VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat für einen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor geworben und der Bundesregierung vorgeworfen, der Industrie keine "klaren Leitplanken" zu setzen.

09.04.2018 - 10:43:25

Hofreiter wirbt für Verbrenner-Aus - FDP: Ideologischer Irrtum. Dieses Versäumnis der vergangenen Koalitionen sei ein Grund dafür, dass Deutschland bei der zukunftsfähigen Mobilität hinterherhinke, sagte Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur zu einem Mobilitätskongress in Berlin. "Wir Grüne fordern ein klares Enddatum für den Verbrennungsmotor, so wie es viele andere europäische Länder und Städte beschlossen haben." Das schaffe "klare Anreize und Planungssicherheit für die Wirtschaft".

Die FDP reagierte mit Kritik: "Dass Hofreiter die Forderung der Grünen nach einem Enddatum des Verbrennungsmotors neu aufleben lässt, ist ein ideologischer Irrtum mit fatalen Folgen", sagte Fraktionsvize Michael Theurer. Klimaneutrale Mobilität lasse sich nicht gegen den Markt durchsetzen, die Bedürfnisse der Kunden müssten erfüllt werden. "Rekordabsatzzahlen für große Autos sprechen eine klare Sprache", sagte Theurer. Saubere Antriebstechnologien müssten marktreif gemacht werden, zudem müsse man an synthetischen Kraftstoffen forschen.

"Bis dahin sollte die Bundesregierung auf europäischer Ebene eine Initiative zur Überprüfung der politisch festgesetzten Schadstoffgrenzwerte anstoßen, damit diese praxistauglicher gestaltet werden", forderte Theurer. Hofreiter dagegen warte, auch unter der neuen großen Koalition drohe Deutschland, "die beiden zentralen Ziele der Automobilpolitik" zu verfehlen, nämlich Klimaschutz und Erhalt der Arbeitsplätze in einer sich "massiv" wandelnden Industrie.

Beim "Future Mobility Summit" diskutieren Hofreiter und Theurer am Montag mit SPD-Fraktionsvize Sören Bartol und CDU-Politiker Thomas Jarzombek zum Thema "Verbote oder Quote - wie viel Regulierung braucht saubere Mobilität?"/ted/DP/jha

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

HANNOVER: Forschungszusammenarbeit zu Batterien geplant. Leistungsstarke Batterien seien "essenziell für eine nachhaltige Energieversorgung und insbesondere auch für den Ausbau der Elektromobilität", sagte Prof. Karsten Lemmer, DLR-Vorstandsmitglied für Energie und Verkehr, am Dienstag. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde auf der Hannover Messe unterzeichnet. Prof. HANNOVER - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Technische Universität Braunschweig wollen in der Batterieforschung künftig zusammenarbeiten. (Boerse, 24.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

Kabinettsbeschluss zu neuen Klagerechten für Verbraucher erst im Mai. Die Ressortabstimmung dauere an, es gebe noch Beratungsbedarf bei kleineren Punkten, erfuhren das "Handelsblatt" und die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. BERLIN - Die Gesetzespläne für neue Klagerechte in Fällen mit vielen betroffenen Verbrauchern wie beim Diesel-Skandal verzögern sich weiter. (Boerse, 24.04.2018 - 11:54) weiterlesen...

Volkswagen investiert mit Partnern 15 Milliarden Euro in China. Bis 2022 wollen die Wolfsburger zusammen mit ihren Partnern etwa 15 Milliarden Euro für Zukunftsprojekte im größten Automarkt der Welt in die Hand nehmen. Das kündigte VW -China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor dem Beginn der Pekinger Automesse an. PEKING - Volkswagen will in China deutlich mehr als bisher geplant in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen und in autonomes Fahren investieren. (Boerse, 24.04.2018 - 10:24) weiterlesen...

Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen. Vor allem auf dem Gebrauchtwagenmarkt hat sich die Lage noch einmal deutlich verschlechtert. 87 Prozent der Händler können Diesel-Gebrauchtwagen nur noch mit höheren Abschlägen verkaufen. 22 Prozent nehmen überhaupt keine Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung. Das geht aus aktuellen Zahlen des Dieselbarometers der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Das "Diesel-Dilemma" beim Automobilhandel spitze sich zu, hieß es. OSTFILDERN/BERLIN - Die Dieselkrise macht den Autohändlern in Deutschland immer mehr zu schaffen. (Boerse, 24.04.2018 - 06:55) weiterlesen...

HANNOVER: Weil und EU-Kommissar für europäische Batteriezellproduktion. Batteriezellfertigung sei eine "Schlüsseltechnologie für den Wandel hin zur Elektromobilität", sagte der SPD-Politiker Weil am Montag auf der Hannover Messe. "Umso wichtiger ist es, vor Ort in Forschung und Entwicklung zu investieren und die Verfahren großtechnisch zu erproben." Dafür seien finanzielle Anreize auch der EU nötig. HANNOVER - EU-Energiekommissar Maro? ?efcovic und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil haben sich für den Aufbau einer europäischen Batteriezellfertigung für E-Autos eingesetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 16:35) weiterlesen...

AUSBLICK: Volkswagen legt vor Chefwechsel starken Jahresstart hin. WOLFSBURG - Volkswagen legt am Donnerstag (26. April) seine Zahlen für das erste Quartal vor. Nach der überraschenden Übernahme des Chefpostens durch Ex-Markenchef Herbert Diess Mitte April steht neben den Quartalszahlen auch die künftige Strategie des Vorstands im Fokus. AUSBLICK: Volkswagen legt vor Chefwechsel starken Jahresstart hin (Boerse, 23.04.2018 - 13:40) weiterlesen...