RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Grüne und Linke haben den Streit der großen Koalition über die Federführung der Kohleausstiegs-Kommission kritisiert.

09.04.2018 - 05:54:24

GroKo-Streit um Kohle-Kommission: Grüne und Linke auf Seite der SPD. Wirtschafts- und Umweltministerium müssten gemeinsam die Vorbereitung des Ausstiegs aus dem Kohlestrom leiten, "denn der Klimaschutz ist der Grund, weshalb wir den Kohleausstieg überhaupt machen müssen", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur.

Der Linke-Politiker Lorenz Gösta Beutin sagte der dpa, eine gleichberechtigte Zuständigkeit sei ein "absolutes Muss", wenn es in der Kommission nicht nur um die Belange der "fossilen Konzerne" gehen solle, sondern auch um Klimaschutz.

Die SPD will, dass Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Federführung für die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" übernimmt, die noch in diesem Jahr ein Enddatum für die Stromgewinnung aus Kohle festlegen soll. An diesem Montag wollen Altmaier und Schulze sich informell zu einem Kennenlern-Gespräch treffen.

"Der Streit ist symptomatisch für eine Koalition, die ganz offensichtlich nicht die Kraft hat, längst überfällige Strukturentscheidungen wie den Kohleausstieg ernsthaft einzuleiten", sagte Krischer. Von der Kabinettsklausur am Dienstag und Mittwoch erwarte er "ein klares Signal der Bundesregierung, dass sie es ernst meint mit dem Kohleausstieg".

Beutin kritisierte, dass das Wirtschaftsministerium den Klimaschutzplan der ehemaligen Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) "bis zur klimapolitischen Unkenntlichkeit zerrupft" habe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: RWE verlieren am Dax-Ende deutlich - Neuer Innogy-Interessent. Am Nachmittag waren sie mit einem Minus von zuletzt 2,79 Prozent auf 21,26 Euro das Schlusslicht im Leitindex Dax . Zeitweise war es sogar bis auf 21,04 Euro abwärts gegangen. FRANKFURT - Die Aktien von RWE haben am Freitag deutlich nachgegeben. (Boerse, 20.04.2018 - 16:02) weiterlesen...

BUND klagt wieder gegen Braunkohletagebau Hambach. Der Landesverband Nordrhein-Westfalen hat nach eigenen Angaben beim Verwaltungsgericht Köln die Aufhebung des unlängst zugelassenen Hauptbetriebsplans bis 2020 beantragt, wie der BUND am Freitag mitteilte. Zentraler Streitpunkt in der neuen rechtlichen Auseinandersetzung ist weiterhin die Frage, ob die Restflächen des Hambacher Waldes nach europäischen Kriterien schützenswert ist. DÜSSELDORF - Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) will mit seiner am Freitag eingereichten neuen Klage den Braunkohletagebau Hambach stoppen und den Wald retten. (Boerse, 20.04.2018 - 13:04) weiterlesen...

Kohleverstromer Steag unter Druck - Erneuerbare sollen helfen. Die hohe Einspeisung von Windenergie ins deutsche Stromnetz führe zu einem "enormen wirtschaftlichen Druck" auf die Steag-Steinkohlekraftwerke im Ruhrgebiet und im Saarland, sagte Vorstandschef Joachim Rumstadt am Donnerstag bei der Bilanz-Pressekonferenz in Essen. Nach einem Verlust von 220 Millionen Euro 2016 stand im vergangenen Jahr unter dem Strich ein Gewinn von 58,6 Millionen Euro. Steag ist einer der größten deutschen konventionellen Stromerzeuger. ESSEN - Der Essener Kraftwerksbetreiber Steag ist im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt, leidet aber weiter unter der Absatzflaute für seinen Kohlestrom. (Boerse, 19.04.2018 - 13:01) weiterlesen...