VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Große Reparaturen am Auto könnten bald deutlich billiger werden.

15.05.2019 - 14:33:24

Kabinett macht Weg frei für billigere Auto-Ersatzteile. Die Bundesregierung hat am Mittwoch beschlossen, den Ersatzteilmarkt für sichtbare Bauteile wie Kotflügel, Motorhauben, Außenspiegel oder Scheinwerfer für freie Hersteller zu öffnen. Erwartet wird, dass solche Ersatzteile dadurch deutlich günstiger werden. Die Automobilindustrie wertet das Vorhaben als "kritischen Eingriff" und sieht ihre Innovationskraft gefährdet.

Ziel der Initiative von Justizministerin Katarina Barley (SPD) ist, dass Verbraucher bei einer Reparatur künftig zwischen den Original-Ersatzteilen ihres Autoherstellers und günstigeren Ersatzteilen von unabhängigen Herstellern wählen können. Dafür soll Reparaturklausel im Designrecht eingeführt werden.

Bisher ist der Nachbau sichtbarer Ersatzteile für Zulieferer untersagt, denn die Hersteller können sich auf einen Designschutz berufen. Die Bundesregierung will nun eine Ausnahme einführen: Wenn das Ersatzteil zur Reparatur verwendet wird, soll der Designschutz wegfallen.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) betonte, der Designschutz sei für Fahrzeughersteller und Zulieferer eine wichtige Voraussetzung für Investitionen in Innovation. Ein solcher Schutz sei notwendig, um Produktpiraten zu bekämpfen. "Nachweislich können nachgebaute Ersatzteile sowohl die Sicherheit als auch den Werterhalt des Fahrzeugs beeinträchtigen und stellen damit einen erheblichen Kundennachteil dar", erklärte der Verband. Geschützt sind derzeit nicht nur Außenspiegel und Scheinwerfer, sondern auch etwa Türen und Stoßfänger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump verschiebt Entscheidung über Autozölle. Trump veröffentlichte am Freitag eine entsprechende Proklamation. Demnach soll nun zunächst über entsprechende Handelsabkommen verhandelt werden. Trump fährt in der nächsten Woche nach Japan und trifft sich unter anderem mit Ministerpräsident Shinzo Abe. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Entscheidung über angedrohte Sonderzölle auf Auto-Einfuhren aus der Europäischen Union und Japan für ein halbes Jahr aufgeschoben. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 21:51) weiterlesen...

Trump verschiebt Entscheidung über Autozölle. Absatz, Reaktion EU 3. (Aktualisierung: Tweet Malmström im 2. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 18:43) weiterlesen...

EU-Kommission begrüßt Trump-Entscheidung zu Autozöllen. Man begrüße, dass die Vereinigten Staaten und die EU trotz einiger Differenzen "loyal und gewissenhaft" an den Absprachen aus dem vergangenen Sommer festhielten, sagte ein Sprecher am Freitag. Neue Sonderzölle in die eine und andere Richtung könnten so vermieden werden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat sich erleichtert über die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump geäußert, die Entscheidung über mögliche Sonderzöllen auf Auto-Einfuhren zu verschieben. (Boerse, 17.05.2019 - 18:23) weiterlesen...

Trump verschiebt Entscheidung über Autozölle (Aktualisierung: Altmaier im 4. Absatz) (Wirtschaft, 17.05.2019 - 17:36) weiterlesen...

Trump verschiebt Entscheidung über Autozölle. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will erst in etwa einem halben Jahr über mögliche Sonderzölle auf Autoimporte unter anderem aus der EU entscheiden. Der Aufschub gelte für 180 Tage, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Proklamation des Präsidenten. Ursprünglich wollte Trump bis spätestens 18. Mai über höhere Abgaben auf Autoimporte entscheiden. Trump verschiebt Entscheidung über Autozölle (Boerse, 17.05.2019 - 14:56) weiterlesen...

Aufstockung der VW-Anteile lässt Gewinn bei Porsche SE steigen. Im ersten Quartal verbuchte die Holding ein Konzernergebnis nach Steuern in Höhe von 1,14 Milliarden Euro, wie sie am Freitag in Stuttgart mitteilte. Das sind rund 20 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der Gewinn der Porsche SE ergibt sich zum allergrößten Teil aus der Bewertung der VW-Anteile - und die hatte die Holding kürzlich auf gut 53 Prozent aufgestockt. Der VW-Konzern selbst hatte das erste Quartal unter dem Strich mit einem um 7,5 Prozent gesunkenen Gewinn von 3,05 Milliarden Euro abgeschlossen. STUTTGART - Die Aufstockung ihrer Anteile an Volkswagen zahlt sich für die VW -Dachgesellschaft Porsche SE bereits aus. (Boerse, 17.05.2019 - 11:34) weiterlesen...