Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

BERLIN - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock will bei einem Wahlsieg auf einen Abzug der US-Atombomben aus Deutschland dringen.

07.09.2021 - 06:00:01

WAHL: Baerbock will auf Abzug der US-Atombomben aus Deutschland dringen. Eine neue Bundesregierung müsse mit Blick auf die Abrüstungsverhandlungen zwischen den USA und Russland deutlich machen: "Natürlich müssen Teil dieser Abrüstung auch die amerikanischen Atomwaffen hier in Deutschland und in Gesamteuropa sein", sagte Baerbock am Montagabend in der ARD-"Wahlarena".

Die Atommächte USA und Russland haben Ende Juli neue Abrüstungsgespräche aufgenommen, die zuvor bei einem Gipfel von US-Präsident Joe Biden und dem russischen Staatschef Wladimir Putin vereinbart worden waren. Deutschland ist zusammen mit anderen Nato-Staaten wie Italien, Belgien, den Niederlanden oder der Türkei über die Stationierung von Atomwaffen an der nuklearen Abschreckung der Nato beteiligt. Auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel lagern Schätzungen zufolge noch etwa 20 Atombomben, die im Ernstfall von Kampfjets der Bundeswehr abgeworfen werden sollen. Neben den Grünen und der Linken haben sich auch die Partei- und Fraktionsvorsitzenden der SPD für den Abzug der US-Atomwaffen ausgesprochen. Die Union ist strikt dagegen.

Baerbock sprach sich auch grundsätzlich für eine Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags der Vereinten Nationen aus. "Deutschland hat ihn ja bisher nicht unterschrieben, weil wir mit Blick auf die Frage von den amerikanischen Atomwaffen in Deutschland in die Verhandlungen nicht eingestiegen sind", sagte die Grünen-Kanzlerkandidatin.

Dem Vertrag hatten 2017 insgesamt 122 der 193 UN-Mitglieder zugestimmt. Darunter war aber keine der mutmaßlich neun Atommächte und auch kein Nato-Staat. Die Nato hält die bestehenden Verträge für eine wirksamere Grundlage für konkrete Abrüstungsschritte.

Baerbock betonte: "Wenn ich was ändern will, dann ist aus meiner Sicht wichtig, dass wir nicht nur versprechen, das passiert irgendwann, sondern dass man konkret die Schritte angeht." Das bedeute, dass man mit den Amerikanern über die US-Atomwaffen in Deutschland reden müsse. "Wir können sie ja schlecht in ein Päckchen stecken und wieder zurückschicken."

Bei der ARD-"Wahlarena" stellt das Publikum den Kanzlerkandidaten 75 Minuten lang Fragen. Zu der Sendung mit Baerbock in Lübeck waren 65 Zuschauer eingeladen, es wurden aber auch noch weitere per Video zugeschaltet. Am Dienstag stellt sich SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz den Publikumsfragen, am 15. September Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie fordert nach Wahl Verzicht auf 'taktische Manöver'. "Angesichts des unklaren Wahlausgangs erwartet die deutsche Industrie jetzt von allen Parteien maximale Verantwortung und Anpacken der Prioritäten statt taktischer Manöver", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm am Montag. BERLIN - Der Industrieverband BDI hat nach der Bundestagswahl die Parteien aufgefordert, wichtige Entscheidungen zugunsten des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu treffen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 08:53) weiterlesen...

Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungsunternehmen. 56,4 Prozent der Wähler stimmten am Sonntag in einem Volksentscheid dafür, 39,0 Prozent lehnten das Vorhaben ab, wie die Landeswahlleitung mitteilte. Gleichzeitig wurde das nötige Mindestquorum für die Zustimmung von einem Viertel der Wahlberechtigten erreicht. Damit ist der Berliner Senat laut Beschlusstext nun aufgefordert, "alle Maßnahmen einzuleiten", die zur Überführung von Immobilien in Gemeineigentum erforderlich sind, und dazu ein Gesetz zu erarbeiten. BERLIN - Die Berlinerinnen und Berliner haben sich für die Enteignung großer Wohnungskonzerne ausgesprochen. (Boerse, 27.09.2021 - 08:40) weiterlesen...

Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungsunternehmen. 56,4 Prozent der Wähler stimmten am Sonntag in einem Volksentscheid dafür, 39,0 Prozent lehnten das Vorhaben ab, wie die Landeswahlleitung am Montagmorgen mitteilte. Allerdings ist das Votum für die Politik rechtlich nicht bindend. BERLIN - Die Berlinerinnen und Berliner haben sich für die Enteignung großer Wohnungskonzerne ausgesprochen. (Boerse, 27.09.2021 - 08:32) weiterlesen...

Abgeordnetenhauswahl: SPD bietet vier Parteien Gespräche an. Seine Partei wolle mögliche Schnittmengen mit Grünen, Linken, CDU und FDP ausloten, sagte Parteichef Raed Saleh am Montagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Er und Spitzenkandidatin Franziska Giffey wollten dem SPD-Landesvorstand einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten: "Wie es sich in einer Demokratie gehört." Mit der AfD komme keine Zusammenarbeit in Frage. BERLIN - Nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus will der Sieger SPD allen anderen Parteien im Parlament mit Ausnahme der AfD Sondierungsgespräche über die Bildung einer Koalition anbieten. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 08:20) weiterlesen...

Mit Giffey an der Spitze - SPD gewinnt Abgeordnetenhauswahl in Berlin. Die Partei mit Spitzenkandidatin Franziska Giffey erreichte am Sonntag nach Auszählung aller Stimmbezirke 21,4 Prozent und landete damit vor den Grünen, die mit 18,9 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Berlin-Wahl erzielten. Die CDU erreichte laut Angaben der Landeswahlleitung 18,1 Prozent, die Linke kam auf 14,0 Prozent, die AfD erreichte 8,0 Prozent, die FDP 7,1 Prozent. BERLIN - Die SPD hat die Abgeordnetenhauswahl in Berlin gewonnen - und die Hauptstadt bekommt erstmals eine Regierende Bürgermeisterin. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 08:12) weiterlesen...

Verdi-Chef Werneke: Deutschland braucht einen Kurswechsel. "Deutschland braucht einen Kurswechsel für mehr soziale Gerechtigkeit und Investitionen in die Zukunft", sagte Werneke am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zukunft gebe es nicht zum Nulltarif. "Wir brauchen Investitionen, um das Klima zu schützen, zukunftsfähige Arbeit und auskömmliche Renten. Dafür müssen in den Koalitionsverhandlungen die Weichen gestellt werden", sagte Werneke. BERLIN - Verdi-Chef Frank Werneke hat die Parteien nach der Bundestagswahl aufgefordert, bei anstehenden Koalitionsverhandlungen die Weichen für einen politischen Kurswechsel zu stellen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 08:10) weiterlesen...