Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

BERLIN / HALLE - Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Ostdeutschland geht ohne Euphorie in das neue Jahr.

08.01.2020 - 06:33:41

Eingetrübte Stimmung in Ost-Chemie. "Die Stimmung bei unseren Unternehmen ist eingetrübt. Das zieht sich querbeet durch alle Bereiche", sagte Nora Schmidt-Kesseler, Hauptgeschäftsführerin der Nordostchemie-Verbände. Angesichts globaler Handelskonflikte sei keine Besserung in Sicht. Hintergrund sei die Krise in der Automobilindustrie. Von dieser Branche sei die Chemie mit Produkten wie Lacken abhängig.

Es herrsche eine große Unsicherheit, auch was den Brexit und den Handelskonflikt mit den USA betreffe. "Es sind nicht nur ein, zwei Probleme, mit denen sich die Unternehmen auseinandersetzen müssen, das ist ein ganzer Komplex, ein ganzer "Blumenstrauß" an Herausforderungen", sagte Schmidt-Kesseler als Chefin des Arbeitgeberverbandes Nordostchemie (Berlin) und des Landesverbandes Nordost im Verband der Chemischen Industrie (VCI).

Ein wesentlicher Grund für die Skepsis der Chemieunternehmen sei die Krise in der Automobilindustrie. "Das schlägt auf viele unserer Firmen voll durch", sagte sie. So sind in Ostdeutschland den Angaben nach etliche Zulieferfirmen angesiedelt, die zum Beispiel Spezialchemikalien oder Lacke fertigen. Dem Verbraucher sei oftmals nicht so bewusst, wie viele Grundstoffe und Erzeugnisse der chemischen Industrie allein in einem Auto stecken. Dies reiche von der Karosserie bis zur Verkleidung im Innenraum. "Jedes Auto, das nicht gebaut wird, merken wir", sagte sie.

Der Bereich Pharma habe sich in den ostdeutschen Ländern 2019 "relativ gut" entwickelt, da zum Beispiel die Produktion von Medikamenten nicht so stark von der Konjunktur abhängig sei wie andere Branchen. Zugleich sehe die chemische Industrie, die für ihre Fertigungsprozesse sehr viel Energie benötige, die Verkehrs- und Umweltpolitik des Bundes als Chance für die Zukunft. Schmidt-Kesseler verwies auf Forschungen und Produktionen zur Nutzung von Wasserstoff als grüner Energiequelle.

2018 hatte die chemisch-pharmazeutische Industrie in Ostdeutschland den Angaben nach einen Umsatz von 26 Milliarden Euro erzielt. "Für 2019 gehen wir von einer leichten Umsatzsteigerung aus", sagte sie. Konkrete Zahlen lägen noch nicht vor. Bei der Beschäftigung rechne der Verband damit, dass die Zahl der Mitarbeiter mit rund 57 000 stabil bleiben wird. Der Fachkräftemangel bleibe eine der größten Herausforderungen der Branche.

Bundesweit hat die chemisch-pharmazeutische Industrie rund 465 000 Mitarbeiter in etwa 2050 Unternehmen. 2018 hatte die Branche einen Umsatz von 203 Milliarden Euro erzielt. Für 2019 geht der Verband der Chemischen Industrie (VCI/Frankfurt/Main) nach bisherigen Angaben von rund 194 Milliarden Euro aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Siltronic-Kurs mit möglichem Befreiungsschlag. Zur Bestätigung des Befreiungsschlages wäre nun aus technischer Sicht ein Tagesschluss über 93,76 Euro - dem Hoch vom April 2019 - günstig. Darüber wartet dann mit 98,56 das Hoch vom vergangenen Februar. FRANKFURT - Die Aktien des Chipindustriezulieferers Siltronic mit einem Plus von 6,23 Prozent auf 95,46 Euro an. (Boerse, 24.01.2020 - 13:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt Bayer auf 'Hold' - Ziel 61 Euro. Sollte sich das Gerücht eines möglichen Vergleichs bei Glyphosat für zehn Milliarden Dollar bestätigen, wäre das positiv für den Aktienkurs, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Bayer auf "Hold" mit einem Kursziel von 61 Euro belassen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:49) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: K+S im freien Fall - Konzernverschuldung treibt Anleger um. Kritische Analystenstudien zur Verschuldung des MDax -Konzerns und den Gedankenspielen, Teile des US-Geschäfts zu verkaufen, hatten die Papiere bereits in den beiden vergangenen Tagen belastet. Am Freitag fiel der Kurs nun erstmals seit Anfang 2005 unter die Marke von 9 Euro. Binnen drei Handelstagen haben die ohnehin schon arg gebeutelten Aktien nun rund zwölf Prozent ihres Wertes verloren. FRANKFURT - Schuldensorgen und Furcht vor einer schwachen Geschäftsentwicklung haben die Aktionäre des Dünger- und Salzkonzerns K+S auch am Freitag umgetrieben. (Boerse, 24.01.2020 - 12:28) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Kreise: Bayer könnte Glyphosat-Streit für 10 Milliarden USD beilegen (Im letzten Absatz wurde die Währung klargestellt. (Boerse, 24.01.2020 - 11:28) weiterlesen...

Bayer könnte Glyphosat-Streit für 10 Milliarden Dollar beilegen NEW YORK - Die Schlagzahl bei den Spekulationen über eine baldige Einigung des Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer im US-Glyphosatstreit wird höher: So berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf mit den Vergleichsverhandlungen vertraute Personen, dass Anwälte einiger Kläger mit Bayer über einen Vergleich gegen die Zahlung von insgesamt 10 Milliarden US-Dollar (9 Mrd Euro) verhandelten. (Boerse, 24.01.2020 - 10:52) weiterlesen...

SYMRISE IM FOKUS: Börsenliebling unter Erwartungsdruck. Was im 19. Jahrhundert mit künstlichem Vanillearoma begann, ist heute ein Konzern, der bei der Kreation von Parfüm gern auch mal auf künstliche Intelligenz setzt. Über die langfristige Kursentwicklung können sich Anleger wahrlich nicht beklagen - Analysten sehen mit Blick auf das Wachstumstempo jedoch bereits vereinzelte Wolken aufziehen. Was bei Symrise los ist, welche Risiken Experten für den Konzern sehen und was die Aktie macht. HOLZMINDEN - Düfte und Aromen sind die Welt von Symrise . (Boerse, 24.01.2020 - 08:32) weiterlesen...