheuer in seiner im Netz verbreiteten Videobotschaft nicht direkt. Er kündigte aber an, dass es die Autobauer dafür brauche: "Ohne ihre Bereitschaft, für die Zukunft des Diesel zu sorgen, wird es nicht möglich sein", sagte er.

Gedanken werde man sich auch darüber machen, "wie ein Umstieg möglich ist in ein neues Fahrzeug", sagte Scheuer. Auf die Diesel-Affäre um überhöhte Abgaswerte hatten viele Autobauer mit "Umstiegsprämien" reagiert für Kunden, die einen älteren Diesel gegen ein neueres Modell eintauschen wollten.

Die Bundesregierung streitet seit Monaten, ob neben den bereits laufenden Software-Updates von 6,3 Millionen Dieselautos auch Nachrüstungen der Abgasreinigung direkt am Motor nötig sind. Hintergrund der Debatte ist, dass in vielen deutschen Städten Fahrverbote für Dieselwagen drohen, weil die Luft zu stark mit gesundheitsschädlichen Stickoxiden (NOx) belastet ist.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte sich dafür ausgesprochen, Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Autobauer schnell anzugehen. Verkehrsminister Scheuer war bisher dagegen und hatte "technische, rechtliche und finanzielle Bedenken" angemeldet. "Das gilt", sagte ein Sprecher des Verkehrsministerium am Freitag. Ein Konzept werde "in den nächsten Tagen" erarbeitet und vorgelegt.

"Das gibt all denen Hoffnung, die sich saubere Luft in den Städten wünschen und allen, die ohne eigenes Verschulden Fahrverbote fürchten müssen", teilte Umweltministerin Schulze mit. "Technische Nachrüstungen sind der beste und gerechteste Ausweg aus der Dieselkrise." Sie sei zuversichtlich, dass die Bundesregierung "mit vereinten Kräften daran arbeiten" werde, die Automobilhersteller in die Verantwortung zu nehmen. Ich will keine Lösung auf Kosten der Steuerzahler", betonte sie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte eine Entscheidung im September angekündigt. Nach dpa-Informationen hatte sie am Donnerstag mit Scheuer gesprochen. Der politische Druck steigt, denn auch in Frankfurt am Main droht nach einem Gerichtsurteil ein Fahrverbot für ältere Diesel. Am 28. Oktober wird in Hessen gewählt. Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier hält Hardware-Nachrüstungen für richtig. In Stuttgart soll es zum Jahreswechsel Fahrverbote geben, in Hamburg sind sie auf zwei Teilstrecken schon in Kraft.

Neben der SPD und Teilen der CDU sind auch Grüne, FDP und Linke für Hardware-Nachrüstungen. Die AfD ist dagegen. Im Gespräch war bisher unter anderem, nicht flächendeckend nachzurüsten, sondern in den Städten und bei den Dieselfahrern, die direkt von Fahrverboten betroffen sind. Vor allem ihnen drohen große Wertverluste. Ob die Autobauer zu den technischen Nachrüstungen verpflichtet werden können, ist allerdings umstritten. Denkbar wäre aus Sicht mancher auch, dass Industrie und Steuerzahler die Kosten gemeinsam tragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP/1 Million E-Autos: Regierungsberater schieben Ziel um 2 Jahre (Im 3. (Boerse, 19.09.2018 - 10:39) weiterlesen...

KORREKTUR: Regierungsberater sehen Elektro-Auto-Ziel erst 2022 erreicht (Im 2. (Boerse, 19.09.2018 - 10:08) weiterlesen...

Europäischer Automarkt im August stark gewachsen. Nachdem im Juli die Zahl der Zulassungen in den EU-Ländern bereits um kräftige 10,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugelegt habe, sei sie im August um 31,2 Prozent auf über 1,1 Millionen Autos gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit. In den ersten acht Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen damit um 6,1 Prozent auf 10,8 Millionen zu. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im August sein Wachstum stark beschleunigt. (Boerse, 19.09.2018 - 08:01) weiterlesen...

Eine Million E-Autos: Regierungsberater schieben Ziel um zwei Jahre. Jetzt gehen auch die Berater der Bundesregierung nicht mehr davon aus, dass im Jahr 2020 eine Million E-Autos auf deutschen Straßen fahren. Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) schreibt in ihrem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Fortschrittsbericht 2018, ausgehend von der derzeitigen Marktdynamik werde das Ziel von einer Million E-Autos voraussichtlich erst 2022 erreicht. BERLIN - Unter der Hand war das Ziel schon längst gekippt. (Boerse, 19.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Neue Mobilitäts-Plattform: SPD macht Druck auf Scheuer. "Wir haben uns in der Koalition darauf verständigt, die Mobilität bis 2050 schrittweise ohne negative Folgen für unser Klima zu organisieren", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Zum Start der neuen Nationalen Plattform "Zukunft der Mobilität" an diesem Mittwoch fordert die SPD schnelle und klare Vorgaben von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Boerse, 19.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Regierungsberater sehen Elektro-Auto-Ziel erst 2022 erreicht. Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) schreibt in ihrem Fortschrittsbericht 2018, ausgehend von der derzeitigen Marktdynamik werde das Ziel von einer Million E-Autos hierzulande voraussichtlich erst 2022 erreicht - zwei Jahre später als ursprünglich geplant. Das Papier wurde am Mittwoch in Berlin vorgestellt. BERLIN - Wichtige Auto-Berater der Bundesregierung sehen das Elektro-Auto-Ziel der Bundesregierung endgültig gerissen. (Boerse, 19.09.2018 - 05:23) weiterlesen...