Einzelhandel, Maschinenbau

BERLIN - Hohe Energie- und Rohstoffpreise sowie ein Mangel an Fachkräften bremsen aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) den wirtschaftlichen Aufschwung.

28.10.2021 - 10:39:27

DIHK: Hohe Energie- und Rohstoffpreise bremsen Aufschwung. Der Anteil der Unternehmen, die Energie- und Rohstoffpreise als Risiko angeben, liege in der Industrie, im Handel und im Bau auf einem Allzeithoch, ergab eine am Donnerstag in Berlin vorgestellte DIHK-Konjunkturumfrage unter rund 28 000 Firmen. Beim Fachkräftemangel liege der Anteil in allen Wirtschaftszweigen nur knapp unterhalb des Allzeithochs.

Die Unternehmen schätzten ihre aktuelle Geschäftslage zwar deutlich besser ein als noch im Frühsommer, erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Allerdings seien die Erwartungen an die kommenden zwölf Monate niedriger, als es für einen nachhaltigen Aufholprozess notwendig wäre.

Wie zuvor führende Wirtschaftsforschungsinstitute sowie die Bundesregierung senkte auch der DIHK seine Wachstumserwartungen, und zwar auf 2,3 Prozent statt bisher 3,0 Prozent. Die Regierung erwartet nach dem coronabedingten Einbruch 2020 für dieses Jahr ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 2,6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rio verlangt Corona-Impfnachweis auch in Bars, Restaurants und Hotels. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Dekret der Stadt hervor. Damit wird die Pflicht zum Vorzeigen eines Impfnachweises ausgeweitet. Genesene sind ausdrücklich nicht ausgenommen, auch sie müssen einen Nachweis haben. RIO DE JANEIRO - In Rio de Janeiro dürfen nur noch gegen das Coronavirus geimpfte Menschen Bars, Restaurants, Shoppingcenter sowie Schönheitssalons und Hotels betreten. (Boerse, 02.12.2021 - 19:46) weiterlesen...

WDH/STICHWORT: Die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern im Überblick (Im sechsten Absatz wurden "Bars" gestrichen: "CLUBS, PARTYS: (Wirtschaft, 02.12.2021 - 18:09) weiterlesen...

Neue Corona-Regeln sorgen für Aufschrei in Handel und Gastronomie. Der Handelsverband Deutschland befürchtet durch die geplante bundesweite Einführung der 2G-Regel in weiten Teilen des Einzelhandels Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent in den betroffenen Geschäften. Ausgenommen von der Verschärfung sind Läden des täglichen Bedarfs, also etwa Supermärkte. Bei 2G haben nur Geimpfte und Genesene Zutritt. BERLIN - Laute Rufe nach mehr staatlichen Hilfen im Handel und in der Gastronomie, Angst vor weiteren Mitarbeiterverlusten in der Gastronomie, Entsetzen bei den Feuerwerksherstellern: Die Verschärfung der Corona-Bestimmungen durch Bund und Länder hat am Donnerstag für Aufregung in vielen Branchen gesorgt. (Boerse, 02.12.2021 - 18:06) weiterlesen...

WTO-Pakt für einfachere Zulassung von Dienstleistern aus dem Ausland. Die Verhandlungen seien erfolgreich abgeschlossen worden, teilten die WTO und Botschafter von Mitgliedsländern am Donnerstag in Genf mit. GENF - Wenige Tage nach der Absage der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) haben sich 67 Mitgliedsländer auf neue Regeln über die Zulassung ausländischer Dienstleister geeinigt. (Boerse, 02.12.2021 - 17:53) weiterlesen...

Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes. BERLIN - Angesichts der am Donnerstag beschlossenen bundesweiten Einschränkungen und 2G-Regeln für Gastronomie, Clubs und Diskotheken hat sich der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) für eine Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes ausgesprochen. "Wenn zum 1. Januar viele Beschäftigte kein aufgestocktes Kurzarbeitergeld mehr erhalten, sondern nur noch 60 Prozent, droht der Verlust von weiteren 100 000 Beschäftigten", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der Deutschen Presse-Agentur. Auch die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für die Unternehmen müsse fortgesetzt werden. Dehoga: Brauchen Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes (Boerse, 02.12.2021 - 17:45) weiterlesen...

Wieder kein Feuerwerksverkauf: Deutsche Umwelthilfe lobt Entscheidung. "Böller und Raketen fordern bisher Zehntausende zum Teil schwer Verletzte. Diese hätten in der dramatischen derzeitigen Corona-Lage die Kliniken und das dort um Menschenleben kämpfende Personal weiter be- oder sogar überlastet", sagte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH, einer Mitteilung zufolge am Donnerstag. Zuvor hatten Bund und Länder erneut ein solches Böllerverbot für Silvester beschlossen. Kommunen sollen auf "publikumsträchtigen" Plätzen zudem Böller und Feuerwerk verbieten. Außerdem soll es Versammlungsverbote geben. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das erneute Feuerwerksverkaufsverbot begrüßt. (Boerse, 02.12.2021 - 17:34) weiterlesen...