Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Große Koalition aufgerufen, auch in der Corona-Krise an der geplanten Grundrente festzuhalten.

26.03.2020 - 05:18:25

Grünen-Fraktionschefin: Die Grundrente ist kein Luxusprojekt. "Die Krise darf nicht zum Rückwärtsgang der Koalition beim Thema Rente und Soziales werden", sagte Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag).

Die Grünen-Politikerin betonte, jetzt komme es darauf an, neben Unternehmen besonders auch den Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen, "dass die Politik für sie da ist". Deshalb müsse "an der Grundrente festgehalten werden." Sie mahnte: "Es wäre wünschenswert, wenn die beiden Regierungspartner die Folgen der Krise nicht dazu missbrauchen, alte ideologische Grabenkämpfe zu führen."

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Carsten Linnemann (CDU), hatte gefordert, das Projekt Grundrente auf Eis zu legen. "Was wir jetzt brauchen, ist ein Belastungsmoratorium, das zum Beispiel die Grundrente wie auch die Bon-Pflicht in den Blick nimmt", sagte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion der CDU/CSU den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Wir müssen uns jetzt voll und ganz auf die Bewältigung der Krise konzentrieren. Alles andere, das weniger existenziell ist, muss bis auf weiteres zurückgestellt werden."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will dagegen, dass die Grundrente wie in der schwarz-roten Koalition vereinbart Anfang 2021 kommt. Damit sollen die Renten von rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Bezügen aufgebessert werden. Langjährige Geringverdiener, die mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Erziehung oder Pflege vorweisen können, sollen die Grundrente erhalten können. Im Startjahr soll sie 1,4 Milliarden Euro kosten.

"Wir werden diese Verabredung nicht rückgängig machen", versicherte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. "Wer hart gearbeitet, aber wenig verdient hat - und das gilt leider oftmals für die Menschen in den gerade so wichtigen systemrelevanten Berufen - hat sich diese Anerkennung verdient", sagte er den Funke-Zeitungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Italiener müssen bis 3. Mai zu Hause bleiben. ROM - Die italienische Regierung verlängert die strikten Ausgangsbeschränkungen für die 60 Millionen Bürger um rund drei Wochen bis zum 3. Mai. Das sagte Regierungschef Giuseppe Conte am Freitag in Rom. Die Maßnahmen gelten seit dem 10. März und waren bislang bis zum Ostermontag angeordnet. VIRUS/ROUNDUP: Italiener müssen bis 3. Mai zu Hause bleiben (Boerse, 10.04.2020 - 20:59) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: Großbritannien meldet 980 Todesfälle an einem Tag (Am Ende des ersten Absatzes wurden weitere Details zu Frankreich ergänzt. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 20:57) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Mehr als 116 600 Nachweise in Deutschland - mehr als 2400 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. BERLIN - In Deutschland sind bis Freitagnachmittag mindestens 116 304 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 16.15 Uhr: mehr als 111 100 Infektionen). (Wirtschaft, 10.04.2020 - 20:55) weiterlesen...

WDH/VIRUS: Mehr als 1300 Corona-Tote in Frankreich - Kind stirbt. (Alter des Kindes in Überschrift gestrichen; es ist laut Salomon jünger als zehn Jahre gewesen) WDH/VIRUS: Mehr als 1300 Corona-Tote in Frankreich - Kind stirbt (Wirtschaft, 10.04.2020 - 20:41) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 1300 Corona-Tote in Frankreich - Zehnjähriges Kind stirbt. Das Kind sei jünger als zehn Jahre gewesen, die Todesursache erscheine aber "vielfältig", sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Freitagabend. PARIS - In Frankreich ist ein an Covid-19 erkranktes Kind auf der Intensivstation gestorben. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 20:20) weiterlesen...

WDH/VIRUS: Moskau verschärft Maßnahmen wegen Corona-Pandemie (technische Wiederholung) (Wirtschaft, 10.04.2020 - 20:06) weiterlesen...