PSA, FR0000121501

BERLIN - Im Abgas-Skandal hat die Linke die Bundesregierung aufgefordert, insgesamt 14 Milliarden Euro an Bußgeldern gegen Autohersteller zu verhängen.

12.06.2018 - 15:02:24

Linke fordert Bund zu Milliarden-Bußgeldern gegen Autobranche auf. "Die Autoindustrie braucht jetzt eine klare Ansage", sagte die verkehrspolitische Sprecherin der Linke-Bundestagsfraktion, Ingrid Remmers, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Berlin. Immer wieder machten die Autokonzerne Versprechen, dass ihre Fahrzeuge sauber seien und immer wieder würden diese Zusagen nicht eingehalten.

"Die Bundesregierung muss jetzt endlich die gesetzliche Grundlage von Sanktionen nutzen", sagte Remmers. "Solange den Konzernen keine echten Konsequenzen für ihre Manipulationen drohen, wird das kriminelle Fehlverhalten weitergehen."

In einem Änderungsantrag der Linksfraktion zum Haushaltsentwurf heißt es, von verpflichtenden Rückrufen im Abgas-Skandal wegen illegaler Abgastechnik seien mittlerweile mehr als 2,8 Millionen Fahrzeuge betroffen. Damit hätten Autohersteller gegen Bestimmungen bei der Typengenehmigung verstoßen. Das Kraftfahrt-Bundesamt habe nur die Nachrüstung mit Software-Updates angeordnet - aber darauf verzichtet, Sanktionen zu verhängen. Damit eingenommene Gelder sollen nach den Plänen der Linken in Investitionen in bessere Luft in Städten fließen.

Die Bundesregierung hat gegen Autobauer bisher keine Bußgelder wegen Abgas-Tricksereien verhängt. Dies könnte die deutsche Schlüsselindustrie mit hunderttausenden Jobs massiv treffen. Rein theoretisch wäre es möglich, dass bei Verstößen gegen entsprechende Vorschriften Geldbußen in Höhe von 5000 Euro pro Fahrzeug verhängt werden können. Hintergrund sind Regelungen zur Typgenehmigung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erste Großkontrolle des Hamburger Dieselfahrverbots. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, sollen bei dem Einsatz ab Donnerstagvormittag im Bereich der Stresemannstraße Lkw auf ihre Schadstoffklasse hin kontrolliert werden. Auf gut anderthalb Kilometern der stark befahrenen Straße im Bezirk Altona dürfen seit Anfang des Monats nur noch Lastwagen fahren, wenn sie die Euro-Norm 6 erfüllen. Verstöße sollen ab sofort auch als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden. Bislang waren Verbotssünder lediglich ermahnt und über die neue Regelung informiert worden. HAMBURG - Mit einer ersten Großkontrolle des Hamburger Dieselfahrverbots wird es ernst für die Fahrer älterer Lastwagen. (Boerse, 20.06.2018 - 13:12) weiterlesen...

Sanofi wirbt Finanzchef von Autobauer PSA ab. PARIS - Der französische Pharmakonzern Sanofi holt seinen neuen Finanzchef vom Autobauer PSA Peugeot Citroen . Jean-Baptiste Chasseloup de Chatillon, bisher Finanzvorstand bei PSA, werde zum 1. September zu Sanofi wechseln, teilte der Pharmariese am Dienstag in Paris mit. Dort folgt er auf Jerome Contamine, der das Unternehmen Ende September verlässt. Der Autobauer wusste bereits vom Abgang de Chatillons. PSA hatte am Montagabend Philippe de Rovira von seiner Tochtergesellschaft Opel/Vauxhall zum neuen Finanzchef ab 1. August ernannt. Sanofi wirbt Finanzchef von Autobauer PSA ab (Boerse, 19.06.2018 - 09:20) weiterlesen...

Opel-Mutter PSA bekommt neuen Finanzchef. PARIS - Der Opel- und Peugeot-Mutterkonzern PSA bekommt einen neuen Finanzchef. Der für die Finanzen zuständige Vorstand Jean-Baptiste de Chatillon verlässt das Unternehmen zum 1. August aus persönlichen Gründen, wie der französischer Autobauer am Montagabend in Paris mitteilte. Sein Nachfolger wird Philippe de Rovira, der den Posten direkt am selben Tag übernimmt. Der Manager ist verantwortet derzeit die Finanzen bei Opel Vauxhall. Opel-Mutter PSA bekommt neuen Finanzchef (Boerse, 18.06.2018 - 20:14) weiterlesen...

ACEA: Europäischer Automarkt im Mai nur schwach gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in der Europäischen Union stieg im Jahresvergleich um 0,8 Prozent auf rund 1,4 Millionen Fahrzeuge, wie der Branchenverband Acea am Freitag mitteilte. Das Wachstum seit dem Jahresanfang liege damit bei 2,4 Prozent. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt ist im Mai nach einem robusten Vormonat nur schwach gewachsen. (Boerse, 15.06.2018 - 09:58) weiterlesen...

KORREKTUR/Acea: Europäischer Automarkt im Mai nur schwach gewachsen (Berichtigt wurde im dritten Absatz die Absatzentwicklung bei Volkswagen, Daimler und BMW. (Boerse, 15.06.2018 - 08:49) weiterlesen...