Produktion, Absatz

BERLIN - Hersteller und Vertreiber von Verpackungen wie Pappbechern für Kaffee, Tragetaschen oder im Versandhandel sollen künftig nicht mehr um die Finanzierung der Entsorgung drücken können.

09.08.2018 - 11:04:24

Kaffeebecher und Tüten: Verpackungshersteller stärker in der Pflicht. Die neue Zentrale Stelle Verpackungsregister, die ab dem kommendem Jahr das Recycling kontrolliert, hat dafür einen Katalog von 36 Produktgruppen erarbeitet. "Wenn es Geld kostet, beginnt das Nachdenken über die Vermeidung und über recyclinggerechtes Design", teilte Gunda Rachut, Vorstand Zentrale Stelle, am Donnerstag mit.

Service- und Versandverpackungen waren schon bisher beteiligungspflichtig, die Umsetzung war nach Angaben der Zentralen Stelle aber "sehr unzureichend". In Deutschland müssen diejenigen, die verpackte Waren in den Verkehr bringen, die Rücknahme und Entsorgung der gebrauchten Verpackungen organisieren und finanzieren. Dafür zahlen sie Lizenzgebühren an die Dualen Systeme wie den "Grünen Punkt".

Der Katalog der sogenannten beteiligungspflichtigen Verpackungen soll im Oktober endgültig feststehen, bis dahin läuft ein Konsultationsverfahren. Hintergrund ist das neue Verpackungsgesetz, das ab 2019 nach und nach steigende Recyclingquoten für vorschreibt. Zudem sollen schlecht wiederverwertbare Verpackungen für die Hersteller teuerer werden als recyclingfreundliche Designs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dax ab Montag mit neuer Zusammensetzung: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf. Das hatte die Deutsche Börse Anfang September bei der regulären Überprüfung ihrer Indizes entschieden, nun werden die Änderungen wirksam. FRANKFURT - Im deutschen Leitindex Dax wird dann nicht mehr in der ersten deutschen Börsenliga spielen und vom Zahlungsabwickler Wirecard abgelöst. (Boerse, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

Hamburger Fachmesse WindEnergy erwartet 35 000 Besucher. HAMBURG - Produkte und Dienstleistungen rund um die Windenergie auf See und an Land stehen im Mittelpunkt der Fachmesse WindEnergy in der kommenden Woche in Hamburg. Mehr als 1400 Aussteller aus 40 Ländern zeigen Turbinen und Rotorblätter, elektrische Komponenten sowie Dienstleistungen aus Logistik, Sicherheit, Finanzierung und Versicherung. Erwartet werden zur Messe vom 25. bis 28. September rund 35 000 internationale Fachbesucher. Begleitet wird die Messe von dem Kongress WindEurope, bei dem rund 250 Redner zu allen Aspekten der Windenergie informieren. Hamburger Fachmesse WindEnergy erwartet 35 000 Besucher (Boerse, 21.09.2018 - 05:57) weiterlesen...

Merkel lädt zum 'Wohngipfel' ins Kanzleramt. Das Treffen ist für zweieinhalb Stunden angesetzt. Die Teilnehmer wollen ein Eckpunktepapier zur "Wohnraumoffensive" der Bundesregierung verabschieden. Union und SPD wollen angesichts von steigenden Mieten und Wohnungsknappheit 1,5 Millionen neue Wohnungen bis Ende der Legislatur schaffen. BERLIN - Zum "Wohngipfel" im Kanzleramt kommen an diesem Freitag (12.00 Uhr) rund hundert Vertreter von Bund und Ländern, Baubranche, Kommunal- und Berufsverbänden sowie Mieterverbänden zusammen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Autobranche braucht Software-Entwickler - VW startet Qualifizierung. Dafür braucht die Branche vor allem Software-Experten, während die Beschäftigten in den Motorenwerken bangen. Schon IG-Metall-Chef Jörg Hofmann machte klar, dass für die baulich einfacheren Elektroantriebe weniger Beschäftigte gebraucht werden. Volkswagen reagiert darauf - Personalvorstand Gunnar Kilian und Betriebsratschef Bernd Osterloh stellen am Freitag (13.30 Uhr) im Beisein von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ein Qualifizierungsprogramm für die Beschäftigten vor. Künftig will der Autoriese Software-Entwickler in Zusammenarbeit mit Hochschulen sowie privaten Anbietern selbst ausbilden. WOLFSBURG - E-Autos, Digitalisierung und Vernetzung - das sind die großen Trends der Autoindustrie. (Boerse, 21.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Bericht: Bund will Wohngeld 2020 erhöhen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland ("RND") unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag in Berlin. Darin heiße es, dass mit einer Wohngeldreform das Leistungsniveau und die Reichweite des Wohngeldes gestärkt werden sollten. BERLIN - Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. (Boerse, 21.09.2018 - 05:24) weiterlesen...

Dürre und Hitze: Karpfenzüchter rechnen teils mit Verlusten. Teiche trockneten zum Teil aus oder Fischbestände mussten wegen Regenmangels in andere Teiche umgesetzt werden, wie mehrere Landesfischereiverbände in Ostdeutschland mitteilten. Sie gehen deshalb von Verlusten aus. Die Hitze in Verbindung mit der Trockenheit führte laut Sächsischem Landesfischereiverband auch zu Sauerstoffproblemen in Teichen. DRESDEN/PEITZ - Trockenheit und Hitze haben vielen Karpfenzüchtern in Deutschland eine schwierige Saison bereitet. (Boerse, 21.09.2018 - 05:22) weiterlesen...