Transport, Verkehr

BERLIN / HAMBURG - Für Bahnreisende in Deutschland soll in den nächsten Jahren ein grundlegend neues System mit besser abgestimmten Umsteige-Verbindungen aufgebaut werden - was auch im Norden zu kürzeren Fahrtzeiten führen wird.

09.10.2018 - 18:34:25

Bis 2030 bessere Zuganschlüsse auch im Norden. "Der Deutschland-Takt macht das Bahnfahren pünktlicher, schneller und die Anschlüsse direkter und verlässlicher", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag in Berlin. Das bedeute für die Kunden kürzere Aufenthalte an Bahnhöfen und kürzere Fahrzeiten. Die Bundesregierung strebt an, die seit Jahren diskutierte engere Verzahnung von Nah- und Fernverkehr nunmehr bis 2030 umzusetzen - mit Knotenbahnhöfen, an denen Züge gebündelt eintreffen und kurz danach wieder abfahren sollen.

Als Modell für die geplante Großoperation im Schienenverkehr liegt nun ein neuer Entwurf für einen "Zielfahrplan" vor. Konkret sieht er auf den wichtigen Hauptachsen des Fernverkehrs mit ICE und Intercity mindestens halbstündliche Verbindungen vor. Durch neu abgestimmte Anschlüsse und Streckenausbauten sollen sich Reisezeiten verkürzen. Dafür müssen auch die Länder ins Boot geholt werden, die für das Angebot des Regionalverkehrs mit Bussen und Bahnen zuständig sind. Grundlegend umgekehrt werden soll zudem die Logik des Netzausbaus: Künftig soll es zuerst einen Fahrplan geben, dann Bauprojekte.

Der Entwurf sieht bestimmte Knotenbahnhöfe vor, die Fernzüge in festen Takten ansteuern. Insgesamt soll dies zu kürzeren Fahrtzeiten führen, wie die Gutachter in dem Modellfahrplan berechnen: Zum Beispiel zwischen Stuttgart und Hamburg von derzeit 5:10 Stunden auf 4:27 Stunden - unter anderem, weil in Frankfurt statt des Nadelöhrs am Hauptbahnhof ein Halt an der ebenfalls in der City liegenden Station Frankfurt-Süd vorgesehen ist. Von Berlin nach Kiel soll es künftig in 3:01 Stunden statt in 3:17 Stunden gehen - wegen eines besseren Anschlusses in Hamburg und eines Halbstundentakts von dort weiter in die Hauptstadt.

Die Verbindung zwischen Husum und Köln soll ein halbe Stunde kürzer dauern - nur noch 5:38 Stunden statt bisher 6:08 Stunden. Und wer von Hamburg nach Murnau (Bayern) reist, wird bei einer Realisierung der Pläne sogar mehr als anderthalb Stunden Reisezeit einsparen (statt 7:50 dann nur noch 6:11 Stunden). Auch mit dem Umstieg von Regional- in Fernzüge soll es schneller gehen. Generell sollen auch Güterzüge "gleichrangig" ins System eingetaktet werden.

Für die neuen Fahrplan-Angebote sind aber Ausbauten des Gleisnetzes nötig. So sollen Strecken für ein höheres Tempo aufgerüstet und mehr Abschnitte mehrgleisig werden. An Bahnhöfen müssen schnellere Ein- und Ausfahrten entstehen, teils auch zusätzliche Bahnsteige. "Am Geld wird es nicht scheitern", sagte Scheuer. Der Bundesverkehrswegeplan sieht bis 2030 insgesamt 112,3 Milliarden Euro für die Schiene vor.

Verbraucherschützer begrüßen das Modell. Die "Reisekette" könne sehr zügig und verbraucherfreundlich werden, sagte Gregor Kolbe von der Verbraucherzentrale Bundesverband der dpa. Dafür brauche man aber viel Geld und langen Atem.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nannte einen "Deutschland-Takt" überfällig. Nun müssten die Voraussetzungen dafür geschaffen werden: "Was nutzt ein schöner Fahrplan für das ganze Land, wenn jeder dritte Zug zu spät kommt und unzählige Brücken auf ihre Sanierung warten?" Statt Milliarden in Großprojekte zu stecken, müsse das bestehende Netz funktionieren.

