Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Finanzierung

BERLIN - Gut jeder zweite vom Lockdown betroffene Händler befürchtet nach einer Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE), ohne weitere staatliche Hilfen das laufende Jahr nicht zu überstehen.

12.01.2021 - 11:19:36

Verband: Jeder zweite vom Lockdown betroffene Händler fürchtet das Aus. 2021 drohe, für viele Handelsunternehmen und ganze Innenstädte "zum Katastrophenjahr zu werden", warnte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Dienstag in Berlin.

Bei einer aktuellen HDE-Umfrage unter 1500 vom Lockdown betroffenen Textil-, Schmuck-, Spielwaren- und Sportartikelhändlern gaben 23 Prozent der Befragten an, ihr Geschäft ohne weitere Hilfen voraussichtlich bereits im ersten Halbjahr aufgeben zu müssen. Weitere 28 Prozent rechneten ohne zusätzliche staatliche Unterstützung mit einem Aus im zweiten Halbjahr. Besonders pessimistisch waren die Händler in den Innenstädten. Hier befürchteten sogar 58 Prozent, ihr Geschäft noch in diesem Jahr dicht machen zu müssen.

Der Umfrage zufolge haben 71 Prozent der Unternehmen seit Beginn der Krise staatliche Unterstützung erhalten. Rund 23 Prozent haben derzeit staatliche Hilfen beantragt, 69 Prozent planen, einen Antrag auf Überbrückungshilfe zu stellen.

Rund 80 Prozent der Händler gehen der Umfrage zufolge jedoch davon aus, dass die derzeitigen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung reichen. Der HDE drängt deshalb auf Nachbesserungen der Politik. "Wenn Minister Scholz die in Aussicht gestellten Überbrückungshilfen jetzt schnell überarbeitet und die Beantragungskriterien besser an die Lage des Einzelhandels anpasst, dann gibt es noch eine Chance, das Schlimmste zu verhindern", sagte Genth.

Um im Lockdown zu überleben, setzt der Handel laut HDE verstärkt auf alternative Vertriebswege wie Online-Marktplätze, Lieferservices oder Click&Collect-Angebote, bei denen die Kunden Waren im Internet reservieren und dann im Laden abholen, aber auch auf neue Wege der Kundenkommunikation etwa über Social Media.

Mehr als ein Drittel der Händler habe sich hier seit der Corona-Krise neue Verkaufs- und Kommunikationswege erschlossen. Allerdings könne dies den Ausfall des regulären Geschäftsbetriebs nicht wettmachen. So komme der weitaus größte Anteil der Unternehmen, die Click&Collect-Angebote machten, damit lediglich auf Umsätze zwischen einem und fünf Prozent des normalen Volumens.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich durchkreuzt mögliche Großfusion von Carrefour und Kanadiern. Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hatte offen damit gedroht, einen Deal zu blockieren. Wie die Unternehmen am Samstagabend mitteilten, wollen sie aber weiter über mögliche Partnerschaften sprechen, beispielsweise beim Einkauf. PARIS - Nach einer Veto-Drohung Frankreichs haben die kanadische Alimentation Couche-Tard und der Einzelhandelsgigant Carrefour Gespräche über einen möglichen milliardenschweren Zusammenschluss vorerst eingestellt. (Boerse, 17.01.2021 - 14:35) weiterlesen...

Deutsche setzen immer mehr auf ethischen Konsum. Inzwischen seien für 70 Prozent der Menschen ethische Kriterien fester Bestandteil ihrer Kaufentscheidung, heißt es in der "Trendstudie 2020 zum ethischen Konsum" der Hamburger Otto Group, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das seien sechs Prozentpunkte mehr als bei der vorangegangenen Trendstudie von 2013. Ein Fünftel der Befragten gab zudem an, seit der Corona-Krise noch bewusster nach ethischen Kriterien einzukaufen. HAMBURG - Die Deutschen achten beim Einkaufen laut einer Umfrage immer mehr auf ökologisch, regional oder fair produzierte Waren. (Boerse, 17.01.2021 - 10:33) weiterlesen...

Umfrage: Ethischer Konsum für Bundesbürger immer wichtiger. Inzwischen seien für 70 Prozent der Menschen ethische Kriterien fester Bestandteil ihrer Kaufentscheidung, heißt es in einer Studie der Hamburger Otto Group, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das seien sechs Prozentpunkte mehr als bei der vorangegangenen Trendstudie von 2013. Ein Fünftel der Befragten gab zudem an, seit der Corona-Krise noch bewusster nach ethischen Kriterien einzukaufen. HAMBURG - Die Bundesbürger achten beim Einkaufen laut einer Umfrage immer mehr auf ökologisch, regional oder fair produzierte Waren. (Boerse, 17.01.2021 - 10:03) weiterlesen...

Nach Veto-Drohung: Kanadier und Carrefour brechen Fusions-Gespräche ab. Zuvor hatte Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire offen mit einem Veto gedroht. Wie die Unternehmen am Samstagabend mitteilten, wollen sie aber weiter über mögliche Partnerschaften sprechen, beispielsweise beim Einkauf. PARIS - Die kanadische Alimentation Couche-Tard und der französische Einzelhandelsgigant Carrefour haben ihre Gespräche über ein mögliches Zusammengehen abgebrochen. (Boerse, 17.01.2021 - 09:58) weiterlesen...

Bund und Länder ringen um weitere Corona-Verschärfungen. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther forderte, nicht nur über neue Beschränkungen zu reden. "Wir müssen auch beschreiben, was heißt das in den Monaten Februar, März, April, wenn bestimmte Inzidenzwerte unterschritten werden - welche Bereiche können wir auch dann dauerhaft wieder öffnen", sagte der CDU-Politiker am Samstag im Fernsehsender Phoenix. Bei den angelaufenen Corona-Impfungen kann Impfstoff künftig einfacher eingesetzt werden. BERLIN - Kurz vor Beratungen über mögliche neue Verschärfungen des Lockdowns wegen der Corona-Pandemie ringen Bund und Länder um das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 18:00) weiterlesen...

Frankreich zieht nächtliche Ausgangssperre vor. Auch Geschäfte müssen dann schließen. Bei Verstößen drohen Geldstrafen und im schlimmsten Fall auch Haftstrafen, wie das Innenministerium mitteilte. PARIS - Franzosen müssen sich beim abendlichen Einkaufen beeilen: Im ganzen Land gilt wegen der Corona-Krise ab Samstag eine nächtliche Ausgangssperre bereits von 18 Uhr an. (Boerse, 16.01.2021 - 17:48) weiterlesen...