RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Grüne und Linke haben den Streit der großen Koalition über die Federführung der Kohleausstiegs-Kommission kritisiert.

09.04.2018 - 05:54:24

GroKo-Streit um Kohle-Kommission: Grüne und Linke auf Seite der SPD. Wirtschafts- und Umweltministerium müssten gemeinsam die Vorbereitung des Ausstiegs aus dem Kohlestrom leiten, "denn der Klimaschutz ist der Grund, weshalb wir den Kohleausstieg überhaupt machen müssen", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur.

Der Linke-Politiker Lorenz Gösta Beutin sagte der dpa, eine gleichberechtigte Zuständigkeit sei ein "absolutes Muss", wenn es in der Kommission nicht nur um die Belange der "fossilen Konzerne" gehen solle, sondern auch um Klimaschutz.

Die SPD will, dass Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Federführung für die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" übernimmt, die noch in diesem Jahr ein Enddatum für die Stromgewinnung aus Kohle festlegen soll. An diesem Montag wollen Altmaier und Schulze sich informell zu einem Kennenlern-Gespräch treffen.

"Der Streit ist symptomatisch für eine Koalition, die ganz offensichtlich nicht die Kraft hat, längst überfällige Strukturentscheidungen wie den Kohleausstieg ernsthaft einzuleiten", sagte Krischer. Von der Kabinettsklausur am Dienstag und Mittwoch erwarte er "ein klares Signal der Bundesregierung, dass sie es ernst meint mit dem Kohleausstieg".

Beutin kritisierte, dass das Wirtschaftsministerium den Klimaschutzplan der ehemaligen Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) "bis zur klimapolitischen Unkenntlichkeit zerrupft" habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Räumungen im Hambacher Forst ziehen sich hin. Eine Polizeisprecherin sagte am Dienstag, man entdecke immer noch mal ein neues Baumhaus. Die Gesamtzahl werde jetzt auf Mitte 50 geschätzt. 39 davon seien geräumt, 32 abgebaut. Die Räumungen im Baumhaus-Dorf "Gallien" seien auch am Dienstag friedlich verlaufen. Am Morgen sei eine Sitzblockade von einer Handvoll Demonstranten aufgelöst worden. KERPEN - Im Hambacher Forst ist noch kein Ende der Räumungen absehbar. (Boerse, 18.09.2018 - 15:24) weiterlesen...

Räumungen im Hambacher Forst ziehen sich hin - hohe Kosten. Eine Polizeisprecherin sagte am Dienstag, man entdecke immer noch mal ein neues Baumhaus. Die Gesamtzahl werde jetzt auf Mitte 50 geschätzt. 39 davon seien geräumt, 32 abgebaut. Die Räumungen im Baumhaus-Dorf "Gallien" seien auch am Dienstag friedlich verlaufen. Am Morgen sei eine Sitzblockade von einer Handvoll Demonstranten aufgelöst worden. KERPEN - Im Hambacher Forst ist noch kein Ende der Räumungen absehbar. (Boerse, 18.09.2018 - 15:02) weiterlesen...

Gewerkschaft der Polizei: Räumung im Hambacher Forst kostet Millionen. Die genaue Höhe sei noch nicht abzusehen, weil sie von der Dauer des Einsatzes abhänge, sagte der stellvertretende Landeschef Heiko Müller am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Bis zu 2000 Polizeikräfte auch aus anderen Bundesländern sollen in dem Wald bei Köln im Einsatz sein. Allein eine Hundertschaft mit rund 130 Polizisten kostet pro Tag nach Gewerkschaftsangaben rund 100 000 Euro. DÜSSELDORF - Die Räumung und Beseitigung der Baumhäuser der Braunkohlegegner im Hambacher Forst wird nach Schätzungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Kosten in zweistelliger Millionenhöhe verursachen. (Boerse, 18.09.2018 - 12:49) weiterlesen...

Hambacher Forst beschäftigt erneut NRW-Landtag. Am Dienstag (14.00 Uhr) will der Bauausschuss über die umstrittene offizielle Begründung der CDU/FDP-Landesregierung für den großen Polizeieinsatz in dem Wald westlich von Köln debattieren. Das Bauministerium hatte fehlenden Brandschutz und fehlende Baugenehmigungen als Grund für die Räumung und Beseitigung der Baumhäuser angeführt und eine entsprechende Weisung an die zuständigen Bauaufsichtsbehörden erteilt. DÜSSELDORF - Die Räumung der Baumhäuser der Braunkohlegegner im Hambacher Forst wird erneut zum Streitthema im nordrhein-westfälischen Landtag. (Boerse, 18.09.2018 - 05:48) weiterlesen...

Hambacher Forst beschäftigt erneut NRW-Landtag. Am Dienstag (14.00 Uhr) will der Bauausschuss über die umstrittene offizielle Begründung der CDU/FDP-Landesregierung für den großen Polizeieinsatz in dem Wald westlich von Köln debattieren. Das Bauministerium hatte fehlenden Brandschutz und fehlende Baugenehmigungen als Grund für die Räumung und Beseitigung der Baumhäuser angeführt und eine entsprechende Weisung an die zuständigen Bauaufsichtsbehörden erteilt. DÜSSELDORF - Die Räumung der Baumhäuser der Braunkohlegegner im Hambacher Forst wird erneut zum Streitthema im nordrhein-westfälischen Landtag. (Boerse, 17.09.2018 - 18:53) weiterlesen...

Polizei räumt im Hambacher Forst weitere Baumhäuser. Außerdem wurde eine Sitzblockade von 20 bis 30 Demonstranten aufgelöst. Der Einsatz am fünften Tag der Räumung am sogenannten Baumhaus-Dorf "Gallien" sei friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher vor Ort. Bis auf eine Ausnahme hätten sich alle widerstandslos wegtragen lassen. Bisher seien 28 von rund 50 Baumhäusern der Demonstranten geräumt und 19 davon abgebaut. "Es geht zügig vorwärts", sagte der Polizeisprecher. KERPEN - Im Hambacher Forst unweit von Köln hat die Polizei am Montag mit der Räumung weiterer Baumhäuser von Rodungsgegnern begonnen. (Boerse, 17.09.2018 - 15:23) weiterlesen...