Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Im Gegenzug für geplante Hilfen durch den Bund in der Corona-Krise bei der Deutschen Bahn sollen die Bahn-Vorstände auf Boni verzichten.

22.04.2021 - 15:31:03

Bund: Bahn-Vorstände sollen für 2021 auf Boni verzichten. Das geht aus einem Beschluss des Haushaltsausschusses des Bundestags hervor, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zuvor hatte das Nachrichtenportal "The Pioneer" (Donnerstag) darüber berichtet.

BERLIN - Im Gegenzug für geplante Hilfen durch den Bund in der Corona-Krise bei der Deutschen Bahn sollen die Bahn-Vorstände auf Boni verzichten. Das geht aus einem Beschluss des Haushaltsausschusses des Bundestags hervor, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zuvor hatte das Nachrichtenportal "The Pioneer" (Donnerstag) darüber berichtet.

Laut Beschluss werden die Vorstände der Deutschen Bahn AG aufgefordert, auf variable Vergütung oder vergleichbare Vergütungsbestandteile, Sonderzahlungen, Erfolgsbeteiligungen oder andere gesonderte Vergütungen im Jahr 2022 für das Geschäftsjahr 2021 zu verzichten. Angesichts der Corona-Krise hatte der Konzernvorstand für das vergangene Jahr auch keine Boni erhalten.

Der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es steht außer Frage, dass der Bahn-Vorstand angesichts der Milliarden-Hilfe nicht auch noch Boni bekommen darf. Richtig so, dass der Haushaltsausschuss das noch einmal klargestellt hat."

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) nannte die Boni-Maßgabe richtig und nachvollziehbar. Sie verwies darauf, dass die Regelungen für Erfolgsbeteiligungen für mehrere Tausend Führungskräfte nun überarbeitet werden. "Man muss jetzt endlich zügig zu Ergebnissen kommen", forderte die EVG. Auch die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer kritisiert seit langem die Führungskräfte-Vergütung bei dem Staatskonzern.

Die Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission über milliardenschwere Finanzhilfen für die Bahn sind auf der Zielgeraden. Es seien wesentliche Fortschritte erzielt worden, hatte die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfahren. Angestrebt werde eine "Branchenlösung" - von der nicht nur die Deutsche Bahn, sondern auch die Wettbewerber profitieren sollen.

Dabei stehe eine Senkung von Trassenpreisen etwa im Schienengüterverkehr im Zentrum, hieß es. Dies ist nun entsprechend im geplanten Nachtragshaushalt des Bundes für 2021 hinterlegt. Bei der geplanten Eigenkapitalerhöhung des Bundes für die Deutsche Bahn soll es im Gegenzug keine Wettbewerbsauflagen für den Konzern mehr geben. Angestrebt wird eine "Bausteinlösung" im Umfang von insgesamt rund fünf Milliarden Euro, wie es hieß.

Die Corona-Krise hatte schwere Folgen auch für die bundeseigene Deutsche Bahn. Der Konzern hatte wegen eines Einbruchs bei den Fahrgastzahlen im vergangenen Jahr mit 5,7 Milliarden Euro unterm Strich den größten Verlust seiner Geschichte eingefahren.

Kindler forderte, die Bonus-Regelungen beim Bahnvorstand müssten für die Zeit nach Corona grundsätzlich überarbeitet und reduziert werden. Die Bundesregierung müsse generell für eine Vorstandsvergütung mit Maß und Mitte bei der Bahn sorgen. Es könne nicht sein, dass im Bahnvorstand die variable Vergütung, also die Bonuszahlungen, in den letzten Jahren vor Corona ähnlich hoch gewesen sei wie das feste Gehalt. "Da ist was grundsätzlich aus der Spur geraten."

