VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - IG Metall-Chef Jörg Hofmann fordert eine neue Form des Kurzarbeitergelds.

15.03.2019 - 21:28:25

IG Metall will Kurzarbeitergeld für Umstieg auf E-Mobilität. Es soll beim Umstieg von Unternehmen auf Elektromobilität Arbeitslosigkeit verhindern. "Ein Transformations-Kurzarbeitergeld könnte es Betrieben ermöglichen, bei Strukturumbrüchen ihre Mitarbeiter umzuschulen, ohne dass sie arbeitslos werden", sagte Hofmann der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstag). Diese Forderung werde die IG Metall an die Bundesregierung herantragen.

die geplante Streichung von bis zu 7000 Stellen angekündigt. Der Autobauer Ford gab zudem am Freitag bekannt, mehr als 5000 Jobs in Deutschland abbauen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Volkswagen-Konzernchef kauft VW-Aktien (im 2. Absatz, 2. Satz: Herbst statt Mai 2015) (Boerse, 18.03.2019 - 17:16) weiterlesen...

OLG: Klage gegen Autohändler nach zwei Jahren verjährt. Zwei Kläger, die 2014 einen Audi beziehungsweise 2011 einen Skoda mit VW -Dieselmotor gekauft hatten, hätten deshalb keine Aussicht mehr auf Schadenersatz, heißt es in Hinweisbeschlüssen der Gerichte. Der Münchner Kläger habe seine Berufung inzwischen zurückgenommen, sagte eine Gerichtssprecherin am Montag. MÜNCHEN - Die Oberlandesgerichte München und Stuttgart haben Schadenersatzforderungen von Dieselauto-Käufern gegen Autohändler als verjährt angesehen, wenn sie später als zwei Jahre nach der Auslieferung eingereicht wurden. (Boerse, 18.03.2019 - 16:23) weiterlesen...

Volkswagen-Konzernchef kauft VW-Aktien. Seit längerem versucht Diess, bei der chronisch renditeschwachen Kernmarke VW Pkw das Ruder herumzureißen. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Konzern bei seiner Kernmarke in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen streichen will. Ab 2023 soll so eine Gewinnverbesserung von 5,9 Milliarden Euro jährlich erzielt werden - was auch die Börse freuen dürfte. Bis zum Montagnachmittag legte die Aktie an der Frankfurter Börse um 0,85 Prozent auf 145,32 Euro zu. WOLFSBURG - VW am Montag bekannt. (Boerse, 18.03.2019 - 16:20) weiterlesen...

ADAC erwartet erste Diesel-Nachrüstsysteme im Herbst. Untersuchungen des Autofahrerclubs zufolge sind die Hardware-Lösungen in der Lage, den Stickoxid-Ausstoß der Autos dauerhaft um bis zu 80 Prozent zu senken. Im Langzeit-Alltagstest über 50 000 Kilometer zeigten sich allerdings noch einige Konstruktionsschwächen und vor allem ein entscheidendes Manko: Wenn es draußen kühler wird, reicht auch die Nachrüstung nicht aus, um die von der Bundesregierung vorgegebenen Grenzwerte einzuhalten. Dazu müssten die Autohersteller selbst ihren Teil beitragen. Sie seien jetzt in der Pflicht, sagte der Vorstandsvorsitzende des ADAC Württemberg, Dieter Roßkopf. STUTTGART - Die ersten Nachrüstsysteme für Diesel-Fahrzeuge dürften nach Ansicht des ADAC in diesem Herbst auf den Markt kommen. (Boerse, 18.03.2019 - 15:43) weiterlesen...

EU-Kommission: Autobauer sollten mehr Anreize bei Rückrufen geben. Dazu gehörten etwa kostenlose Ölwechsel, kostenlose Abholung sowie die Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen, hieß es in einem am Montag von Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska vorgestellten Strategiepapier. EU-Staaten sollten zudem verpflichtende Rückrufe für Updates erwägen. BRÜSSEL - Im Zuge des Abgasskandals sollten Autobauer aus Sicht der EU-Kommission den Kunden mehr Anreize bei Fahrzeugrückrufen geben. (Boerse, 18.03.2019 - 14:51) weiterlesen...

VW-Finanzsparte will beim Sparen in Deutschland auch Stellen abbauen. Das Potenzial entlang der "demografischen Kurve" für wegfallende Stellen betrage hierzulande bis 2025 rund 800 von 6200 Stellen, sagte Sparten-Personalchefin Christiane Hesse am Montag in Frankfurt. Darin seien Altersteilzeit, Fluktuation und normale Abgänge in den Ruhestand enthalten. FRANKFURT - Die Volkswagen-Finanzsparte VW Financial Services will in den kommenden Jahren auch beim Personal in Deutschland sparen. (Boerse, 18.03.2019 - 14:25) weiterlesen...