Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

BERLIN / GRÜNHEIDE - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Unterstützung des Bundes für die geplante Ansiedlung der sogenannten Gigafabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla angeboten.

15.12.2019 - 15:59:18

Altmaier bietet Hilfe des Bunds für Tesla-Fabrik in Brandenburg an. "Leuten wie Elon Musk wird überall in Europa ein roter Teppich ausgelegt. Deshalb ist die Entscheidung für Brandenburg und Deutschland ein großer Erfolg", sagte Altmaier dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag) mit Blick auf Tesla-Chef Elon Musk. "Daher will auch Brandenburg, dass dieses Werk schnell realisiert wird.

«Leuten wie Elon Musk wird überall in Europa ein roter Teppich ausgelegt. Deshalb ist die Entscheidung für Brandenburg und Deutschland ein großer Erfolg», sagte Altmaier dem Berliner «Tagesspiegel» (Sonntag) mit Blick auf Tesla-Chef Elon Musk. «Daher will auch Brandenburg, dass dieses Werk schnell realisiert wird. Wenn wir als Ministerium um Hilfe gebeten werden, helfen wir dabei gern.» Er betonte: «Wenn das Werk nicht kommt, wäre es ein Schaden für ganz Deutschland.»

Tesla will auf einem 300 Hektar großen Gelände in Grünheide im Kreis Oder-Spree in Brandenburg von 2021 an den Kompakt-SUV Model Y fertigen. Dort sollen in einem ersten Schritt nach bisherigen Angaben der Brandenburger Landesregierung 3000 Menschen Arbeit finden. Das Land ist Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zufolge in intensiven Verhandlungen mit Tesla. Der Finanzausschuss des Landtags berät an diesem Mittwoch über den Kaufvertrag. Die Bauarbeiten nahe der Autobahn 10 sollen im ersten Halbjahr 2020 beginnen.

«Ich glaube daran, dass dieses Werk kommt», sagte Altmaier. «Ich habe Elon Musk auch ausdrücklich ermuntert, diese Investition in Deutschland zu tätigen.» Er bezeichnete die Entscheidung von Tesla als «großes Kompliment für unseren Standort». «Ich möchte, dass wir im Bereich der E-Mobilität genauso gut und noch besser werden, wie zuvor bei den klassischen Antriebstechnologien», sagte der Minister.

Nach Angaben der Brandenburger Staatskanzlei stehen für Tesla - wie jedem anderen Unternehmen - Fördermittel aus der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie aus dem Europäischen Sozialfonds zur Fachkräftequalifizierung bereit. Investitionen von 100 Millionen Euro an können über die Gemeinschaftsaufgabe zum Beispiel mit 6,8 Prozent gefördert werden. Nach früheren Informationen soll von Tesla eine Investitionssumme von bis zu vier Milliarden Euro im Gespräch sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bürger demonstrieren für und gegen Tesla-Ansiedlung. 500 bis 1000 Teilnehmer sind für die Pro-Tesla-Aktion angemeldet. Die Organisatoren kommen von der IG Bergbau und Chemie. Gegen das Milliardenprojekt hat sich bereits eine Bürgerinitiative gegründet. GRÜNHEIDE - Befürworter und Gegner des Milliardenprojektes zur Ansiedlung des US-amerikanischen Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin demonstrieren am Samstag in der Gemeinde. (Boerse, 24.01.2020 - 17:44) weiterlesen...

WDH: Öffentliche Informationsveranstaltung zur Tesla-Ansiedlung (Im 1. Satz wurde die Uhrzeit berichtigt: 19.00 Uhr) (Boerse, 24.01.2020 - 10:11) weiterlesen...

Öffentliche Informationsveranstaltung zur Tesla-Ansiedlung. Ab 2021 sollen dort in einer Fabrik etwa 150 000 Autos jährlich gefertigt werden. Bürgermeister Arne Christiani (parteilos) und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) werden Rede und Antwort stehen. In der Aula der Schule ist Platz für 200 Menschen. Gerechnet wird mit einem großen Andrang. GRÜNHEIDE - In einer öffentlichen Veranstaltung können sich am Freitag (17 Uhr) Interessierte in Grünheide bei Berlin über das Großprojekt des US-Elektroautobauers Tesla vor ihrer Haustür informieren. (Boerse, 24.01.2020 - 05:27) weiterlesen...

Volkswagen-Chef Diess will höheren CO2-Preis. "Ich halte den Preis für zu niedrig. Ich wünsche mir weiterhin eine höhere CO2-Steuer von der Politik", sagte der Vorstandschef des weltgrößten Automobilkonzerns der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Freitag) in Davos am Rande des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums. Für das kommende Jahr peilt die Bundesregierung einen Preis von zunächst 25 Euro je Tonne CO2-Ausstoß an. DAVOS - VW -Chef Herbert Diess fordert von der Politik einen deutlich höheren Preis für klimaschädliche Kohlendioxid-Abgase. (Boerse, 23.01.2020 - 18:27) weiterlesen...

Brandenburg gibt Gutachten für Tesla-Gelände in Auftrag. "Das zweite Gutachten zur Ermittlung des Kaufpreises für das Grundstück des Landes in Grünheide an den Automobilhersteller Tesla wurde heute beauftragt", erklärte Regierungssprecher Florian Engels am Donnerstag in Potsdam. Der externe Gutachter sei im Einvernehmen zwischen dem Land und Tesla ausgewählt worden. Der Haushaltsausschuss des Landtags hatte dem Kaufvertrag zugestimmt, auch die Tesla-Spitze hatte ihn gebilligt. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Auf dem Weg zum endgültigen Kaufpreis für das Gelände der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla ist Brandenburg einen Schritt weiter. (Boerse, 23.01.2020 - 17:42) weiterlesen...

Tesla überflügelt VW beim Börsenwert - Skepsis gegenüber Strategie HANNOVER/NEW YORK - Der US-Elektroautobauer Tesla (knapp 89,6 Milliarden Euro). (Boerse, 23.01.2020 - 12:26) weiterlesen...