Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Große Koalition aufgerufen, auch in der Corona-Krise an der geplanten Grundrente festzuhalten.

26.03.2020 - 05:18:25

Grünen-Fraktionschefin: Die Grundrente ist kein Luxusprojekt. "Die Krise darf nicht zum Rückwärtsgang der Koalition beim Thema Rente und Soziales werden", sagte Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag).

Die Grünen-Politikerin betonte, jetzt komme es darauf an, neben Unternehmen besonders auch den Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen, "dass die Politik für sie da ist". Deshalb müsse "an der Grundrente festgehalten werden." Sie mahnte: "Es wäre wünschenswert, wenn die beiden Regierungspartner die Folgen der Krise nicht dazu missbrauchen, alte ideologische Grabenkämpfe zu führen."

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Carsten Linnemann (CDU), hatte gefordert, das Projekt Grundrente auf Eis zu legen. "Was wir jetzt brauchen, ist ein Belastungsmoratorium, das zum Beispiel die Grundrente wie auch die Bon-Pflicht in den Blick nimmt", sagte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion der CDU/CSU den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir müssen uns jetzt voll und ganz auf die Bewältigung der Krise konzentrieren. Alles andere, das weniger existenziell ist, muss bis auf weiteres zurückgestellt werden."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will dagegen, dass die Grundrente wie in der schwarz-roten Koalition vereinbart Anfang 2021 kommt. Damit sollen die Renten von rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Bezügen aufgebessert werden. Langjährige Geringverdiener, die mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Erziehung oder Pflege vorweisen können, sollen die Grundrente erhalten können. Im Startjahr soll sie 1,4 Milliarden Euro kosten.

"Wir werden diese Verabredung nicht rückgängig machen", versicherte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. "Wer hart gearbeitet, aber wenig verdient hat - und das gilt leider oftmals für die Menschen in den gerade so wichtigen systemrelevanten Berufen - hat sich diese Anerkennung verdient", sagte er den Funke-Zeitungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen mit Lufthansa: Ministerium warnt vor Kompetenzgerangel. Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nußbaum wies in einer E-Mail an Vertreter anderer Ministerien darauf hin, das Gesetz zum Stabilisierungsfonds lege ausdrücklich fest, dass allein das Wirtschaftsministerium die Verhandlungen mit antragstellenden Unternehmen führe. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor. BERLIN/FRANKFURT - Bei den Verhandlungen der Bundesregierung mit der Lufthansa über Staatshilfen hat das Wirtschaftsministerium vor einem Kompetenzgerangel gewarnt. (Boerse, 10.04.2020 - 13:14) weiterlesen...

VIRUS: Corona-Fortschritte in Spanien - niedrigste Totenzahl seit 24. März. MADRID - Spanien hat im Kampf gegen das Coronavirus am Freitag die niedrigste Zahl neuer Todesfälle seit dem 24. März verzeichnet. Innerhalb von 24 Stunden seien 605 verstorbene Patienten erfasst worden, die Gesamtzahl belaufe sich nun auf rund 15 800, teilte das Gesundheitsministerium mit. Am Vortag waren noch 683 Tote registriert worden, zeitweise waren mehr als 900 Opfer pro Tag gemeldet worden. VIRUS: Corona-Fortschritte in Spanien - niedrigste Totenzahl seit 24. März (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:13) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Wirtschaft für Fahrplan aus dem Corona-Stillstand. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) fordert von der Bundesregierung eine Exit-Strategie nach Ostern. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) regt einen gemeinsamen Fahrplan von Politik und Wirtschaft in Richtung Normalität an. BERLIN - Unternehmensverbände dringen auf ein baldiges Ende des Stillstands in großen Teilen des Geschäftslebens. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:02) weiterlesen...

POLITIK/Ramelow: Gedenkfeier zu Buchenwald-Befreiung wird nachgeholt. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow versichert, dass die geplante Gedenkveranstaltung nachgeholt werden soll. Die Feier finde statt, sobald die Gefahr der Corona-Pandemie gebannt sei, kündigte der Linken-Politiker in einer Mitteilung der Staatskanzlei am Freitag an. WEIMAR/ERFURT - Kurz vor dem 75. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 12:40) weiterlesen...

WDH/VIRUS: Türkei liefert Hilfsgüter nach Libyen und Großbritannien (Im ersten Absatz wurde ein Wort verbessert: Desinfektionsmittel) (Wirtschaft, 10.04.2020 - 12:37) weiterlesen...

Neuer Koalitionsknatsch über Zeitplan für Grundrenten-Pläne. Führende SPD-Politiker wiesen am Freitag Forderungen aus der Union zurück, angesichts der Pandemie Finanzierung und Zeitplan der Grundrente zu überdenken. "An Ostern und in Zeiten von Corona die Grundrente in Frage zu stellen, zeugt von mangelndem politischen Verantwortungsbewusstsein", sagte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Mitten in der Corona-Krise ist in der Koalition neuer Streit über die Grundrente ausgebrochen. (Boerse, 10.04.2020 - 12:34) weiterlesen...