Maschinenbau, Internet

BERLIN - Im Coronajahr 2020 sind die Ausgaben der deutschen Wirtschaft für Forschung und Entwicklung (FuE) erstmals seit sieben Jahren zurückgegangen.

12.11.2021 - 12:08:27

Forschungsausgaben in Firmen erstmals seit sieben Jahren gesunken. Das geht aus einer Erhebung des Stifterverbandes im Auftrag des Bundesforschungsministeriums hervor. Demnach investierten die Unternehmen 71 Milliarden Euro in ihre eigene Forschung - 6,3 Prozent weniger als im Vorjahr, wie der Verband am Freitag in Berlin mitteilte. Auch das Forschungspersonal sei leicht reduziert worden. Lediglich die Ausgaben für Forschungsaufträge an andere Partner seien gestiegen, und zwar um 1,0 Prozent auf einen Höchstwert von 22,9 Milliarden Euro.

Die FuE-Ausgaben von Staat und Hochschulen betrugen nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes dem Verband zufolge 34,6 Milliarden Euro. Zusammen mit der Wirtschaft seien damit in Deutschland im Jahr 2020 knapp 106 Milliarden Euro für interne Forschung und Entwicklung ausgegeben worden. Der Anteil der FuE-Ausgaben an der Wirtschaftsleistung habe trotz gesunkenen Bruttoinlandsproduktes (BIP) auf 3,14 Prozent abgenommen nach 3,17 Prozent im Jahr davor. Ziel der geschäftsführenden Bundesregierung ist es, dass bis 2025 für Forschung und Entwicklung 3,5 Prozent des BIP investiert werden.

Im Kfz-Bereich seien FuE-Ausgaben am stärksten reduziert worden - von 2019 auf 2020 um fast vier Milliarden Euro beziehungsweise 13,6 Prozent. Im Maschinenbau seien sie um knapp sieben Prozent gesunken, in der Chemie- und Pharmaindustrie um je gut drei Prozent. Als Gründe wurden Umsatzrückgänge, unterbrochene Lieferketten oder Lockdown-Regelungen genannt. Um interne Kosten zu mindern, hätten vor allem Kfz- und Maschinenbau verstärkt externes Wissen genutzt.

Die IT-Branche habe FuE-Aufwendungen gesteigert. Auch wissenschaftliche Dienstleistungen etwa in Medizin und Biotechnologie hätten von stabilen Aufträgen aus der Industrie profitiert. Die geschäftsführende Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) verwies der Mitteilung zufolge darauf, dass der Bund seine FuE-Ausgaben 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Milliarden Euro erhöht habe.

Aufgrund der Kurzarbeit während der Corona-Pandemie hat die Zahl der Forscherinnen und Forscher in Unternehmen dem Verband zufolge kaum abgenommen. Werden alle Voll- und Teilzeitbeschäftigten in Forschungsabteilungen berücksichtigt, ergäben sich für 2020 rechnerisch 467 400 Vollzeitstellen - 8 200 weniger als 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AT&T und Verizon machen Zugeständnisse bei 5G-Einführung an Flughäfen. Man habe sich freiwillig entschieden, die Einführung des neuen Mobilfunkstandards in der Nähe von Flughäfen zunächst zu begrenzen, teilte Verizon am Dienstag mit. Vorausgegangen war ein Konflikt mit US-Fluggesellschaften, die Beeinträchtigungen des Luftverkehrs befürchten, da sich ein Funkfrequenzbereich des 5G-Internets und bestimmte Flugzeugelektronik in die Quere kommen könnten. WASHINGTON - Wegen Sicherheitsbedenken der Luftfahrtbranche machen AT&T und Verizon in letzter Minute Zugeständnisse bei ihren erweiterten 5G-Services für schnelleres Internet auf Mobiltelefonen. (Boerse, 18.01.2022 - 21:40) weiterlesen...

'Batteriehaus' von VW und Bosch - Aufseher Weil: Bund muss mitbieten. Daraus könnte ein Gemeinschaftsunternehmen zur Ausrüstung kompletter Zellfabriken für die Fahrzeugbranche werden, wie die Partner am Dienstag erklärten. Bis zum Jahresende wollen sie dies vorbereiten. Niedersachsens Ministerpräsident und VW -Aufseher Stephan Weil erhofft sich zudem vom Bund mehr Engagement im Wettbewerb um die Standorte. WOLFSBURG/STUTTGART - Volkswagen und sein Großlieferant Bosch wollen mit einem neuen Projekt ihre Kompetenzen im Bau von E-Autos und Fertigungstechnik für Batteriezellen in Europa bündeln. (Boerse, 18.01.2022 - 18:43) weiterlesen...

'Batteriehaus' von VW und Bosch könnte Gemeinschaftsfirma vorbereiten. Daraus könnte ein Gemeinschaftsunternehmen zur Ausrüstung kompletter Zellfabriken für die Fahrzeugbranche werden, wie die Partner am Dienstag erklärten. Bis zum Jahresende wollen sie dies vorbereiten. WOLFSBURG/STUTTGART - Volkswagen und sein Großlieferant Bosch wollen mit einem neuen Projekt ihre Kompetenzen im Bau von E-Autos und Fertigungstechnik für Batteriezellen in Europa bündeln. (Boerse, 18.01.2022 - 18:18) weiterlesen...

MV-Werften-Eigner Genting erwägt Insolvenzantrag. "Im Lichte der Finanzsituation des Konzerns - falls das Unternehmen nicht noch glaubwürdige Angebote für eine solvente, einvernehmliche und wechselseitig bedingte Sanierungslösung erhält - wird der Vorstand möglicherweise eine vorläufige Liquidierung des Unternehmens beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda einreichen", hieß es in einer Nachricht an die Investoren am Dienstag in Hongkong. WISMAR/HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften, Genting Hongkong, erwägt einen Insolvenzantrag. (Boerse, 18.01.2022 - 10:28) weiterlesen...

Bahn will alte Diesellok-Antriebe im Güterverkehr verbannen. Eine wichtige Rolle sollen dabei sogenannte Zweikraft-Loks spielen, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Diese können zwischen herkömmlichem Diesel- und modernem Elektroantrieb wechseln und damit sowohl auf elektrifizierten Gleisstrecken als auch auf Nebenstrecken ohne Oberleitung eingesetzt werden. Einige hundert davon hat die Bahn bereits im Jahr 2020 beim Technologiekonzern Siemens bestellt. Die ersten 150 Fahrzeuge sollen im kommenden Jahr ausgeliefert werden. BERLIN - Die Güterverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, hat ihr Ziel bekräftigt, mittelfristig sämtliche Dieselloks durch moderne Antriebe zu ersetzen. (Boerse, 18.01.2022 - 05:38) weiterlesen...

Siemens verkauft Straßenverkehrs-Tochter an italienische Atlantia. Die von der Unternehmerfamilie Benetton beherrschte Infrastruktur-Holding zahlt 950 Millionen Euro für Yunex, wie der Dax -Konzern am Montag in München mitteilte. MÜNCHEN - Siemens verkauft die Straßenverkehrs-Tochter Yunex Traffic an den italienischen Atlantia-Konzern. (Boerse, 17.01.2022 - 19:18) weiterlesen...