Produktion, Absatz

BERLIN - Haushalte und Unternehmen in Deutschland haben nach einer Branchenschätzung im vergangenen Jahr so viel Erdgas verbraucht wie lange nicht.

13.01.2022 - 11:34:26

Branchenschätzung: Gasverbrauch 2021 so hoch wie seit Jahren nicht. Mit 1003 Milliarden Kilowattstunden sei es so viel gewesen wie zuletzt 2006, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft am Donnerstag in Berlin mit. Verglichen mit 2020 gab es einen Anstieg um knapp vier Prozent. Der Verband führte das auf kühle Temperaturen bis in den Mai hinein und auf die Erholung der Wirtschaft zurück.

Konjunkturelle Aufholprozesse trugen demnach auch dazu bei, dass mehr Strom verbraucht wurde. Die Branche geht von einem Plus von drei Prozent auf einen Bruttoinlandsverbrauch von 562 Milliarden Kilowattstunden aus. Auch in Privathaushalten stieg der Verbrauch. Einen Grund sieht der Verband darin, dass in der Pandemie viele zu Hause arbeiteten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netflix erwartet schwaches Wachstum - Aktie stürzt nachbörslich ab. Für das laufende Quartal erwartet das Unternehmen lediglich 2,5 Millionen neue Kunden, wie es am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Los Gatos mitteilte. Damit blieb Netflix deutlich unter den Prognosen der Analysten. Die Aktie stürzte nachbörslich zeitweise um rund 20 Prozent ab. LOS GATOS - Der Streaming-Marktführer Netflix rechnet nach dem Corona-Boom nur noch mit schwachem Nutzerwachstum. (Boerse, 21.01.2022 - 06:33) weiterlesen...

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Der weltweit führende Internetknoten-Betreiber DE-CIX verzeichnete 2021 einen deutlichen Anstieg seines Datenverkehrs. An den Internetknoten wurden in diesem Zeitraum insgesamt über 38 Exabyte Daten ausgetauscht. Das entspricht der Speicherkapazität von mehr als 300 Millionen Smartphones mit jeweils 128 GB Speicherplatz. Die Datenmenge ist auch vergleichbar mit dem Volumen, das die Bevölkerung einer Kleinstadt verbraucht, wenn jeder Einwohner ein Leben lang einen hoch auflösenden Videostream schaut. FRANKFURT - Der Internetverkehr hat im zweiten Corona-Jahr weiter deutlich zugenommen. (Boerse, 21.01.2022 - 06:06) weiterlesen...

Experte: Gazprom-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. "Die Gasflüsse über die deutschen Grenzen sind unüblich niedrig für diese Jahreszeit - mit Ausnahme von Nord Stream 1, die sind konstant hoch", sagte der Energiemarktexperte vom Beratungsunternehmen Energy Brainpool der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/ESSEN - Der Gasmarktexperte Fabian Huneke sieht im Verhalten des russischen Staatskonzerns Gazprom einen Hauptgrund für den aktuell niedrigen Gesamtfüllstand der deutschen Gasspeicher. (Boerse, 21.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

Bauindustrie: Genehmigungsverfahren wesentlich verkürzen. "Es dauert einfach zu lange", sagte Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der deutschen Bauindustrie, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor einer Kabinettsklausur. BERLIN - Die Bauindustrie hat die Politik zu grundlegenden Reformen aufgefordert, damit Infrastrukturprojekte schneller umgesetzt werden können. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

Netflix erwartet schwaches Wachstum - Aktie stürzt nachbörslich ab. Für das laufende Quartal erwartet das Unternehmen lediglich 2,5 Millionen neue Kunden, wie es am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Los Gatos mitteilte. Damit blieb Netflix deutlich unter den Prognosen der Analysten. Die Aktie stürzte nachbörslich zunächst um 16 Prozent ab. LOS GATOS - Der Streaming-Marktführer Netflix rechnet nach dem Corona-Boom nur noch mit schwachem Nutzerwachstum. (Boerse, 20.01.2022 - 22:30) weiterlesen...

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 22:09) weiterlesen...