Der private Verkehrsanbieter Flixmobility kritisierte die Pläne dagegen als politischen Fahrplan. "Es ist nicht kriegsentscheidend, ob jemand nach einer ICE-Fahrt zum Beispiel in München den Anschluss nach Rosenheim bekommt", sagte Geschäftsführer André Schwämmlein der/sam/hoe/DP/edh

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien schickt Haushaltsentwurf nach Brüssel. Die Behörde veröffentlichte den Plan wie auch die Entwürfe anderer Eurostaaten am Dienstag im Internet. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat ihren wegen höherer Schulden umstrittenen Haushaltsentwurf wie vorgesehen zur Prüfung an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 17:08) weiterlesen...

EU will neuen Anlauf beim Brexit - mit frischen Ideen aus London. "Neben gutem Willen brauchen wir neue Fakten", sagte EU-Ratschef Donald Tusk am Dienstag. May will mit einem Vorstoß im Kreis der EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwochabend die Verhandlungs- Blockade durchbrechen. Doch muss sie im eigenen Kabinett und Parlament weiter um Rückhalt kämpfen. LONDON/BRÜSSEL - Die Europäische Union will einen neuen Anlauf für eine glimpfliche Lösung beim Brexit, verlangt aber beim EU-Gipfel frische Vorschläge der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Wirtschaft pocht auf Steuerentlastungen - Druck auf Altmaier wächst. Zugleich wächst der Druck auf Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Der CDU-Politiker hatte Milliarden-Entlastungen für Firmen vorgeschlagen, von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aber eine Absage kassiert. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft pocht auf umfangreiche Steuersenkungen für Unternehmen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 16:01) weiterlesen...

Tusk fordert neuen Brexit-Vorschlag aus London. Der Stand der Gespräche gebe vor dem EU-Gipfel am Mittwoch kaum Anlass zu Optimismus, sagte Tusk am Dienstag in Brüssel. "Neben gutem Willen brauchen wir neue Fakten", sagte Tusk. Nur dann könne man abschätzen, ob ein Durchbruch möglich sei. BRÜSSEL - EU-Ratschef Donald Tusk hat von Großbritannien konkrete neue Vorschläge gefordert, um die Blockade bei den Brexit-Verhandlungen zu durchbrechen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 15:52) weiterlesen...

Verbraucherzentralen fordern besseren Einsatz für Kundenrechte. "Die Bundesregierung darf nicht nur mit unzureichenden Resultaten vor sich hingipfeln", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, am Dienstag in Berlin. Das Flugchaos im Sommer mit Verspätungen und Ausfällen sowie der Dieselskandal hätten zur Verunsicherung vieler Verbraucher beigetragen. Dringend nötig seien Lösungen auch für steigende Kosten für Gesundheit und Pflege sowie mehr Tempo beim Ausbau des schnellen Internets gerade auf dem Land. BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern von der Koalition mehr Nachdruck bei konkreten Verbesserungen für Millionen Kunden. (Boerse, 16.10.2018 - 15:45) weiterlesen...

Weniger Fett und Salz: Fertiggerichte sollen gesünder werden. Auch die Portionen sollen kleiner werden, heißt es in einer Grundsatzvereinbarung, die Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit mehreren Lebensmittelverbänden geschlossen und am Dienstag veröffentlicht hat. Details sollen bis Ende des Jahres feststehen. Damit soll die Ernährungsmittelindustrie einen Beitrag zum Kampf gegen Übergewicht und damit verbundene Krankheiten zu leisten. Priorität sollen Produkte haben, die speziell für Kinder und Jugendliche gedacht sind. BERLIN - Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza sollen in Zukunft weniger Fett, Salz und Zucker enthalten. (Boerse, 16.10.2018 - 15:34) weiterlesen...