Die Bahn müsse bis 2030 die Fahrgastzahlen verdoppeln und die Qualität des Angebots ausbauen und verbessern. "Daran sollte der Vorstand gemessen und entsprechend vergütet werden. Das jetzige Einfrieren der Boni ist die ideale Gelegenheit für eine Reformierung der Vergütungsregelungen für den Bahnvorstand."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WHO hofft trotz hoher Corona-Zahlen weltweit auf Olympische Spiele. "Es ist unsere Hoffnung, dass die Olympischen Spiele stattfinden können", sagte der WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan am Freitag in Genf. Zuletzt waren weltweit fast sechs Millionen Neuinfektionen pro Woche gemeldet worden, so viele wie seit Beginn der Pandemie nicht. GENF - Obwohl die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen weltweit weiter steigt, sieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zurzeit keinen Grund zur Absage der Sommerspiele in Tokio. (Boerse, 07.05.2021 - 19:22) weiterlesen...

Senat will Ausgangsbeschränkung in Hamburg aufheben. Das sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Freitag im Anschluss an eine Sondersitzung des Senats. Voraussetzung sei jedoch, dass die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen an fünf Werktagen stabil unter 100 bleibe. Am Freitag lag sie mit 92,3 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner und Woche den dritten Tag unter diesem Wert. Die dritte Corona-Welle sei gebrochen, sagte Tschentscher und dankte der Bevölkerung für ihre Disziplin bei der Beachtung der verhängten Corona-Maßnahmen. HAMBURG - Die seit fünf Wochen in Hamburg wegen der Corona-Pandemie geltende nächtliche Ausgangsbeschränkung soll fallen. (Boerse, 07.05.2021 - 17:32) weiterlesen...

Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg rechnet weiter mit Millionenverlusten. Gleichwohl liegen die erwarteten Verluste deutlich unter dem Niveau von 2020, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, den die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens BER am Freitag veröffentlicht haben. Demnach gehen sie für das laufende Jahr unterm Strich von einem Verlust rund 387 Millionen Euro aus, im schlechten Fall von knapp 474 Millionen Euro. BERLIN - Nach einem Milliardenverlust im vergangenen Jahr rechnet die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) auch für 2021 und 2022 mit hohen Fehlbeträgen. (Boerse, 07.05.2021 - 16:18) weiterlesen...

Fraport ab 2023 selbst für Sicherheitskontrollen zuständig. Bisher ist die Bundespolizei dafür verantwortlich. Die Neuregelung gilt ab 2023, wie das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin berichtete. Fraport und Bundespolizei hätten einen entsprechenden "Beleihungsvertrag" unterzeichnet. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen ist der Betreiber Fraport künftig selbst für die Sicherheitskontrollen zuständig. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 15:04) weiterlesen...

Bundestag bereitet 'Deutschlandtakt' für Züge vor. Der Bundestag hat jetzt den Weg dazu geebnet: Das Parlament verabschiedete in der Nacht zum Freitag ein Gesetz, das entsprechende Pilotprojekte ermöglicht. Wenn der Bundesrat ebenfalls zustimmt, kann das Verkehrsministerium bestimmte Strecken festlegen, auf denen neue Modelle der Fahrplanerstellung erprobt werden. BERLIN - Mehr Zugfahrten, kurze Umsteigezeiten, verlässliche Fahrpläne: Das sind die Ziele des sogenannten "Deutschlandtakts", auf den der Bahnverkehr in Deutschland bis 2030 schrittweise umgestellt werden soll. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:20) weiterlesen...

Scheuer verspricht Steuerbonus für klimafreundliches Verhalten. Wer etwa ein E-Bike kauft oder mit dem Zug fährt, solle bei der Einkommenssteuer künftig pro Jahr bis zu 1000 Euro geltend machen dürfen, kündigte der CSU-Politiker am Freitag in Berlin an. Damit könne sich zum Beispiel eine Familie mit zwei Kindern für klimaschonende Investitionen bis zu 3000 Euro anrechnen lassen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will Bürgerinnen und Bürger, die auf klimafreundliche Fortbewegungsmittel setzen, steuerlich entlasten. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 13:34) weiterlesen...